Fat Boy - Big Drunk

Stellt Eure in Arbeit befindlichen oder fertigen 2D-Artworks hier aus, um sie diskutieren zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Euer Artwork in klassischen Techniken oder digital entstanden ist.
Antworten
Benutzeravatar
Ibotsu
Newbie
Beiträge: 20
Registriert: 4. Apr 2009, 18:26

Fat Boy - Big Drunk

Beitrag von Ibotsu » 29. Nov 2009, 22:34

Nabend!

Ich habe folgende Bildidee:

Bild

Bild

Ein fetter betrunkener Mann hinterm Tisch, er soll einen frustrierten
Blick habe. Mit der rechten Hand klammert er sich ans Bierglas, die linke
Hand zieht ein Messer durch's Holz.
Das ganze soll nicht realitätsnah aussehen, sondern in einem gewissen
Comic-Stil, aber halt nicht so billig wie Karikaturen, will auch Shading
und sowas mit reinbringen (finde z.B. den Stil von Chinasky ganz gut).

Die Skizzen waren jetzt ein erster Schritt. Jetzt wollte ich fragen, ob
ihr hier schon grundlegend etwas anders machen würdet. Habe ja für
den Tisch einen Fluchtpunkt gewählt. Sollte dieser tiefer liegen?
Will auf jeden Fall erreichen, dass man sieht, wie fett der Mann ist.

Ich würde dann in dem Thread immer eure Kritiken und Hilfen betrachten,
vllt. auch ab und an mal ein paar OPs? :D

Noch mal kurz zum "Storytelling":
Der Mann soll einen frustierten Blick draufhaben, er hat sich den ganzen
Abend in der Schänke (wenn's in einer mitteralterlichen Welt spielt, find ichs
gut) betrunken, die Taschen sind leer und das Bierglas auch.

So, für den Tisch habe ich mir überlegt, dass man evt. auch eine Holztextur
verwenden könnte. Wobei man da noch mal rangehen müsste, weils
ja nicht zu echt aussehen soll.
Der Hintergrund könnte dunkel aussehen, oder ein gemütliches warmes
Schänkenlicht (würde aber nicht so in die Szene passen?).


Also, wenn ihr sagt, ist ok so, mach weiter, dann wird weitergemacht! :)
Ich hoffe auf eure Hilfe! =)


PS: Wenn jemand eine Idee hat, wie auch andere diesen Thread nutzen
könnten, kann er ja mal bescheid sagen.
MfG Ibotsu!

annaloca
Member
Beiträge: 67
Registriert: 22. Sep 2007, 13:49
Wohnort: Dresden

Beitrag von annaloca » 29. Nov 2009, 22:50

ich würde die tischkante rechts nicht so absägen, bzw. vor allem die tischkante links nicht so offen stehen lassen. wenn du zeigen willst, wie dick der typ ist, dann mach den tisch n ganzes stück kleiner, wo er dann quasi "hervorquillt". in der ersten skizze sieht es auch so aus, als ob der typ zwar n fetten brustkorb hätte, aber trotzdem ne schmale hüfte.
was den hintergrund angeht, solltest du vielleicht einfach mal versuchen n paar skizzen zu machen, damit zumindest der grobe aufbau klar wird, muss ja nicht bis ins detail ausgearbeitet werden. ich könnte mir zum beispiel vorstellen, dass sich hochformat bei dem motiv besser machen könnte, weil man dann die breite des mannes besser zwischen den seitenrand quetschen könnte. allerdings hab ich nicht wirklich ahnung, also kann es auch sein, dass ich da mist erzähle.

wenn du was im forum hochlädst, dann nimm bitte, gerade bei einfachen skizzen, die auflösung, die internetverbindung hier bei meinen eltern ist echt lahm ;-)

Chinasky
Artguy
Beiträge: 3601
Registriert: 29. Mai 2006, 10:55
Kontaktdaten:

Beitrag von Chinasky » 30. Nov 2009, 11:50

Ja, Du solltest den Fluchtpunkt unbedingt weiter runtersetzen. Eventuell sogar unterhalb der Augenhöhe des Mannes. Ein Fluchtpunkt exakt auf dem Bildrand ist eigentlich nie angenehm für den Betrachter, denn die Fluchtpunkte liegen immer auf der "Horizontlinie", solange man keine Dreipunktperspektive verwendet. Der Betrachter denkt unterbewußt immer die Horizontlinie mit - es ist einfach irritierend, wenn sie von einer Bildseite überlagert wird.

Guck Dir einfach mal andere gelungene Bilder ähnlichen Inhalts an. Daniel (digitaldecoy) hat auf seiner Hompage irgendwo das Bild eines alten Piraten mit blauer Feder am Hut - schau Dir mal an, wie er die Thematik angegangen ist. Oder guck Dir klassische Behandlungen des Themas an: Männer an Tischen sind ja schon häufiger dargestellt worden. Mir fallen da spontan Lonardo da Vincis Abendmalszene ein oder folgende beiden Bilder von Caravaggio:

Bild

Bild

Bei beiden liegt der Fluchtpunkt unterhalb oder höchstens auf gleicher Augenhöhe der Hauptperson (hier: Jesus, bei Dir wäre es der Mann mit dem Messer).


p.s.:Analoca hat recht, es wäre gut, wenn Du die von Dir verlinkten Bilder verkleinern könntest, allein die Bleistifskizze ist ja über 2 MB groß. :shock:

p.p.s.: Hier ist das Bild von Daniel, das ich meinte:

Bild

Bezüglich der Perspektive hilft es Dir jetzt vielleicht nicht soooo viel weiter, weil Daniel den Tisch nicht zentralperspektivisch gestaltet, wahrscheinlich noch nicht mal so genau auf eine hundertprozent stimmige Perspektive geachtet haben dürfte. Ein Könner wie er macht sowas automatisch ziemlich richtig und schert sich um die letzten drei Prozent Abweichung von der Korrektheit dann nicht mehr. ;) Aber was die Stimmung angeht, so könntest Du Dich da vielleicht ein wenig inspirieren lassen.
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.

Benutzeravatar
Ibotsu
Newbie
Beiträge: 20
Registriert: 4. Apr 2009, 18:26

Beitrag von Ibotsu » 30. Nov 2009, 12:33

annaloca

Zuerst einmal muss ich mich entschuldigen. Ich habe die Bleistiftskizze auf einem
sehr großen Blatt gemacht, das war zu groß für meinen Scanner, daher geht der Tisch noch rechts weiter.

Die untere Skizze sieht natürlich etwas "abgehakt" aus, aber ich wollte damit erst
einmal die Perspektive verdeutlichen. :)

Das mit dem HG und dem "dick erscheinen lassen" werde ich mir mal zu Gemüte ziehen. :)
Sind ja nützliche Tipps.


Chinasky

Sehr schön, und wieder was gelernt! :) Dann werde ich den Fluchtpunkt auf jeden Fall
etwas unter der Augenhöhe des Mannes setzen. Kann ich mir ja direkt für meine nächsten
Bilder merken, das mit der Horizontlinie. :)

Ah, das mit den Bildern ist eine gute Idee. Ich sollte wirklich mal die Bilder von berühmten
Künstlern kennenlernen und studieren (habe ich hier auch irgendwo im Forum als Tipp
gelesen).

Das Bild von Daniel sieht klasse aus! Mich würde echt mal interessieren, wie der
das Holz vom Tisch so gut hinbekommen hat.

Meinst du denn, ich sollte die Szene zentralperspektivisch gestalten oder würde sich
noch etwas anderes anbieten?
Die Stimmung aus Daniels Bild gefällt mir schon mal, da kommen mir schon gleich
ein paar Ideen! :)


PS'es:
Ups :oops:
Hab's wirklich vergessen, kleiner zu machen. Habe es jetzt mal kleiner gemacht, wird
nicht wieder vorkommen. :D
MfG Ibotsu!

Chinasky
Artguy
Beiträge: 3601
Registriert: 29. Mai 2006, 10:55
Kontaktdaten:

Beitrag von Chinasky » 30. Nov 2009, 13:25

Meinst du denn, ich sollte die Szene zentralperspektivisch gestalten oder würde sich
noch etwas anderes anbieten?
Alles ist möglich. Aber Du siehst ja an den Caravaggio-Beispielen, wie stark und hieratisch diese zentralperspektivische Komoposition ist. Wenn man es wie Daniel macht, wird diese imposante Strenge zurückgedrängt und das Bild bekommt eine etwas zufälligere, beiläufigere Wirkung: Der alte Matrose in seinem Bild sitzt eben in einer Ecke, nicht im Zentrum der allgemeinen Aufmerksamkeit. Dadurch wirkt er ein bißchen gewöhnlicher, aber eben auch menschlicher, intimer als der Jesus auf den Caravaggio-Gemälden. Er lädt eher zur Identifikation ein. So, wie ja auch die Nebenfiguren in Caravaggios Bildern eher zu Identifikation einladen als die Haupftigur - sie stehen kompositorisch eben nicht im Zentrum der Zentralperspektive.

Jetzt kommt es halt drauf an, welche Stimmung Du vermitteln willst: je zentrierter die Komposition, desto ikonenhafter die Wirkung.
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.

Benutzeravatar
Ibotsu
Newbie
Beiträge: 20
Registriert: 4. Apr 2009, 18:26

Beitrag von Ibotsu » 30. Nov 2009, 13:39

Chinasky

Hmm, das ist jetzt die Frage...soll er im Zentrum des Geschehens sein oder nicht?
Ich schätze das passt schon ganz gut so. Letztendlich soll ja auch er als Hauptaugenmerk
im Bild vorkommen.
Vielleicht wird das auch so ein bisschen einfacher für mich.

Aber das ist auch wieder was, was ich gelernt habe (auch ein paar neue Begriffe :) ).

Da fällt mir auch was zum Lichtsetting ein, evt. eine Kerze auf dem Tisch. Dann könnte
man noch mal nen Schatten auf die Wand werfen lassen, dann wirkt der Schatten von
ihm auch noch mal riesig, was sich auf ihn zurückführen ließe.

Vielen Dank für die Anregungen!

Ich werde es dann mal ein bisschen überarbeiten und ein bisschen weiter malen.
Wenn es wieder was zu sehen gibt, poste ich es dann hier rein. :)
MfG Ibotsu!

Benutzeravatar
Ibotsu
Newbie
Beiträge: 20
Registriert: 4. Apr 2009, 18:26

Beitrag von Ibotsu » 3. Dez 2009, 14:22

Tag!

Soo, damit ihr mal wenigstens wieder etwas von mir hört.
Ich habe in den letzten Tagen verstärkt gemerkt, dass ich Probleme habe, dicke
Menschen zu zeichnen.
Man sieht einfach nicht, dass der Typ hinter dem Tisch dick ist.
Hat da vielleicht irgendjemand ein paar Tipps, Referenzen, oder sonstiges?

Ansonsten muss ich einfach mal ausprobieren, bis ich zumindest einigermaßen
zufrieden bin.
MfG Ibotsu!

Chinasky
Artguy
Beiträge: 3601
Registriert: 29. Mai 2006, 10:55
Kontaktdaten:

Beitrag von Chinasky » 3. Dez 2009, 15:37

"Dicker Mann" bei Google Bilder eingeben und durch über 300.000 Bilder klicken...
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder