WIP Charakterszene

Stellt Eure in Arbeit befindlichen oder fertigen 2D-Artworks hier aus, um sie diskutieren zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Euer Artwork in klassischen Techniken oder digital entstanden ist.
Antworten
Benutzeravatar
LordDoomhammer
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: 14. Jun 2011, 19:45

WIP Charakterszene

Beitrag von LordDoomhammer » 9. Okt 2012, 20:26

Hallo miteinander!
Um meine angestaubten und mangelhaften Proportionalen Fähigkeiten ein wenig zu üben, habe ich mich entschlossen ein Bild mit vielen Charakteren zu machen, als Ausgangspunkt zu immer schwierigeren Perspektiven. Die Challenge für mich sind hier zwei Aspekte: 1. Proportionen und 2. die Charaktere lebhaft erscheinen zu lassen (im Gegensatz zu meinen ansonsten recht statischen). Nein, es wird keine Actionszene, ich versuche letzteres eher über Körpergestik und besonders Gesichtsmimik rüber zu kriegen ;)
Das hier ist der Hintergrund der in SU gemacht wurde. Dient als perspektivische Grundlage.
Bild
Zum Setting und Ausarbeitung: Sci-Fi, Konferenzraum (Monitor an der Wand und Tischoberfläche erhalten Anzeigen) mit mehreren Personen die in Diskussion verwickelt sind.
Hier die erste Anatomieskizze:
Bild
Wie gesagt, nichts weltbewegendes, aber was gutes zum Anfangen! :)
Achja, es wird ein line-art Bild bleiben, sprich im Comic-stil gemacht.

Also. Würde mich über jegliche Kritik, Kommentar und/oder Overpaint freuen, da ich gerade bei den Proportionen noch stark am zweifeln bin^^ Werde also erst weitermachen sobald ich ein paar Statements von euch gehört habe und halte euch dann natürlich auf dem Laufenden
Danke schon im Voraus! :)
Join me on my journey of art...

Chinasky
Artguy
Beiträge: 3601
Registriert: 29. Mai 2006, 10:55
Kontaktdaten:

Beitrag von Chinasky » 9. Okt 2012, 22:51

Beim Zweiten von links ist der Schritt ein Stück oberhalb der Tischkante. Bei der zweiten Figur von rechts (der da mit der Faust aufschlägt) nicht, sondern der Schritt sitzt da ein ganzes Stück unterhalb. Macht sozusagen eine Gesäßlänge Größenunterschied - schon bis zur Hälfte des Körpers! Entweder, die Figur links ist wesentlich größer (so wirkt sie aber nicht), oder hier stimmen die Proportionen nicht. Ich würde, da Du ja ohnehin so systematisch vorgehen willst, alle Figuren komplett zeichnen - so kannst Du sie fröhlich im Bild hin- und herschieben, bis sie an der richtigen Stelle stehen und sich ein schöner Rhythmus in den Figuren ergibt.
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.

Benutzeravatar
LordDoomhammer
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: 14. Jun 2011, 19:45

Beitrag von LordDoomhammer » 13. Okt 2012, 17:14

@Chinasky: Vielen dank! Du hast recht, der Schritt war tatsächlich versetzt. Habe das mal ausgebessert und die Position einer der Charaktere geändert.

Habe noch ein wenig an den Proportionen gefeilt, aber ich werde sie nicht alle Full-Body zeichnen - ist mir zu zeitaufwendig das nachträglich zu machen ;)
Bild

Und hier der erste Charakter schon im nächsten Stadium: Line-art. Ist allerdings noch nicht fertig (offensichtlich, oder? :D )
Bild

Und hier als Referenz noch der Stil in dem das Bild gehalten ist:
http://lorddoomhammer.deviantart.com/#/d5hncjo
Werde aber vermutlich noch stärkere Line-Arts verwenden. Mal schauen wie es sich entwickelt :)

Würde mich über Kommentare und Kritik freuen!
Join me on my journey of art...

Benutzeravatar
Herrmann
Artguy
Beiträge: 1139
Registriert: 29. Mai 2006, 01:34
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Herrmann » 13. Okt 2012, 17:31

Du scheinst in am Dein Bild ja richtig Zeit investieren zu wollen. Daher würde ich Dir dringend empfehlen nochmal einen Schritt zurück zu gehen und eine ganz grobe Skizze davon zu machen, am besten mehrere. Was ist die Geschichte, die Du erzählen willst? Was sind die Charaktere? Wie stehen Sie zu einander? Gibt es Gruppen? Wie könnte die Position der Figuren helfen all das zu kommunizieren? (staging)
Weitere Fragen die ich durch Vorstudien versuchen würde zu klären: Wie soll die Farbstimmung sein. Wie kann ich durch gezielte Beleuchtung die Erzählung unterstützen. Wie trenne ich die Bildebenen visuell von einander. Wie staffele ich das Bild in der Tiefe?
Auf Basis dieser Fragen würde einige kann grobe Skizzen anlegen und dann eine oder zwei ganz schnell farblich einblocken.
Ich denke, dass du sonst mit einem bemüht wirkenden und nicht recht funktionierende Bild endest...

Benutzeravatar
LordDoomhammer
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: 14. Jun 2011, 19:45

Beitrag von LordDoomhammer » 13. Okt 2012, 17:50

@Herrmann: Vielen dank für dein konstruktives Kommentar! :) Ich verstehe auf was du hinauswillst, doch ist meine Herangehensweise in diesem Bild eine andere, weil es Teil eines größeren Projektes ist. Die Farbgebung und Charaktere sind bereits vorhanden und designt und diese Szenerie ist sozusagen ein Schlüsselmoment in der Geschichte. Darum habe ich auch keine Farbskizze gemacht im Vorhinein, weil die Vorgaben dafür schon festgelegt sind.
Aber ich werde demnächst ein farbliches Overpaint machen, um es klar zu machen. Um es kurz zu beschreiben: Es gibt eine Top-Beleuchtung, von einer Lichtquelle die zentral an der Decke liegt -> die Charaktere nr. 1, 3 und vier von rechts werden deshalb ein wenig im schatten stehen. Ob eine Beleuchtung vom Tisch-Display und dem Wandmonitor notwendig ist entscheide ich sobald der Rest sitzt. Im "Fokus" steht der Charakter mit der Faust auf dem Tisch. Sowohl das Display und seine Farbgebung werden dazu beitragen dass die Blicklinien zu ihm gehen. Ich hoffe das habe ich halbwegs nachvollziehbar erklärt, aber klar wird es wohl erst wenn ich eine Farbskizze mache^^

Kann noch nicht sagen wann ich das nächste mal zum Weiterarbeiten komme, aber ihr seid die ersten die es erfahren werdet ;)
Join me on my journey of art...

Benutzeravatar
oger-lord
Member
Beiträge: 161
Registriert: 30. Mär 2008, 20:12

Beitrag von oger-lord » 14. Okt 2012, 15:14

Die Farbgebung und Charaktere sind bereits vorhanden
Das würd dich doch nicht davon abhalten erstmal ein paar schnelle schwarz weiß Skizzen zu machen und die beste rauszupicken. Denn schon jetzt in diesem Stadium wirkt es wie Hermann so treffend bezeichnet: bemüht.

Benutzeravatar
Herrmann
Artguy
Beiträge: 1139
Registriert: 29. Mai 2006, 01:34
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Herrmann » 14. Okt 2012, 18:44

Lord D:
Was ich geschrieben habe, bezieht sich alles auf Kompositorische Probleme Deines Bildes. Was Du schreibst, betrifft rein die Aspekte Character-Design, Location-Design und Story. Die Farbstimmung des Bildes ist aber kaum abhängig von der farblichen Gestaltung Deiner Charaktere sondern vielmehr von den Lichtfarben und der resultierenden Farbpalette. Angenommen, einer Deiner Charactere hat einen gelben Anzug. In einem blau beleuchteten Raum würde dieser grau wirken. In einem rot beleuchteten orange. Daher behaupte ich, dass Du über die Farben in Deinem Bild weniger weißt, als Du glaubst und sich eine Skizze durchaus lohnen könnte ;)


Benutzeravatar
OBST_ON_THE_RUN
Member
Beiträge: 195
Registriert: 19. Aug 2006, 21:52
Wohnort: b.
Kontaktdaten:

Beitrag von OBST_ON_THE_RUN » 15. Okt 2012, 15:49

Ich kann die Vorschläge meiner Vorredner nur unterstützen. Vergiss die Skizze, wie Du sie bisher angelegt hast und mach erst mal ein paar ganz grobe schnelle Entwürfe zum Form- und Kontrastspiel und zu den grundsätzlichen Kompositionsfragen. Farblichkeit kann da auch anfangs unbeachtet gelassen werden. Wenn Du die Szene aber sowieso schon farblich im Kopf hast, wie Du ja vermuten lässt, wenn Du sagst, es sei nur Teil eines bestehenden Universums, kannst Du natürlich auch gleich farbkompositorisch rumklecksen.

Der Thread ist kaum richtig gestartet und riecht jetzt schon nach faulen Ausreden und falscher Rechtfertigung. Das braucht es wirklich nicht. Wenn Du was verbessern möchtest, dann lieber von Anfang an und geh nochmal zurück zu step 1. Es wurde schon angesprochen, dem Bild mangelt es an kompositorischen Grundentscheidungen. Ich habe Chinaskys Kritik hinsichtlich der Rhythmik bspw. als subtilen Wink verstanden, Deine Figuren neu anzuordnen. Und damit hat er sehr recht. Denn momentan ist die Positionierung genau so gewählt, dass möglichst viel Langeweile aufkommt. Sie stehen fast alle auf gleicher Höhe, gleich weit voneinander entfernt und senkrecht zu den ollen Linien im HG.

Da sagst Mimik und Gestik soll hier entscheidend sein. Dann solltest Du auf jeden Fall noch ein paar Studien dazu zwischen schieben. Den gerade dahingehend funktioniert Dein Bild sehr schlecht momentan. Die Person mit der Faust ist vorsichtig gesagt sehr vage umgesetzt. Soll der jetzt wütend sein, außer sich vor Zorn, entschlossen oder doch nur verzweifelt. Ich habe keine Ahnung außer, dass ich ihm nichts davon abkaufen würde. Mal erhlich, die Faust liegt doch nur auf dem Tisch, weil sie ihm zu schwer geworden ist. Ein Dampfhammer sieht anders aus und ein Doom-Hammer sicherlich auch =]
Seine linke Hand kann sich auch nicht richtig entscheiden, ob sie sich nun auf den Tisch stützen oder lieber in Zitterstellung für den Ellenbogen verharren soll.

Ich wollte eigtl. noch viel mehr schreiben, doch dazu fehlt mir gerade die Zeit. Ich habe Dir aber mal zwei schnelle Skizzen gepinselt, die meine Vorschläge für dieses Setting enthalten..
Bild

Bild

Die Beleuchtung von unten könnte sich freilich nicht mit deinem Setting vertragen. Allerdings hilft so ein Licht-Setting sehr seine Charaktere dramatisch in Szene zu setzen. Und irgendwie ist es im Sci-Fi-Genre fast schon ein Standard bei solchen Versammlungsszenen =]

Die Kamera könnte IMHO sogar noch viel spektakulärere Ausschnitte wählen. Da fällt mir ein Photos ein, das ich mal auf einem großen Ausstellungs-Event in Berlin gemacht habe. Noch als weitere Anregung..

http://home.arcor.de/fupi/temp/schule/w ... 04_3A.html

http://home.arcor.de/fupi/temp/schule/w ... 01_0A.html

Benutzeravatar
LordDoomhammer
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: 14. Jun 2011, 19:45

Beitrag von LordDoomhammer » 15. Okt 2012, 20:57

Ich möchte mich vorneweg entschuldigen, für den Fall dass meine letzte Antwort anders angekommen ist als gewollt. Ich bin sehr dankbar für eure Mühe und Kritik und werde sie auch anwenden. Falls mein Ton etwas anderes verlauten sollte, so kam dies vermutlich von meinem momentanen universitären Stress und ich bitte dies zu entschuldigen :)

@ogre-lord: zugegeben mache ich solche Skizzen meistens mit bleistift oder Kugelschreiber auf Papier. Werde versuchen mir anzugewöhnen sie auch digital zu machen ;)

@Herrmann: Der Grund weshalb ich bei diesem Bild versuche ein wenig von einer starken Lichtfarbgebung wegzugehen ist einfach der, dass die meisten Bilder bis jetzt zu stark davon abhängig waren und ich so versucht habe die Mängel an meinen Charakteren/Figuren zu verdecken. Darum beschränke ich mich hier zumindest anfangs auf eine reguläre Schattierung und werde ggf. abschließend die Farbgebung des Schattens o.ä. anpassen.
Um es mit eigenen Bildern deutlich zu machen. Hier ist der Charakter stark vom Licht abhängig, ohne die extreme Beleuchtung und würde der er "fad" wirken: http://lorddoomhammer.deviantart.com/gallery/#/d4t114k
Hier habe ich versucht dem Licht keine Farbe zu geben, sondern die Farben des Charakters beizubehalten und einfach zu schattieren:
http://lorddoomhammer.deviantart.com/ar ... ammer&qo=0
Ich hoffe du verstehs auf was ich hinauswill. Aber es wird hoffentlich bei meinem Overpaint ersichtlich ;)

Was die gamut-masking-technik anbelangt: Interessanter Ansatzpunkt eine Farbgebung auszuwählen. Werde ich demnächst mal ausprobieren. Danke für die Links! :)

@OBST_ON_THE_RUN: Vorneweg: Vielen Dank für die Skizzen! :)
Zur Komposition: die habe ich jetzt ein wenig verändert und ich bin beim Überlegen sie ein wenig zurechtzuschneiden, bzw. zu Kippen, etc. Aber dazu habe ich heute leider keine Energie mehr ... Ich habe zugegeben meistens das Problem bei Bildern, dass ich sie schon äußerst klar in meinem Kopf habe, ehe ich anfange und dementsprechend verzichte ich oft auf digitale Skizzen, darum klingen meine Antworten oft nach "faulen Ausreden und falscher Rechtfertigung" wie du richtig gesagt hast.
Ich gehe auf die einzelnen Kritikpunkte dann im Detail ein, wenn ich das Bild schnell erkläre.

Zuerst das erste farbliche Overpaint:
Bild

Falls ich den Tisch als Lichtquelle verwenden werde, entscheide ich ganz am Schluss (siehe meine Antwort an Herrmann für den Grund ;) )
Uhm. Also ich habe die zwei Mittleren Charaktere entfernt/ersetzt. Gerade die Frau war zu ident mit der ganz rechts.
Zur kurzen "Charakterbenennung": Vertreter der Exekutive, Planetarer Governeur, Repräsentant der Flotte, Minister für Logistik, Repräsentant der Armee und Vertretung für das Parlament. Ich nummeriere sie einfach von links aus durch, geht schneller als sie auszuschreiben.
2 ist schlichtweg überfordert und unter starkem Druck, 3 ist mehr oder weniger außer sich und 5 muss sich beherrschen, weil er endlich eine Antwort will^^ (ich werde seine Linke hand noch überarbeiten)
Die Charaktere dahinter, nun wie du schon sagtest, sie sind zu sehr mit dem HIntergrund verschmolzen. Weiß aber noch nicht genau wie ich sie ändern, bzw. was sie machen sollen.
Ich werde vermutlich den oberen Bereich (der eigentlich relativ leer ist) ein wenig abschneiden. Den Tisch möchte ich aber so beibehalten, weil die Informationen darauf wichtig sind - weswegen ich ursprünglich auch den Flachen Winkel gewählt habe, aber daraus entsteht genau die Problematik die ihr anspricht, dass alle Charaktere ca. auf einer Höhe sind. Naja, es ist ja noch ein weiter Weg ;)

So. Hoffe die Farbkomposition ist so akzeptabel, bin aber ansonsten natürlich offen für Kritik und Ratschläge! :)
Join me on my journey of art...

Benutzeravatar
OBST_ON_THE_RUN
Member
Beiträge: 195
Registriert: 19. Aug 2006, 21:52
Wohnort: b.
Kontaktdaten:

Beitrag von OBST_ON_THE_RUN » 16. Okt 2012, 21:40

Mmmh.. so eine ähnliche Antwort habe ich schon befürchtet. Ich weiß nicht so recht, wie ich darauf noch vernünftig eingehen kann und ich muss ehrlich sagen, ich habe keinen Schimmer wo Du mit Deiner Idee im Kopf hin willst.

Aber ich möchte Dir den Spaß an Deinem Bild nicht verderben. Daher warte ich einfach mal ab, was Du aus Deiner Idee noch machen wirst. Nur noch soviel; Du hast in meinen Augen die bisherige Kritik konsequent falsch aufgenommen. Es geht nicht darum, dass Du die angesprochenen Elemente (die nur als Beispiele für viele weitere Unstimmigkeiten galten) herauspickst und mit ein wenigen Strichen abwandelst. Ob Du die Hand, den Arm, den Schritt von wem auch immer änderst, spielt gar keine Rolle. Es ändert nichts an der Grundproblematik IMHO.

Aber ich fange schon wieder an zu palavern. Das wollte ich doch nicht =]

gruß.alex

Benutzeravatar
LordDoomhammer
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: 14. Jun 2011, 19:45

Beitrag von LordDoomhammer » 17. Okt 2012, 10:04

So. Neuer perspektivischer Ansatz. Nachdem ich leider keine Zeit habe zum malen, habe ich jetztmal ein paar Dummies verwendet um die generelle Szene auszublocken. Ich glaube mit der Perspektive wirkt der Fokus besser und die Anzeige ist noch ersichtlich genug, um die gewollten Infos einzubauen.
Bild

Habe noch ein paar Schwierigkeiten die Dummies zu positionieren. Aber ich glaube das es so halbwegs ersichtlich ist ;)

@OBST_ON_THE_RUN: Tut mir leid falls ich dich enttäuscht habe. Möglicherweise habe ich eure Kritik falsch aufgenommen, aber ich versuche meine Kommunikation zu verbessern :)

So. Hoffe der Ansatz ist besser. So oder so: Immer her mit euren Ratschlägen, Kritik, etc.! :)
Join me on my journey of art...

schindermichel
Senior Member
Beiträge: 398
Registriert: 17. Mär 2008, 16:15

Beitrag von schindermichel » 17. Okt 2012, 10:42

Hallo Doomhammer,
um in den allgemienen Tenor einzufallen:
Du kannst doch diese Sketchup (SU = SketchUp?) Szene nutzen um erstmal mein wneig herumzuspinnen: Leg die Kamera auf den Tisch, nimm eine extreme Brennweite, setze sie nach oben, schieb herum was das Zeug hält und kuck dir die Ergebnisse an.

Das wichtigste Element deiner Komposition werden ohne Frage die Figuren sein, hier solltest du den schon genannten Rat befolgen: Schaffe Gruppen, führe den Blick des Betrachters durch Größenunterschiede, Position im Raum und Priorität. Eigentlich ist bei diesem Bildthema der Kontrast vorne/Hinten bzw. groß und klein, das Einzige Mittel das du hast um einen spannenden Bildaufbau zu erzielen.

Trotzdem wird auch der Raum wirken und der sitzt in meinen Augen noch nicht richtig:
Die sehr gerade Architektur des Raumes wirkt in der Kameraposition (Ungefähr Bauch(Oberkörperhöhe) extrem statisch (Relativ viele parallele horizontale und vor allem vertikale Linien) und, ja langweilig. Je weiter der Kamerawinkel und je weiter die Kameraposition aus der "mitte" rückt desto dynamischer und aufregender könnte diese Struktur wirken.
Evtl. ist aber die Statik auch gar nicht das Problem, sondern die vielen Vertikalen: Wenn die Horizontalen dominanter wären, dann würden diese wiederum nur von den Figuren geschnitten, was ich mir wieder spannend vorstellen könnte..., die Vertikalen trennen die Figuren, ja eigentlich das ganze Format...)

Nutze SketchUp für diese spielereien, genau das ist der RIESEN Vorteil dieser 3D Umgebung, es kostet kaum zeit und man kann von Normal bis Extrem alles mal ausprobieren.

Ich spreche hier bisher ausschließlich vom Bildaufbau, dass Komponenten wie Licht und farbe (etc) auch nochmal großen Einfluss haben ist selbstverständlich, sind aber zweite Schritte (die man nicht vor dem ersten machen sollte).
Nur Mut! Wenn du erst am Pinseln bist gibt es kein Zurück mehr, JETZT ist der Zeitpunkt zum Experimentieren.

Benutzeravatar
LordDoomhammer
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: 14. Jun 2011, 19:45

Beitrag von LordDoomhammer » 21. Okt 2012, 20:00

@Schindermichel: Danke für deinen ausführlichen Beitrag!
Nachdem ich momentan sowieso nicht zum zeichnen komme, habe ich ein wenig mit der Szene herumgespielt. Zu extreme Perspektiven werde ich aber trotzdem nicht verwenden, einfach aus dem Grund weil ich gerade Gesichter dann nicht darstellen kann. Das ist auf meiner Übungsliste diesen Monat aber ganz oben ;)

Ja, der Raum ist fad, aber die anderen Konzepte dazu passten mir einfach nicht - ich wollte etwas schlichtes^^ Aber du hast recht, die Parallelen sind störend für die Komposition.

Aber ich habe mal drei Bilder gemacht von anderen perspektivischen Ansätzen. Ja, die Statisten im Hintergrund stehen noch etwas ungewollt da, aber es geht mir momentan nur um das Allgemeine.
Bild
Bild
Bild

Welches der drei gefällt euch am besten?
Persönlich sagt mir Nummer drei am ehesten zu, weil die Bewegung der drei Hauptcharaktere wirkt und man so den Gesichtsausdruck ganz links gut erkennen kann. Bei nummer eins ginge das auch recht gut, aber irgendwie kommt mir vor als wäre der obere bereich unnütz und gehört abgeschnitten?

Also. Welche Richtung schlägt ihr vor? :)
Join me on my journey of art...

Benutzeravatar
Chra
Newbie
Beiträge: 43
Registriert: 23. Dez 2010, 00:45
Wohnort: Bremen

Beitrag von Chra » 22. Okt 2012, 17:10

LordDoomhammer
Das Letzte gefällt mir am besten. Passt wohl auch am besten zu deiner Gesichterchallenge :)

Benutzeravatar
Syrus
Artguy
Beiträge: 1587
Registriert: 24. Jun 2008, 13:33
Wohnort: Weimar
Kontaktdaten:

Beitrag von Syrus » 23. Okt 2012, 10:25

Jup finde auch das das letzte am besten kommt, ich hab mir bisher hier nichts durchgelesen aber kompositorisch ist das am interessantesten. Kommt dann eben noch darauf an welche Wertigkeit hier die verschiedenen Figuren bekommen und was ihre Posen erzählen sollen. Vordergrund, Mittelgrund, verschiedene Posen, das ist gut. Aber was passiert im Hintergrund, auf den man im Moment ziemlich fixiert wird. Als wenn da gleich einer reinkommen müsste. Wenn du die Aufmerksamkeit vorn haben willst könntest du auch noch ein Stück rausfahren und den Hintergrund später schön Dunkel machen.

Eventuell könntest auch nochmal versuchen mit der Kamera ein Stück runter zu gehen. Den aufblickenden Ansatz den du oben geskribbelt hattest fand ich auch nicht schlecht, dient gut um die Mächtigkeit der sich beratenden Personen zu unterstreichen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder