Musikvideo und Vorstellung meiner seits

Stellt Eure in Arbeit befindlichen oder fertigen 2D-Artworks hier aus, um sie diskutieren zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Euer Artwork in klassischen Techniken oder digital entstanden ist.
Antworten
Benutzeravatar
01110010
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 30. Mai 2016, 13:30

Musikvideo und Vorstellung meiner seits

Beitrag von 01110010 » 30. Mai 2016, 14:21

Hallo liebe Künstler,

bin ein Neuling hier und will mich mal vorstellen. Ich weiß noch nicht ob das hier das richtige Forum für mich ist. Habe einfach nach einem Forum für digitaler Kunst gesucht. Wir werden sehen.

Über mich: Bin männlich, 29 und mache in Hobbyarbeit elektronische Musik, Computerspiele und Videoart. An diser Stelle möchter ich euch gerne meine jüngste Arbeit zeigen. Hier werden asnscheinend ja eher Zeichnungen und Sprites gezeigt, darum weiß ich nicht ob ich hier richtig bin. Musik und Video sind von mir:

https://www.youtube.com/watch?v=xQe7ZiuKMaM

Die Technik mit der ich das Video realisiert habe is etwas seltsam. Ich habe das Videorohmaterial zu gif umgewandelt und in mein selbstgeschriebenes Programm eingebunden, welches mit Shader die Animationen manipulierte. Das Ergebnis habe ich mit einem Screencapturing Programm aufgenommen und mit einem Videobearbeitungsprogramm geschnitten. Die Musik habe ich mit FL Studio abgemischt und gemastert.

Würde mich sehr über Feedback freuen. Das ist meine erstes Video solcher Art, aber ich denke es wird nicht das letzte gewesen sein.

Mfg 01110010
Der Dalai Lama ist in echt gar kein richtiges Lama

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2714
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 30. Mai 2016, 19:45

Hallo r,

ich kenne mich mit Videotechnik nicht aus, aber ein bisschen Feedback gebe ich einfach mal trotzdem.

Die Musik ist nicht so mein Geschmack, aber ich könnte mir vorstellen, dass sie Leuten gefällt, die solchen experimentellen elektronischen Kram mögen.

Interessant und spannend finde ich inhaltlich und visuell, dass du so ein Motiv aus der Natur mit diesen Elektro-Elementen vermischt hast.

Szenen wie zB um 1:56/1:57 gefallen mir, weil dort nur noch schemenhaft die Umrisse der Eule erkennbar sind. Und die Schallwellen (?) als visuelles Element.

Auch wenn die Eule ohne Filtereffekte oder in animierten Regenbogenfarben durch die elektronische/digitale Welt fliegt, ist das ganz interessant.

Was mir nicht gefällt sind diese offensichtlich automatisierten Fülleffekte, wo sich hässliche Pixelkanten bilden.

Da seh ich noch Luft nach oben, gezielter gefärbte Flächen, schönere Übergänge, vielleicht auch mal nur das Gesicht der Eule "digitalisieren"? :-)
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
01110010
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 30. Mai 2016, 13:30

Beitrag von 01110010 » 31. Mai 2016, 05:27

Hi aeyol,

erstma danke für dein Interesse und dein Feedback.
Ich weiß grad nicht ganz was du mit automatisierte Fülleffekte meinst. Meinst du die weißen Balken die abundzu auftauchen mit Pixelkanten oder meinst du die Stellen wo die Eule in verscheidenen Farben ausgefüllt ist und kein weicher Übergang da ist?
Wenn du ersteres meinst, da hab ich jetzt die meisten Balken entfernt. Sieht jetzt besser aus. Da hab ich den Youtube editor genommen um ein mit gerenderten Mauscursor unkenntlich zumachen und dann irgendie Mist gebaut. Wenn du das Zweite meinst, dann kann ich theoretisch meine Shader noch so abändern das die Ränder weich gezeichnet werden.
Überhaupt will ich noch hinzufügen das meine Technik noch nciht so ausgeklügelt ist und daher das Video ruckelt und die Auflösung so niedrig ist. Hoffe die Ideen machen das wieder wett.
Der Dalai Lama ist in echt gar kein richtiges Lama

Benutzeravatar
Mone
Senior Member
Beiträge: 262
Registriert: 28. Sep 2009, 14:24
Kontaktdaten:

Beitrag von Mone » 31. Mai 2016, 17:59

Hi, ich bin auch selten hier im Forum unterwegs, finde dein Video gut, weil es optisch und akustisch irritiert. Die Sequenzen mit der Eule sind sicher noch ausbaufähig (sehr viele Wiederholungen), zum Schluss gewinnt das Ganze aber an Kraft Tempo, das gefällt mir!

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2714
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 31. Mai 2016, 18:37

Ich meinte das Zweite - also die Stellen wo die Eule in verschiedenen Farben ausgefüllt ist und kein ... ich sags mal bewusst gestalteter Übergang zu sehen ist. Das müsste ja gar nicht unbedingt weich sein (wäre auch nicht die beste Lösung, schätze ich), auch harte Kanten / geometrische Formen/Raster könnten gut funktionieren, wenn sowas technisch möglich ist.


Dass das Video sozusagen ein Work in Progress oder zumindest Experiment ist, ist klar - ist ja kein Problem. :)
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
Wolkenleopard
Member
Beiträge: 154
Registriert: 27. Jul 2015, 11:56
Kontaktdaten:

Beitrag von Wolkenleopard » 3. Jun 2016, 11:16

Hallo und willkommen,

du bist hier schon richtig, die Leute hier sind recht vielseitig, vielleicht gibt es auch Leute, die von dem Technikkram Ahnung haben. Ich bin z. B. in erster Linie Autor. Zu deinem Video kann ich vielleicht bisschen was Inhaltliches beitragen, da ich schon ein paar Drehbücher für Zwischensequenzen von Computerspielen geschrieben habe.

Gut finde ich die Idee, ein Naturmotiv so "technisch" darzustellen. Die kontrastreichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen passen.

Anregungen:

Wie Mone stören mich die zahlreichen Wiederholungen in dem Video, da würde ich mehr variieren, verschiedene unterschiedliche Szenen einbauen und sie vor allem sinnvoll staffeln, so dass sich ein roter Faden abzeichnet. Das wirkt für mich noch alles etwas willkürlich angeordnet. Zum Beispiel stehen die Neoneffekte gegen Ende in keinem erkennbaren inhaltlichen Zusammenhang zum Rest. Ein solcher Stilbruch würde dann Sinn machen, wenn ein Schlüsselereignis zu sehen wäre, beispielsweise die Sichtung eines Beutetiers durch die Eule und der Beginn der Jagd. Aber auch dann fände ich Regenbogenfarben nicht passend. Eine einzige ausgewählte Farbe, die inmitten des schwarz-weißen Videos verwendet wird, würde m. E. deutlich besser wirken. Im optimalen Falle spiegelt sich dieser stilistische Wechsel dann auch in der Musik wieder, so dass sich eine Einheit aus Video und Musik ergibt.

Mit Stilbrüchen muss man in jeder Kunstrichtung vorsichtig umgehen und diese sehr dosiert und gezielt einsetzen, sonst macht man mehr kaputt, als die Wirkung zu verstärken - du spielst ja auch nicht plötzlich bei deinem Lied für ein paar Sekunden Volksmusik ein. :-) Das würde nur dann Sinn machen, wenn du Elemente der Volksmusik schon vorher andeutetst und das Ganze dann sorgsam ins Gesamtwerk einflechtest. Einflechten statt Zusammenpuzzeln ist das Stichwort. So könntest du beispielsweise am Anfang die Augen der Eule bereits farbig aufblitzen lassen. Es folgen farblose Szenen, ab Mitte des Videos wird die Farbe immer großflächiger eingesetzt bis zum bombastischen Finale - und zum Ausklang ist das Tier wieder ganz schwarz-weiß wie am Anfang. Der Kreis schließt sich.

Tipp:

Welches Thema, welche Wirkung strebst du mit deinem Musikvideo an? Momentan sehe ich da als Thema: "Eule, die irgendwas macht." Das ist zu unkonkret und das spiegelt sich auch in dem diffusen Video wieder. Mach dir genau klar, was du darstellen willst, beispielsweise "Eule geht auf die Jagd." Oder meinetwegen auch nur: "Eule begibt sich auf einen Rundflug." Und dann kannst du das Video ordentlich aufbauen mit einem schönen Spannungsbogen. Die Handlung kann ruhig lückenhaft, fragmentartig dargestellt werden mit dem häufigen Szenenwechsel, den du praktizierst - sollte aber klar erkennbar bleiben.

Ich weiß, dass es einen Haufen Musikvideos ohne roten Faden gibt, auch sehr bekannte - ich finde sie aber ausnahmslos scheiße und keine tollen Aufnahmen können mich darüber hinwegtrösten, wenn sie wie ein Flickenteppich auf mich wirken.

... zumindest ist das meine Meinung. Nimm dir, was du davon gebrauchen kannst und ignoriere den Rest. :-)

Gruß
Wolkenleopard

Benutzeravatar
01110010
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 30. Mai 2016, 13:30

Beitrag von 01110010 » 7. Jun 2016, 01:46

So etwas verspätet melde ich mich zurück.

@ Mone: Freut mich dass dir das Video gefällt. Du hast recht, es gibt zu viele Wiederholungen. Dass liegt daran dass ich zum einen nicht viele Clips mit der Eule hatte und mein verwendete Verfahren leider viel Fleiß braucht.

@ aeyol: Deine Idee mit den geometrischen Formen finde ich ganz gut. Ist technisch auch möglich und was meine skills betrifft. Werde ich vielleciht beim nächsten Video so machen.

@ Wolkenleopard: Vielen Dank für deine ausführliche Kritik, Einen roten Faden bzw. eine Struktur reinzubringen und damit das Video authentisch zumachen, muss ich wohl noch etwas üben. Vielleicht habe ich beim Schnitt auch etwas wenig Mühe gegeben. Liegt zum aber daran das mir der Windoof Moviemaker ständig abgestürzt ist.
Ein Schlüsselerlebnis gibt es meiner Meinung nach. Die meiner Meinung beste Stelle des Tracks, also beim Chorus wird plötzlich alles bunt. Der Zuschauer soll ein Schlüsselerlebnis erfahren, wenn alles bunt wird und die Eule im Landeanflug ist und quasi auf den Zuschauer zukommt. Aber beim nächsten Video werde ich versuchen das Video und Musik so richtig verschmelzen und eine Einheit bilden. Deine Idee die Farben so langsam reinkommen zu lassen ist aber gut. Da müsste ich aber, damits zusammen passt, auch den Drop in der Musik deutlich hervorheben und progressiv gestalten.
Welches Thema, welche Wirkung ich anstrebe? Nun ja das Thema ist einfach die Schönheit dieses wilden Tieres, die durch die Zeitlupe noch heller scheint. Es muss aber meiner Meinung nach nicht das Thema geben oder eine Message. Die Bilder stehen einfach für sich. Ja muss man mögen denk ich ma.

Mein nächtes Video wird stimmiger.
Der Dalai Lama ist in echt gar kein richtiges Lama

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder