Seite 1 von 1

Probleme bei Landscapepainting

Verfasst: 3. Apr 2018, 17:00
von bruchstab
Hi zusammen,

bin neu hier, unter dem Namen Bruchstab unterwegs und werfe ein freundliches "Hallo" in die Runde :)

Bin mit diesem Painting beschäftigt und wollte mir Kritik und Ratschläge einholen bevor ich in die Feinarbeit der Details übergehe.

Bild

Was sagt ihr zur Komposition? Kann man da noch was rausholen? Ist der Bildaufbau klar? Sind die brückenartigen Felsvorsprünge dienlich
oder ablenkend? Freu mich auf Feedback und Kritik.

Mit besten Dank!

Re: Probleme bei Landscapepainting

Verfasst: 3. Apr 2018, 18:23
von aeyol
Was planst du denn da für die untere rechte Ecke? Oder wolltest du das so angedeutet lassen?

Ich könnte mir vorstellen, dass es etwas spannender/dramatischer wäre, wenn die Brücke von (Bildkante) weiter oben käme, also steiler in Richtung des Gebäudes abfallen würde.
Den "kantigen Schatten", der von der Felsbrücke in Richtung der Wolken zeigt (und auch ein wenig aussieht als wäre da mal eine weitere "Felsbrücke" angedacht gewesen), finde ich eher irritierend. Aber das ist vielleicht auch bloß irgendein Überrest vom Painting?

Ansonsten finde ich es bei derartigen Bildern immer recht nett, wenn zumindest ein wenig Leben angedeutet wird. Seien es Leute, die auf dem Weg zum Gebäude sind, oder Kreaturen, die sich da tummeln, oder eine Laterne im Bereich des Tors ... irgendwie so ein Detail. Leute würden zum Beispiel dabei helfen, die Größenrelationen besser einschätzen zu können.
Vielleicht hast du sowas als "Detail" ohnehin schon geplant, aber ich finde sowas gehört bereits zur Komposition dazu und ist ja auch ein nicht unwichtiger Storytelling-Aspekt. :)

Re: Probleme bei Landscapepainting

Verfasst: 3. Apr 2018, 20:23
von bruchstab
Danke Aeyol!

Die untere Ecke sowie die organischen Brücken sind und bleiben Sorgenkinder. Ja, die kantigen Schatten sind noch Overpaintbrösel...
hab jetzt aber beim Speedpainten einen frischen Ansatz gewählt und nochmal den Aufbau abgeändert. Gibt natürlich noch viele
Parts auszubessern...

Bild

Figuren, Laternen kommen definitiv noch ins Bild, aber die dunkle Geheimburg wird der Focalpoint bleiben^^

Nochmals danke!

Edit: Sehe grad der Hauptweg führt nicht direkt ins Tor, wird er aber ;)

Re: Probleme bei Landscapepainting

Verfasst: 18. Apr 2018, 20:13
von mirojan
Hallo bruchstab, schön das mal einer/eine ein bisschen Leben ins Forum zaubert. Ich finde, dass du bei diesem Bild noch mehr mit dem Licht rausholen könntest, um die Burg besser herauszuarbeiten:
Bild
Das Licht würde in diesem Fall als Gegengewicht zu der felsigen Masse im Vordergrund agieren, wodurch die Komposition m.M. ausgewogener wirkt. Außerdem könntest du dann mithilfe der Schatten andeuten, dass es rechts und links Elemente gibt, die man zwar nicht direkt, aber deren Schatten man sehen kann.
Ansonsten fehlen halt noch ein paar Lebewesen (Vögel, Menschen, Gremlins wasauchimmer) im die Größenverhältnisse besser verstehen zu können.

Re: Probleme bei Landscapepainting

Verfasst: 19. Apr 2018, 18:18
von bruchstab
Hi mirojan, danke für die begrüßung und kein thema, ist eine win win situation^^ Dein OP gefällt mir und ich setz da grad ein paar
sachen um^^ Übrigens: Hast du für das Gegenlicht zufällig eine Linear Dodge Ebene verwendet? Danke und bis bald!

Re: Probleme bei Landscapepainting

Verfasst: 27. Apr 2018, 01:54
von bruchstab
So hab nochmal weitergemacht und dem mirojan sein OP zuhilfe genommen...Zwischenstand:
Bild

Re: Probleme bei Landscapepainting

Verfasst: 3. Mai 2018, 16:44
von TizianLambert
Ich bin mit dem "Entstehungsprozess" von digitalen Artwokrs leider längst nicht so vertraut, wie ich es gerne wäre, also lehne ich mich gleich vielleicht etwas weit aus dem Fenster. Ich meine fast, bevor du das Bild weiter ausbaust, solltest du die Konstruktion klären. Mir fällt zum Beispiel auf, dass der linke Gebäudeteil (also das Ei-förmig aufgespannte Dach) quasi keine Tiefe hat. Am rechten kann man eine Perspektive erkennen, dem Winkel zufolge müsste das linke also ziemlich weit nach hinten auskargen :?

Die Lichtsituation finde ich auch etwas schwierig (Auch schon bei mirojans OP). Der orangefarbene Himmel am Horizont impliziert für mich eine Abend- oder Morgendämmerung hinter dem Haus, wodurch sich mir nicht ganz erschließt, woher das Licht auf der Gebäudevorderseite kommt. Den Turm und die erleuchtet angedeuteten Fenster die du eingesetzt hast finde ich gut, das gibt dem ganzen einen belebteren Eindruck.