Was nun? Weiter mit Illustration?

Benutzeravatar
Kobar
Artguy
Beiträge: 1507
Registriert: 2. Feb 2008, 21:07
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Was nun? Weiter mit Illustration?

Beitrag von Kobar » 30. Mär 2017, 11:51

Schön, dass du hier weiter schreibst. Ich finde das Ganze sehr interessant. Tipps kann ich gerade keine geben. Beim GameDesign scheinst du ja schon zu wissen, dass es eher um Worldbuilding und Konzepte geht statt optischem Design.
Nur was spricht dagegen, der Agentur zu sagen, dass man sich entweder auf Illustration oder Werbegrafik spezialisieren will? Vielleicht fängt man erstmal an, macht paar Aufträge und schaut dann weiter?
"Ratschläge erhalten sie von Mikes Großvater, der aus dem Jenseits per Hologramm mit ihnen kommuniziert."

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2689
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 30. Mär 2017, 18:55

Naja, Gamedesign ist aber auch soviel mehr, man hat viel zu schreiben und muss sich auch Gedanken um Gameplay, Balancing (Tabellen... viel Tabellenarbeit :P) und sowas machen - sollte man nicht mit Leveldesign verwechseln, auch wenn's Überschneidungen gibt. Aber diese Gamedesignstudiengänge oder -Ausbildungen decken ja meist irgendwie alle Bereiche so ein bisschen ab (GD, Programmierung, Grafik...).
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
Kobar
Artguy
Beiträge: 1507
Registriert: 2. Feb 2008, 21:07
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Kobar » 30. Mär 2017, 20:32

Ja, mit Worldbuilding meinte ich nicht nur Environment Design oder Hintergrundgeschichte, sondern auch diesen ganzen Balancing- und Tabellenkram. Ich habe da einen falschen Begriff verwendet.
"Ratschläge erhalten sie von Mikes Großvater, der aus dem Jenseits per Hologramm mit ihnen kommuniziert."

DerIri
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 28. Nov 2016, 20:48
Kontaktdaten:

Beitrag von DerIri » 25. Apr 2017, 21:12

Eine Freundin meint ich sollte am besten einfach mal nach Berlin ziehen. Kann mir vielleicht jemand dort was empfehlen? Gibt es Anlaufstellen die bevorzugt mit eher zeichnerisch versierten Leuten arbeiten? Oder Weiterbildungsangebote in dem Bereich?

Benutzeravatar
Kobar
Artguy
Beiträge: 1507
Registriert: 2. Feb 2008, 21:07
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Kobar » 1. Mai 2017, 20:18

Öhm was? Also hat die Freundin gehört, dass Berlin ein brodelnder Quell der Kreativität ist und deshalb musst du da hinziehen oder wie? Ich meine, wenn sie jetzt keine nützlichen und konkreten Beispiele innerhalb Berlins für dich hatte, ist das wohl eher ein nutzloser Tipp in irgendeine große Stadt zu ziehen. Jede große Stadt hat "Anlaufstellen, die auch bevorzugt mit zeichnerisch versierten Leuten arbeiten".
Nochmal in aller Deutlichkeit: Mit deinen momentanen zeichnerischen Fähigkeiten wirst du keine Arbeit finden. Versuche im Grafikdesign eine Stelle zu finden und zeichne nebenher. Wo willst du sonst dein Geld für noch eine Ausbildung herkriegen?
"Ratschläge erhalten sie von Mikes Großvater, der aus dem Jenseits per Hologramm mit ihnen kommuniziert."

DerIri
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 28. Nov 2016, 20:48
Kontaktdaten:

Beitrag von DerIri » 2. Mai 2017, 12:44

@Kobar Ja, du hast schon Recht. Was ich momentan zeichnerisch kann reicht nicht um damit Arbeit zu finden.
Was sie meinte ist, dass es in Berlin vielleicht leichter ist Jobs in Werbeagneturen zu finden. Ich schau mich mal um.

Chinasky
Artguy
Beiträge: 3601
Registriert: 29. Mai 2006, 10:55
Kontaktdaten:

Beitrag von Chinasky » 5. Mai 2017, 03:28

Ich würde ja eher vermuten, dass in Berlin die Konkurrenz um Jobs und Stellen besonders groß ist.
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.

Juri
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 9. Jan 2017, 16:19

Beitrag von Juri » 8. Mai 2017, 09:46

Ich schliesse mich den Anderen an: In Berlin würdest du nur eines finden: das in den Medien schon ausgiebig beschriebene "Kreativ-Prekariat". Freilich gibt es da auch Leute die gut im Geschäft sind, aber allgemein ist Berlin geprägt von extremer Konkurrenz und extrem niedriger Vergütung. Die niedrigen Lebenshaltungskosten und der Hippness-Faktor bedingen und relativieren das natürlich.

Dein Problem ist kein geographisches, sondern ein mentales. Wenn dich jemand in einen Bewerbungsgespräch fragt, wo du hin willst, und du nicht klipp und klar dein Ziel schildern kannst, sondern vielmehr durchblicken lässt dass du das mit Ende zwanzig immer noch nicht weißt, dann war es das. Selbst wenn es erlogen oder schwer ist: suggeriere Zielstrebigkeit.
Bewerbe dich weiter, jedes Gespräch und Feedback daraus ist wertvoll und gibt dir Arbeitsaufträge für das nächste Gespräch. Wenn du so gar keine Ahnung hast was du anfangen musst, strebe ein Praktikum an. Baue mit aller Kraft an deinem Werbeagentur-Portfolio.

Ja, und ich sags, wenn auch nicht gerne, auch nochmal: deine Zeichnerei ist ein tolles Hobby, belass es dabei! Für dich wird kein einträglicher Beruf daraus werden.
Juri a.k.a. Schindermichel

Schmutzfink
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 25. Apr 2017, 13:26

Beitrag von Schmutzfink » 12. Jul 2017, 11:46

Chinasky hat geschrieben:
5. Mai 2017, 03:28
Ich würde ja eher vermuten, dass in Berlin die Konkurrenz um Jobs und Stellen besonders groß ist.
Naja, aber dort gibt es eben auch die allermeisten Jobs in der Branche.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder