Tauge ich noch für 3D-Art?

Antworten
Strogg
Member
Beiträge: 105
Registriert: 3. Jun 2006, 17:37
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Strogg » 5. Jul 2009, 08:58

Alter finde ich erstmal nicht so wichtig, klar ist es nicht schlecht wenn man jung ist aber ich kenne auch leute die relativ spät mit mitte 30 oder so eingestiegen sind und super Arbeit machen. Ob du als Artist geeignet bist und als einer arbeiten kannst hängt erstmal von deinem Portfolio ab. Eine Ausbildung oder ein Studium ist nicht wirklich relevant meiner Erfahrung nach. Deshalb kann dir da dein Rhea Berater auch nicht wirklich helfen, und ich kann mir auch gut vorstellen das er einfach keine Ahung hat wie dich Chancen stehen für Dich in dem Berreich.
Ob es für dich zu stressig ist musst du wohl selbst wissen, das kann dir niemand beantworten. Wenn du aber bei einem Bewerbungsgespräch schon von Anfang an sagst das du nur 4 Stunden am Tag arbeiten kannst weil dir alles andere zuviel wird wird es wohl nicht klappen.

MartinH.
Artguy
Beiträge: 3263
Registriert: 28. Mai 2006, 23:15
Kontaktdaten:

Beitrag von MartinH. » 5. Jul 2009, 11:02

also soweit ich es von allen seiten mitbekomme gibt es kaum noch gestalterische jobs in denen man "nur" die 8 stunden am tag arbeitet und in denen man überstunden in irgendeiner form abfeiern könnte. ich nehme das eher so wahr, das alle festanstellungen überschwemmt werden mit jungen, gut qualifizierten leuten die sich mit 7-tage wochen kaputarbeiten lassen und dann mit 30 den ersten burnout haben.
bei einer bekannten von mir habe ich mitbekommen wie schwer es ist in nrw überhaupt einen ausbildungsplatz zu finden, selbst wenn man bereit wär in diversen berufen zu arbeiten. die ist mittlerweile 23 und hatte bis zu meinem letzten kenntnisstand schon 100te bewerbungen geschrieben und immernoch keinen ausbildungsplatz. selbst auf simple bürotätigkeiten im öffentlichen dienst gibts eine bewerbungsquote von rund 10 zu 1, und da war sie dann schon mit "zu alt" direkt raus, weil es den leuten spanisch vorkam das sie mit 23 noch keinen ausbildungsplatz hatte.
von daher würde ich dir raten über die reha maßnahme auf jeden fall eine der ausbildungen zu machen, und in der zeit dann 3d nebenbei autodidaktisch weiterzulernen. wenn du der belastung nicht standhälst, ist der beruf wahrscheinlich in den meisten möglichen jobs auch nichts für dich. eine allgemeine mediengestalter ausbildung würd ich nicht machen, die ist als abschluss nicht viel wert und da lernst du in der regel so gut wie nix. meine ex hatte eine schulische GTA ausbildung gemacht, und was man denen da beibringt oder eher nicht beibringt ist einfach traurig.
was ich an deiner stelle die etablierten leute in der branche fragen würde, ist wie weit man in dem job spezialisiert arbeiten kann und muss. spezialisierung grenzt einerseits das feld ein bisschen ein das du lernen musst, andererseits kann es die arbeit auch ganz schön ätzend machen. stell dir vor du müsstest die nächsten 40 jahre 5 tage die woche UVs unwrappen. ich hoff zwar das man das in einigen jahren gar nicht mehr muss (auch nicht toll, in der branche könnte durch einen technologieschub deine spezialisierung an wert verlieren), aber das wär definitiv ein 3d job auf den ich keinen bock hätte.

schindermichel
Senior Member
Beiträge: 398
Registriert: 17. Mär 2008, 16:15

Beitrag von schindermichel » 6. Jul 2009, 08:56

Hallo,
beim Lesen deiner Schilderung kommt bei mir die Frage auf wieso du ausgerechnet 3D-Modeler/Animator werden willst obwohl du, so habe ich es verstanden, kaum Kenntnisse in 3D-Arbeit oder Software hast?
Ohne nun allzu fatalistisch daherzukommen: Den Traum, Geschichten zu schreiben, 3-D zu modeln und zu animieren und dabei noch Regie zu führen solltest du meiner Meinung nach ganz schnell abschreiben (zumindest auf beruflicher Basis).
Wenn es irgendwo nur halbwegs professionell zu geht dann schreibt ein Autor die Geschichte, der Designer designt, der Modeler modelt, der Animator animiert und der Regisseur führt Regie.
Spezialiserte Jobs für spezialisierte "Arbeiter" – Geht schneller, wird besser, ist aber für den Einzelnen auch langweiliger.

schindermichel
Senior Member
Beiträge: 398
Registriert: 17. Mär 2008, 16:15

Beitrag von schindermichel » 6. Jul 2009, 11:02

Hallo, sorry, ich meinte nicht "aus der Luft gegriffen", ich wollte bloss kritisch hinterfragen in wie weit du über den Arbeitsalltags eines 3D-Jobs informiert bist (bist du ja offensichtlich).

Zu den anderen Punkten kann ich gar nicht viel sagen, da ich mit dem Bereich seit Jahren nichts mehr zu tun habe. Früher war mein Eindruck das 3D Animation, genauso wie klassischer Trick, in Deutschland ein sehr jämmerliches Nischendasein führte. Die Anzahl an Firmen die sich mit sowas beschäftigten war sehr gering, dementsprechend gab es auch wenig Arbeitsplätze.
Ist ja auch kein Wunder, suche mal in kommerziellen Medien nach animierten Content – da ist recht dürftig, da gibts einfach nicht soviel Bedarf.
Wie gesagt, ich habe aber schon länger keinen Einblick mehr in diese Geschichten – z.B. Spiele werden ja offensichtlich auch in Deutschland gemacht...

Benutzeravatar
Neox
Artguy
Beiträge: 1675
Registriert: 29. Mai 2006, 01:51
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Neox » 6. Jul 2009, 11:46

Also animatoren die modeln sehe ich so gut wie nie, ein guter character animator macht auch nur das, evtl noch riggen und skinnen aber modeln werden die wenigsten müssen. Wirklich gute Charakter Animatoren sind rar in Deutschland, so viel ist sicher und die meisten gehen wegen der besseren Verdienstmöglichkeiten eher zum Film, dementsprechend sieht der Arbeitsmarkt für Charakter Animatoren bei Spielen aus.
Cleverer wäre beim Animator eher ne Weiterbildugn in Richtung Mocap Nachbearbeitung, gerade wo du Crytek genannt hast, die arbeiten sehr stark mit Metric Minds zusammen und haben dementsprechend viele Mocap Daten für ihre Spiele
bonus vir semper tiro

schindermichel
Senior Member
Beiträge: 398
Registriert: 17. Mär 2008, 16:15

Beitrag von schindermichel » 6. Jul 2009, 11:59

Hi, keine Sorge, wer nicht fragt...
Ich komme aus der Illustrationsecke (bzw, eigentlich Grafikdesignecke..). Ich hatte früher öfter (als heute) Gelegenheit bei Fernsehproduktionen mitzuwirken (Konzepte zeichnen etc..), in dem Rahmen habe ich auch mal 10 Monate lang die Entstehung einer 3D Kinderserie mitbekommen (von "A" bis ca. "S"; "T-Z" wurde dann in meines Wissens nach in Korea gemacht da die hiesige 3D-Firma sich an dem Projekt gnadenlos verhoben hatte und daraufhin dicht machen musste...)

camparadis
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 29. Mär 2015, 19:17

Beitrag von camparadis » 30. Mär 2015, 10:26

...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder