wo im ruhrgebiet design studieren

sr87
Member
Beiträge: 150
Registriert: 22. Dez 2010, 20:56

wo im ruhrgebiet design studieren

Beitrag von sr87 » 6. Apr 2011, 11:57

hey...wollt am besten schon zum wintersemester 2011 studieren gehen. kommunikations- oder industriedesign würden denk ich in der engeren auswahl stehen. glaub aber die anmeldefristen bzw mappenabgabetermine für schulen in dortmund und düsseldorf zb sind schon um. hab aber neulich gelesen für folkwang is erst in einem monat abgabe. wollt ma fragen weil die standpunkte in essen, bochum, dortmund und duisburg haben, ob man da überall sowas wie ich meine studieren kann und ob die frist anfang mai für alle vier standpunkte gilt bzw ob es sinn macht seine mappe an jede der vier schulen zu schicken. also ein original und drei kopien. kann man das überhaupt bringen, kopien von seinen zeichnungen einzuschicken?
gibt es noch andere schulen, für die die frist fürs wintersemester noch nicht abgelaufen sind hier im ruhrgebiet und umgebung?
danke

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2778
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 6. Apr 2011, 19:22

Grundsätzlich nur Originale schicken. :)
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
MrKoRnitallic
Senior Member
Beiträge: 492
Registriert: 2. Feb 2008, 18:29
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von MrKoRnitallic » 6. Apr 2011, 20:22

der fachbereich »gestaltung«, welcher kommunikations-, foto- und industriedesign umfasst befindet sich nur auf dem campus essen; um genau zu sein, auf dem campus der uni essen.
hier sind infos zur bewerbung http://www.folkwang-uni.de/home/hochsch ... chreibung/

sr87
Member
Beiträge: 150
Registriert: 22. Dez 2010, 20:56

Beitrag von sr87 » 7. Apr 2011, 17:04

ok danke schon mal.
wie sieht eigentlich so ne eignungsprüfung aus?

Benutzeravatar
The-Student
Senior Member
Beiträge: 505
Registriert: 29. Jul 2006, 17:38
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von The-Student » 7. Apr 2011, 20:21

Früher musste man einen Tag Fotografieren, einen Tag zeichnen und am dritten Tag gab es ein Gespräch. Die Aufnahmeprüfung wurde jetzt aber geändert, von daher müsste man mal abwarten ob sich hier jemand meldet, der erst kürzlich aufgenommen worden ist.
If today was perfect there would be no need for tomorrow!

sr87
Member
Beiträge: 150
Registriert: 22. Dez 2010, 20:56

Beitrag von sr87 » 7. Apr 2011, 21:08

hast du schon an einer teilgenommen? wenn ja was genau wurde denn da verlangt?

Benutzeravatar
The-Student
Senior Member
Beiträge: 505
Registriert: 29. Jul 2006, 17:38
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von The-Student » 7. Apr 2011, 21:32

Wie gesagt, am ersten Tag gab es eine Fotoaufgabe, am zweiten mehrere Zeichenaufgaben und am dritten Tag wurde über meine Mappe + Aufgabenlösungen mit den Professoren gesprochen.
Am ersten Tag musste man irgendwas in Essen fotografieren. Ka mehr wie die genaue Aufgabe war. "Ich sehe was was du nicht siehst" und noch irgendwas.
Am zweiten Tag drei Gegenstände aus dem Raum zeichnen, einige Wörter (an Glückspilz, Naseweiß und Überflieger kann ich mich noch erinnern, waren 30 oder so zur Auswahl) visualisieren und ein Plakat zu einer Kurzgeschichte gestalten. Das knifflige war, dass man relativ wenig Zeit hatte und eigentlich mit keiner Aufgabe fertig wurde. Es geht darum zu sehen wie du mit so einer Situation umgehst.
Am dritten Tag gibt es das Gespräch. Da wirst einfach zu deiner Mappe oder deinen Lösungen was gefragt. Insgesamt geht es darum, zu sehen ob du die Mappe selber erstellt hast und ob du ein für die Professoren interessanter Typ bist.

Aber die Prüfungen wurden jetzt ohnehin geändert, da die Studiengänge nun jeder für sich eine Prüfung macht. Deswegen weiss ich nicht wie die Prüfung zur Zeit aussieht.
If today was perfect there would be no need for tomorrow!

sr87
Member
Beiträge: 150
Registriert: 22. Dez 2010, 20:56

Beitrag von sr87 » 8. Apr 2011, 03:10

Glückspilz, Naseweiß und Überflieger...mann, mann, mann. da wär mir ersmal nur EINS zu eingefallen...

sr87
Member
Beiträge: 150
Registriert: 22. Dez 2010, 20:56

Beitrag von sr87 » 22. Mai 2011, 01:31

hallo...wollt mal wissen wie ihr die sache seht. hier hab ich nen paar bilder hochgeladen zu ner gallerie. sind nen paar besispiele aus meiner mappe für die bewerbung kommunikationsdesign.
hab bescheid gekriegt ich hät wohl kein darstellungsvermögen etc...also absage. hab die mappe noch nich wieder und sind daher nur en paar, die ich noch auf festplatte hab aber für nen ersten eindruckm sollte es reichen. hab an keinem mappenvorbereitungskurs teilgenommen weil ich eigentlich der überzeugen bin, dass ich keinen nötig hab. meine mappe hab ich in nen paar kategorien aufgeteilt, wie conceptart und characterdesign, environments etc. also das wofür ich mich halt so begeister.
http://www.pictureupload.de/mappe-gid43871.html

sr87
Member
Beiträge: 150
Registriert: 22. Dez 2010, 20:56

Beitrag von sr87 » 9. Jun 2011, 17:44

also nochmal nachgefragt. wo denkt ihr könnte ich mehr erfolg haben hier in der gegend mit sowas?
http://www.flickr.com/photos/60477429@N05/

Benutzeravatar
wueste
Member
Beiträge: 68
Registriert: 25. Jul 2006, 23:02
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitrag von wueste » 9. Jun 2011, 21:29

Die Sachen haben aber erstmal wenig mit »Kommunikation« wie sie ein Gestalter versteht zu tun.

Ich denke Du solltest dringend Mappenkurse an den jeweiligen Schulen besuchen.
Womit man wo genau genommen wird kann man nie genau sagen. Die Kurse helfen Dir da sehr … oder Du hast Leute die schon an der jeweilgen Schule studieren die die Tipps geben können. Das kann aber leicht auch nach hinten losgehen ;)
Meist hast Du aber bei den Mappenkursen die Gelegenheit mit denen zu sprechen die am Ende auch die Mappen auswählen … das bringt Dir dann am meisten.

Zu dem Thema Mappe würde ich mich auch noch mal genauer informieren … also wenn Du auf Nummer sicher gehen willst. Das Thema ist etwas komplexer und es kommt eher nicht darauf an einfach an ein paar gut aussehende Sachen da rein zu bringen. Gute Konzepte/Ideen, Präsentation, Roter Faden usw. sind viel viel wichtiger als »Eye Candy« ohne ein Konzept was das ganze aufbaut.

Buchtipp: »Mythosmappe« … mal bei Amazon suchen bzw in der Bücherei ausleihen.

Ausserdem würde ich Dir raten mal zu überlegen was Du genau machen willst. Visuelle Gestaltung bzw Kommunikationsdesign bietet mehr als nur Illustration … es geht sogar eher in die Richtung das Illustration immer weniger wird in diesem Studiengang.

Man sollte, in dem Fall das man wenn man »nur« Illustration machen möchte, eher gezielt auf Schulen die die Fachrichtung Illustration anbieten hinarbeiten oder sich mal über Kunsthochschulen informieren. Wenn die Möglichkeit besteht würde ich auch mal schauen ob an den jeweiligen Schulen grade Arbeiten ausgestellt werden oder Diplom/Werkschauen anstehen. Du kannst auch mal schauen ob die Schulen die für Dich in Frage kommen Jahrbücher oder Magazine herausgebracht haben.
Da siehst Du sehr gut wohin die »Reise« gehen kann.

In Dortmund gibtes zum Beispiel das »Reflektor« Jahrbuch mit vielen Studentischen Arbeiten oder aktuell das Buchlabor-Projekt mit Büchern von Studenten.

http://reflektor-dortmund.de

http://www.buchlabor.net

Oder zum Beispiel das schöne Magazin der Bremer Hochschule für Künste:

http://vier.hfk-bremen.de

.........

Das heisst natrülich nicht, dass Du wenn Du Kommunikationsdesign studierst, Dich nicht auf Illustration spezialisiern kannst … doch die Schwerpunkte in diesem Studiengang liegen doch meist eher auf Gestaltungslehren, Typografie, Editorialdesign, Schriftgestaltung, Corporate Design ... also nicht das Du am Ende das »falsche« studierst und Dich wunderst warum so wenig gezeichnet oder vielleicht auch überhaupt nicht Digital gemalt wird ;)

Hier mal ein Link der FH Dortmund, wo ich studiere. Schau Dir mal das Kursangebot durch … das verschafft Dir dann einen guten Eindruck worum es hauptsächlich geht in den Kursen.

http://fb.design.fh-dortmund.de/lehrangebot/

Mal auf »Design Medien Kommunikation (BA)« klicken und dann unten rechts auf suchen. Bei den Kursen dann mal unten auf »mehr … « dann siehst Du die Kursbeschreibung (mal mehr und mal weniger detailiert)
Zuletzt geändert von wueste am 9. Jun 2011, 22:08, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
wueste
Member
Beiträge: 68
Registriert: 25. Jul 2006, 23:02
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitrag von wueste » 9. Jun 2011, 21:50

Was ich mich grade noch frage:

Was zur Hölle soll der Audi zwischen den abstrakten gemalten Sachen?

Kiwi
Member
Beiträge: 196
Registriert: 18. Mai 2010, 07:19
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Kiwi » 10. Jun 2011, 14:02

Das mit der Eignungsprüfung in Essen bedarf einer Ergänzung ...

Man musste sich erst für die Eignungsprüfung qualifizieren und das mit einer Mappe und einer Hausarbeit. Erst wenn man durch die Vorauswahl gekommen ist wurde man zu der 3 tägigen Eignungsprüfung eingeladen.

Es gibt ein Forum was sich ausschliesslich mit der Thematik beschäftigt ...

Precore.net

Und direkt mal ein thread:
http://www.precore.net/forum/viewtopic. ... highlight=

sr87
Member
Beiträge: 150
Registriert: 22. Dez 2010, 20:56

Beitrag von sr87 » 15. Jun 2011, 11:12

warum ich nicht angenommen wurde wird mir mitlerweile bewusst. scheint so als hät ich mich nicht ausreichend informiert und nicht in die vorhergesehene richtung gearbeitet.
aber ich les auch viel von typographie...wär eh nich mein ding. illustration glaub ich schon eher wenn ich das richtig verstanden hab.

@wueste: ja weiß auch nich so recht ob nen kunststudium mir vielleicht besser gefallen würde. gibts da was zum nachlesen, worauf in ner bewerbung für nen kunststudiengang geachtet werden muss?

jedenfalls weiß ich jetzt schonmal, dass ich bei ner bewerbung für kd mir konkretere themen raussuchen werde. bin mir nich sicher ob die anatomiestudien etc, also abgezeichneten bilder überhaupt angeguckt, bzw berücksichtigt wurden. für mich wars halt eine beschäftigung um meine techiken zu verbessern aber kann sein, dass die sowas garnicht berücksichtigen. auf der anderen seite, hab ich einige character bzw anatomische zeichnungen in der mappe gehabt, was zeigen sollte, dass ich das thema systematisch durchkaue. leider findet erst im oktober ne besprechung meiner eingereichten mappe statt.

Benutzeravatar
Kobar
Artguy
Beiträge: 1528
Registriert: 2. Feb 2008, 21:07
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Kobar » 15. Jun 2011, 23:51

Generell solltest du drauf achten, das Blatt mit einzubeziehen (Komposition).

Was du da hast, ist eine Ansammlung von nicht zusammenhängenden Skizzen, also einem kleinen Skizzenbuch. Und genau ein solches zählt als eine Arbeit.

Was fehlt, sind eigenständige Werke. Wohin willst du mit dem Kram?
Auch wenn deine Idole alle superkrasse Sci-Fi-Conceptart-Freaks sind; Die besten sind Allrounder, die sich für viele Themengebiete interessieren, viel ausprobieren, ob digital oder in der Garage.
Und genau deshalb sind es die besten.
(Woher zum Beispiel willst du wissen, dass dir Typografie nicht gefällt? Ich dachte auch, es wäre sehr trocken, aber nun finde ich's ganz spaßig)


Und wenn ich ein ausgedrucktes Blatt in den Händen halte, wo ein verschwommener Mann in schwarzen Hosen drauf ist, ist das nichts. Zumindest nicht in der heutigen Welt.

Alles hat eine Wirkung. Es gibt hunderte unterschiedliche Schwarzsorten und die vom Tintenstrahldrucker ist nur eine. Kohle, Graphit, Ölfarbe, harte und weiche Pastelle. Dazu wirkt auch das weiße Blatt. Leinwand, Kopierpapier, Büttenpapier...
und die Aufmachung der Mappe (die man jetzt leider nicht sehen konnte).

Mir fällt es auch schwer, einzuordnen, ob du diese Ich-Bilder nur abgepaust hast oder nicht (natürlich glaube ich dir, dass du sie abgezeichnet hast). Durch das Digitalisieren nimmt man jegliche Nachvollziehbarkeit und das ist bei den Studien ein großer Nachteil (bei andren Produkten wiederum sehr gewünscht!).
Man muss immer abwägen, welche Mittel man für die gewünschte Wirkung einsetzt.
Mit der Mappe wäre es auch nix beim Kunststudium geworden. Du musst auf jeden Fall mehr experimentieren. Ohne Computer und mehr Materialien (und Farbe!)


Ich empfehle dir, einen frischen Blick für die Welt zu gewinnen und vielleicht die ein oder andere Kunstausstellung anzusehen. ;)
"Ratschläge erhalten sie von Mikes Großvater, der aus dem Jenseits per Hologramm mit ihnen kommuniziert."

sr87
Member
Beiträge: 150
Registriert: 22. Dez 2010, 20:56

Beitrag von sr87 » 16. Jun 2011, 15:21

ja du hast recht...ich muss noch viel lernen. aber alles was du geschrieben hast ist mir klar. deswegen schreib ich ja ich werd mich mit konkreteren themen beschäftigen. von welchen idolen du grad sprichst is mir etwas schleierhaft. natürlich schau ich mich um nach inspiration und techniken anderer, aber das was ich mache, mach ich nach meinem empfinden. die ich-serie war einfach nur ne idee von mir mich zu filmen in allen möglichen körperhaltungen. das hab ich dann abgemalt. reine übung...sollte zeigen, dass ich mir meine gedanken mache um weiterzukommen.
ich kann dir nicht genau sagen ob bei typographie was für mich dabei wär. is nur so en gefühl.
das mit der farbe eigne ich mir so langsam an. ich hab zwar schon etwas vorkenntnisse mit ölfarben zb allerdings bin ich persönlich der meinung, dass ich erstmal wirklich gut zeichnen können muss und dann mit farbe drangehe.
und zum letzten satz: ich denke die mappe zeigt noch nicht wo ich hinwill...ich hab massig ideen und mittlerweile begreife ich, wie viele techniken es gibt um diese in szene zu setzen (komposition, licht und schatten, farbwirkung, perspektive etc).

Benutzeravatar
Kobar
Artguy
Beiträge: 1528
Registriert: 2. Feb 2008, 21:07
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Kobar » 16. Jun 2011, 20:03

Schön zu sehen, dass du meinen Kommentar positiv aufnimmst. =)

Nach der ersten Mappe wird man automatisch viel aufmerksamer.
Und ja, deine Überlegung, dass man erst gut zeichnen sollte und dann malen, ist ein Weg von vielen, eher der klassische. Es kommt ja immer drauf an, was man für ein Typ ist.

Achso, mein Kommentar zu den Idolen kam eher durch den schnellen Überblick über Anatomiestudien, Shapes malen, Environments. Die haben diesen typische conceptart.org- Ansatz. Ist auch nicht "schlimm".
"Ratschläge erhalten sie von Mikes Großvater, der aus dem Jenseits per Hologramm mit ihnen kommuniziert."

sr87
Member
Beiträge: 150
Registriert: 22. Dez 2010, 20:56

Beitrag von sr87 » 17. Jun 2011, 13:22

ich hab jetzt mit kohle nen paar zeichnungen gemacht. da werd ich mich mal mehr mit beschäftigen...gefällt mir. vielleicht komm ich auch mal bald dazu mit öl was zu machen. copics hab ich auch. aber mit markern bin ich noch überhaupt nicht fit. da muss ich noch reinkommen.

Benutzeravatar
The-Student
Senior Member
Beiträge: 505
Registriert: 29. Jul 2006, 17:38
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von The-Student » 17. Jun 2011, 18:26

In der Mappe spielt es absolut keine Rolle mit welchem Medium du arbeitest. Entweder du hast gute Ideen oder eben nicht. In der von dir gezeigten Mappe habe ich keine besonders interessanten Ideen gesehen. Die musst du für die nächste Mappe viel mehr herausarbeiten! Konzentrier dich weniger auf Studien und mehr auf eigene Geschichten oder Dinge die du amüsant findest und stell diese dar.
If today was perfect there would be no need for tomorrow!

Benutzeravatar
Kobar
Artguy
Beiträge: 1528
Registriert: 2. Feb 2008, 21:07
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Kobar » 17. Jun 2011, 18:46

Nicht jede Arbeit braucht einen tieferen Sinn, das ist Quatsch.
Fantasievolle und experimentfreudige Studien sind immer gern gesehen, denn die von dir erwähnte "Idee" kann auch im Material und der Aufmachung liegen...

Bleibt natürlich noch die Frage: Studien von was.


aber vielleicht habe ich dich auch missverstanden.


Außerdem kann man von sr87 nicht verlangen, jetzt gleich einen innovativen Brüller zu landen. Natürlich klingen Kohlestudien langweilig, aber sowas braucht Zeit.
"Ratschläge erhalten sie von Mikes Großvater, der aus dem Jenseits per Hologramm mit ihnen kommuniziert."

Benutzeravatar
The-Student
Senior Member
Beiträge: 505
Registriert: 29. Jul 2006, 17:38
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von The-Student » 17. Jun 2011, 21:59

Nein ich meinte nicht das jede Arbeit einen tieferen Sinn braucht im Sinne von "Die Probleme der Welt Lösen".

Ich meine das eine Arbeit von einer Idee getragen sein muss die über "Ich zeichne was ich sehe mit diesem Medium" hinausgeht.
If today was perfect there would be no need for tomorrow!

sr87
Member
Beiträge: 150
Registriert: 22. Dez 2010, 20:56

Beitrag von sr87 » 28. Feb 2012, 18:40

ich bewerb mich diesmal unteranderem in düsseldorf für kommunikationsdesign. die möchten ne formulierung haben warum ich in düsseldorf studieren möchte. fällt jemandem was dazu ein, was man auf so ne frage antworten kann? ich hab mir die seite von denen angeguckt und gelesen was die über sich schreiben. auf anhieb würd ich mal sagen, dass ich das so formulier, dass mir das gefällt was die so schreiben und dass ich mich für design interessiere und gern dazu lernen würde usw. gibts da irgendwelche umschreibungen, wie man sich bei sowas ausdrückt?

Benutzeravatar
Dazzled
Senior Member
Beiträge: 524
Registriert: 29. Mai 2006, 02:08
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von Dazzled » 28. Feb 2012, 19:53

ich glaub bei solchen fragen geht es vor allem darum, dass du interesse für die uni signalisierst. also zeigst, dass du dich schonmal damit auseinander gesetzt hast und dir die besonderheiten bewusst sind. also im prinzip so, wie du das vorhast.
ideal wäre dafür natürlich ein interview mit einem der da schon studiert :)

Benutzeravatar
The-Student
Senior Member
Beiträge: 505
Registriert: 29. Jul 2006, 17:38
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von The-Student » 28. Feb 2012, 19:59

Am besten du schreibst das was du denkst und lässt es nicht von 200 Leuten Korrektur lesen.
Solange es authentisch bleibt und dein Interesse für die Uni wiedergibt wird das schon klappen , weichgespülte Standardantworten oder Umschreibungen werden die garantiert nicht hören wollen.
If today was perfect there would be no need for tomorrow!

MartinH.
Artguy
Beiträge: 3263
Registriert: 28. Mai 2006, 23:15
Kontaktdaten:

Beitrag von MartinH. » 28. Feb 2012, 23:14

Am besten du schreibst das was du denkst und lässt es nicht von 200 Leuten Korrektur lesen.
ich widerspreche...

imho ist der schlüssel dazu bei jeglicher form von bewerbung ernst genommen zu werden zu signalisieren wie ernst man das ganze selbst nimmt. dazu gehört auch zu wissen was einem wichtig ist und das klar zu vertreten. es ist nicht sooo easy in düsseldorf genommen zu werden wenn sich die bewerberzahlen nicht in den letzten jahren halbiert haben (und ich gehen icht davon aus). früher waren das etwa 10 bewerber auf 1 platz.
weichgespülte Standardantworten oder Umschreibungen werden die garantiert nicht hören wollen.
da würde ich zustimmen.

folgendes sind KEINE brauchbaren gründe für dein motivationsschreiben:
-du wohnst in der nähe
-düsseldorf ist so ne tolle stadt weils da so viele kneipen gibt
-du hast hier freunde
-an der hochschule gibts keine studiengebühren (ist das noch so?! bin nicht sicher)

sowas lässt du alles raus.
schau dir an wer dort lehrt:
http://design.fh-duesseldorf.de/k_pers
google am besten jeden einzelnen und du wirst schnell merken wer davon bekannt ist. such dir ein paar favoriten raus die mit deinen schwerpunkten halbwegs übereinstimmen. fixier dich nicht auf illustration, denn imho ist das dafür die falsche hochschule und ich vermute das werden die prüfungskommissionen ähnlich sehen.

du könntest schreiben, das du durchs zeichnen und malen deine leidenschaft für gestaltung entdeckt hast und dich einige jahre lang schon autodidaktisch und im austausch mit anderen selbst fortbildest. die kommunikation mit anderen kreativen hat dich schon weit gebracht, doch du willst noch viel weiter. vor allem aber willst du anregungen aus möglichst vielen bereichen. auf illustration fokussierte studiengänge kommen für dich nicht in frage, weil dich typo, hypermedia und fotografie genau so interessieren wie zeichnen, malerei und kompositionslehre. der austausch mit ehemaligen studenten der fh-düsseldorf hat dir gezeigt, das es hier das maß an interdisziplinarität gibt, das du dir wünschst. du bist neugierig auf immer neue anregungen und hast beim studium des vorlesungsverzeichnis (solltest du so oder so mal studieren) viele kursthemen gefunden denen du dich gerne widmen würdest.



wie läuft das heutzutage, präsentierst du immernoch persönlich eine mappe mit einigen freien arbeiten und arbeiten zu einer "hausaufgabe" vor 3 professoren/dozenten? wenn ja, dann versuch dich darauf knallhart vorzubereiten. stell dir selbst zu jeder arbeit jede noch so fiese frage und leg dir eine souveräne antwort bereit. wenn du dabei merkst das eine arbeit schrott ist, lass sie raus oder mach sie neu. lern wichtige namen aus der designwelt inkl. hintergrundwissen. kein namedropping ohne das du was über die leute erzählen kannst. die bohren nach!
achte darauf das jedes einzelne element das du an dem tag zeigst nach deinen möglichkeiten so perfekt wie möglich ist. komm nicht an wie der letzte schluffi, präsentier deine arbeiten sauber auf passepartous aufgezogen, vermeide jegliche knicke, flecken oder beschädigungen mappe oder arbeiten. zeig aber ruhig auch komplette skizzenbücher oder einen haufen kreativer skizzen zu einem thema. zeig, dass du nicht einfach malst, zeig das du designst und verstehst was design heißt. zeig, dass du weißt das jede entscheidung einem ziel dient, das du beim gestalten immer klar vor augen hast.
wenn es immernoch diese 3er prüfungskommissionen sind, ist aber auch ein bisschen glück dabei. du kannst ne nette truppe abkriegen oder knallharte leute die dich mit freuden völlig auflaufen lassen. geschmäcker gehen da auch mal krass außeinander und wenn du genau die falschen leute für deine arbeiten kriegst hast du schon fast keine chance mehr. also selbst wenn du abgelehnt wirst (was statistisch sehr wahrscheinlich ist), ruhig nochmal probieren.
lass dich bei der präsentation durch NICHTS aus der ruhe bringen. weder wenn ein professor schon angetrunken reinkommt, noch wenn einer sagt deine bilder sähen aus als hätte ein behinderter sie gezeichnet. du musst da der fels in der brandung bleiben und dich nicht aus dem konzept bringen lassen. nicht jeder dort ist wahnsinnig, aber bei präsentationen von semesterarbeiten ist auch schonmal ein prof einfach mitten im vortrag eines studenten raus gegangen mit den worten "das ist mir zu scheiße, ich geh pissen". war glaub ich sogar ein erstsemesterkurs...
es gibt da auch das genaue gegenteil, aber sei sicherheitshalber mal auf alles gefasst.

disclaimer: die erfolgsquote bei leuten die ich zu bewerbungen auf praktika beraten hab ist 3/3, die erfolgsquote die ich zu bewerbungen an der fh-düsseldorf beraten habe ist 0/3. ich wollts eigentlich nicht mehr machen aus diesem grund, aber ich denke eigentlich immernoch, dass ich recht hab mit dem was ich sage. es ist einfach SCHWER da genommen zu werden. wenn du durch die eignungsprüfung kommst hast du deinen abschluss schon so gut wie in der tasche, du musst dich dann nur noch durchs studium quälen. aber einmal drin musst du dich schon sehr dumm anstellen um keinen bachelor of arts zu kriegen. master ist schwerer hab ich gehört. diplom gibts ja leider nicht mehr.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder