· aeyol ·

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2677
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 23. Feb 2007, 14:38

@Zappelkäfer
Das freut mich. Ich hab schon noch eine Menge Material dazu, hatte auch schonmal ne Website extra dafür, aber die Texte sind bis zu 7 Jahre alt und entsprechend dämlich teilweise. Bis ich das alles neu aufgebaut habe, wird es vermutlich etwas dauern. :D

@Artdek
Hui, danke. :)
Es geht schon in eine etwas märchenhafte Richtung, das ist richtig. Märchenhaft und etwas (bis sehr) düster soll das ganze werden. Durch Geschichten von Astrid Lindgren bin ich definitiv beeinflusst, auch wenn ich das nicht bewusst einfließen lasse (habe eben auch viel anderes gelesen und genauso dürften auch Terry Pratchett, Douglas Addams, Tim Burton, David Eddings etc... mich beeinflussen).

Recherchiert habe ich für die Story nicht (ich hab sie auch recht schnell direkt ins Eingabefeld für die Bildbeschreibung (siehe Galerie) reingehackt und nicht sonderlich ausformuliert sondern bloß meine Gedanken erstmal in der Form festgehalten) und ich werd daran vermutlich auch noch etwas feilen müssen. Die Charaktere und deren Eigenheiten sind teilweise bei der Entstehung des Bildes entstanden, die Namen wusste ich schon vorher. :)

Ich kann mir allerdings durchaus vorstellen, dass ähnliche Elemente in irgendwelchen Geschichten oder Mythologien auftauchen.
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
Artdek
Artguy
Beiträge: 2053
Registriert: 3. Jun 2006, 18:32
Kontaktdaten:

Beitrag von Artdek » 27. Feb 2007, 11:16

@ayeol

Ich frage nur, weil es schon recht durchdacht wirkte.
Da wollte ich dich anregen, doch mal ein paar Mythologien in Betracht zu ziehen, um dich für die Welt zu inspirieren. Das muss nicht heißen, dass du den ganzen Tag in der Bibliothek verbringst, sondern nur mal durch Internetseiten und Compendien schlitterst (Ägyptische, babylonische, sumerische - ich empfehle als Grundlage den "Ur-Mythos" überhaupt: http://de.wikipedia.org/wiki/Gilgamesch-Epos), um dich umzuschauen, wo du dir einfach gesagt Ideen "ausleihen" kannst, um die Welt deiner Geschichte zu vergrößern. Das gilt natürlich nur für den Fall, dass du Interesse hast, an Kaa's und Raa's Dasein weiter zu arbeiten. Eine repräsentable und vor allem spannende Basis hast du ja nun schon.

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2677
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 11. Mär 2007, 23:27

Oh, den Gilgamesch-Epos werd ich bestimmt mal lesen. :)
(und die Welt meiner Geschichte "vergrößern"... das mag ich im Moment nicht, sie ist so schon so groß :D)

Mal wieder was... meine Kamera hat gerade den Geist aufgegeben und essenzielle Details verschluckt, juchu.

Mal (wieder) eine Verbindung meiner Lieblingselemente *hüstel* /noch nicht fertig

Bild
(aber es hat mich immerhin nachträglich auf eine Idee für Ergänzungen in meiner Mythologie gebracht, höhö)
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2677
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 12. Apr 2007, 11:08

*heimlich ein weiteres Bild post*
(Auch mal wieder eine Illustration zu meiner fiktiven Welt CaeLon, die eine nicht ganz so klassische Fantasywelt ist... hab leider grad keine Zeit für ausgearbeitete Bilder :( )

Bild

Verschlinger des Seins

Kreaturen aus der Alten Welt, die einst an ihren eigenen technischen Errungenschaften zugrunde gegangen ist, ziehen immer noch durch die Welten. Eine davon ist der Verschlinger. Er ernährt sich von den neuen Welten, verschlingt alles was spürbar ist, Farben und Licht, Wind und Feuer. Aber auch Geräusche, Geruch, Gedanken vertilgt er, wird nie satt. Ganze Orte verschwinden und nichts erinnert daran, dass sie jemals existiert haben. Der Verschlinger raubt alles, was ist, und hinterlässt farblose Fetzen aus Nichts, Löcher im Sein. Die schließen sich nur langsam wieder, sobald er weitergezogen ist.
Er wurde künstlich erschaffen und besteht gänzlich aus einem besonderen Stahl, den heute niemand mehr schmieden kann. Weder Schwert noch gewöhnlicher Zauber können ihm etwas anhaben. Selbst wenn einmal ein Weg gefunden wird, den Verschlinger zu vernichten: Wenn sein Körper verletzt wird, platzen womöglich all die Existenzen, die er verschlungen hat, wieder heraus und stürzen die umgebende Welt in Chaos oder zerstören sie sogar. Was bleibt ist nur die Hoffnung, dass man ihm rechtzeitig entkommt, wenn er sich nähert und dass er bald in ferne Welten weiterzieht. In der Alten Welt wurde er „Digitalisierer“ genannt, aber niemand weiß, was es mit der Bezeichnung auf sich hat.
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
Kassandra
Senior Member
Beiträge: 552
Registriert: 28. Mai 2006, 23:02
Wohnort: Linz
Kontaktdaten:

Beitrag von Kassandra » 12. Apr 2007, 12:03

Die Texture über dem Bild sieht gut aus. Ich mag auch den Metalleffekt auf dem vorderen Beinen und das blaue Hinterteil; das zieht den Blick schön auf sich.
Kompositorisch könnte man, denk ich, noch was rausholen, indem man unten ein wenig abschneidet und das Bild nach rechts auf ein Breitenformat zieht.

Sieht für mich auf jeden Fall schön ausgearbeitet aus und gefällt mir :)

Benutzeravatar
Maos
Member
Beiträge: 241
Registriert: 8. Nov 2006, 13:37
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Maos » 12. Apr 2007, 13:39

Das Bild ist echt gut geworden, ich mag deinen Stil. Ich kann dir jetzt keine Kritik geben, weil ich es auch nicht besser könnte. Mich würde aber mal interessieren, wie groß das Vieh ist, das kann man auf dem Bild nicht erkennen. :?

Benutzeravatar
Artdek
Artguy
Beiträge: 2053
Registriert: 3. Jun 2006, 18:32
Kontaktdaten:

Beitrag von Artdek » 12. Apr 2007, 13:44

abgefahrene Kreatur, und sehr schön gemalt! (obwohl du den Rauscheffekt eventuell gezielter einsetzen könntest)
Ich frage mich, ob der Verschlinger unendliche Kapazitäten hat, oder ob er nicht etwas auscheiden muss - immerhin scheint er an die materielle Welt gebunden zu sein.
Sehr anregend find ich den Gedanken, dass er Löcher im Sein hinterläßt, die sich nur langsam verschließen.

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2677
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 12. Apr 2007, 13:49

@Kassandra
Dankeschön. :)
Mit der Komposition werd ich dann bei Gelegenheit (*hüstel* :blush: ) nochmal rumprobieren.

@Maos
*freu*
Tja, die Größe ist so ein Problem... da bin ich mir nämlich noch immer nicht so ganz sicher, wie groß er sein soll. Für eine Klärung der Größenverhältnisse (und so) werd ich jedenfalls noch weitere Zeichnungen machen. Im Moment wirkt er noch ziemlich klein, denke ich... vielleicht könnte ich da durch Detaillierung und indem ich nen Menschen danebenstelle, noch was rausholen? Bin mir aber noch nicht sicher, wie ich das am geschicktesten anstellen könnte.
Mehr als 10m hoch wird das Vieh aber vermutlich nicht werden (das was es "frisst", wird extrem "komprimiert" ;) ).

edit:
@Artdek
Ja, der Störfilter... hehe... *notier*
Kapazität ja, die ist an sich schon enorm. Ich denke, das was er da verschlingt, wandelt er noch irgendwie in so eine Art "Daten" um. Über die Ausscheidung hab ich noch nicht nachgedacht, aber ich behalt das mal im Hinterkopf, vielleicht fällt mir da noch was witziges ein, was passt. :)
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2677
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 29. Mai 2007, 19:30

Schubidu, ich poste das einfach nochmal hier:


Ich tu mich immer so schwer damit, im Forum WIPs zu posten... :oops:

Also:
Ich sitze gerade an folgendem Bild (male leider in letzter Zeit viel zu wenig), es handelt sich um das Portrait eines Charakters aus "Die Dreibeinigen Herrscher" und soll zugleich eine bestimmte Schlüsselszene darstellen: (kurz: Abenteuererprobter Jugendlicher in selbstmörderischer Lage mit Bomben-Ei auf einem grünen Glasdach der außerirdischen Gegner)

Bild

Der für den ich es male, findet es eigentlich jetzt schon gut, daher bin ich auch etwas unschlüssig, wie weit ich es noch ausdetaillieren werde (will es nicht kaputtmalen), aber ich möchte einfach für mich selbst auch mal wieder was anderes als ein Speedpainting machen. Außerdem habe ich noch überhaupt nicht angefangen, die Materialität des Untergrundes festzulegen. Daher noch keine Spiegelungen, Reflektionen und sowas... bin mir auch unsicher, wie ich die Glasoberfläche hier am besten darstelle. Soll ja nicht aussehen wie extrem leicht zerbrechliches, dünnes Standard-Auto- oder Fensterglas. :(

An den Farben werde ich auch noch etwas schrauben (und an einer konsequenteren Beleuchtung, hehe). Vielleicht ringe ich mich ja doch mal dazu durch, Farb-Thumbs zu machen. ;) (wie sonst nie *hüstel*)

Habt Ihr vielleicht schon irgendwelche Tipps, Anregungen, Kritik? Würde mich freuen.
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
IronCalf
Artguy
Beiträge: 2042
Registriert: 29. Mai 2006, 02:52
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Beitrag von IronCalf » 29. Mai 2007, 19:41

Hhhiihi, die 3-Beinigen Herrscher impliziert ja einiges... nachdem ich den Char nicht kenne, kann ich dazu nicht viel sagen - und du willst ja erst noch einiges machen - die Figur sieht einigermaßen korrekt und sympatisch aus - mehr Licht hast du ja auch noch vor zu malen. ah, die Nase geht vielleicht etwas zu weit nach hinten - irgendwas ist da vielleicht nicht in Ordnung

Was nicht so gut rüber kommt ist, wo er sich befindet - da wäre ein größerer Ausschnitt von Vorteil
Vergesst niemals, dass sich auch der stärkste Mann aufs Kreuz legen lässt. Diesen Fehler machte Gott, als er auf die Erde kam.

Art must be "A" work or its not art. Art won't shine your shoes, fuel your car, or feed your cat.
Therefore: ART HAS NO REASON TO EXIST, OTHER THAN THAT IT BE WELL MADE. - Stapleton Kearns
If you work to make excellent things your style will develop on its own. - Stape, again

Mein Personal Showroom: http://www.digitalartforum.de/forum/vie ... 0&#a117960

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2677
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 29. Mai 2007, 19:50

Ich muss leider zugeben, dass ich weder die Bücher noch die Filme kenne (werd ich aber definitiv nachholen :oops: ). Daher kenn ich den (Film-)Charakter auch nur von vereinzelten Fotos. Die haben mir bei der Gestaltung von Gesicht und Kleidung geholfen, das Gesicht werd ich ganz zum Schluss auch noch detailliert überarbeiten, damit man ihn auch ja wieder erkennt. *g*
Zum Bildausschnitt: Schwerpunkt ist eben das Portrait und daher die Umgebung nur angedeutet (das Dach auf dem er sitzt ist auch einfach rieesig). Da der Charakter auch leicht "von oben herab" zu sehen sein soll (hat inhaltliche Gründe) fiel mir da jetzt leider keine bessere Lösung ein. Wenn er zu sehr im Format klemmt, kann ich das natürlich noch ein wenig erweitern, aber ob man nun da einen cm mehr vom Glasdach sieht, hilft glaube ich auch nicht so sehr dabei, mehr Informationen zur Umgebung zu bekommen... vielleicht hab ich aber auch nur ein Brett vorm Kopf. ;)

Danke jedenfalls schonmal für Deine Kritik! Auch zur Nase, das checke ich dann auch nochmal. :)
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
Soja
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: 8. Jun 2006, 19:52
Wohnort: Augsburg

Beitrag von Soja » 29. Mai 2007, 22:05

hey the typen finde ich cool!
bissl licht und farb noch ändern.
finde er schwebt noch gerade ein bissl. weil der hintergrund mehr senkrecht wirkt und der schatten von ihm stimm noch mit dem licht im gesicht glaub ich net....aber das nur was ich sehe. aber gefällt mir schon sehr gut...bin gespannt wies am ende aus guckt!

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2677
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 26. Jul 2007, 19:03

Überarbeitete Fassung des Typs von oben:
Bild

Und eine total bescheuerte Idee, die ich geträumt habe (ja, Krakelei):
Bild
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
Spikespine
Senior Member
Beiträge: 451
Registriert: 23. Jun 2006, 19:50

Beitrag von Spikespine » 28. Jul 2007, 15:56

:lol: Merkwürdiger Traum, in der Tat...

Der Kopf ist ganz große Klasse, und auch der Rest gefällt mir, nur eine Sache ist mir aufgefallen: Die Bombe sieht ziemlich platt aus, was vermutlich an der planen Textur liegt, besonders im Bereich links unten. Probier doch mal, die Kugel mit dem Spherize-Filter zu verzerren.

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2677
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 28. Jul 2007, 16:15

Hehe, danke.

Und danke für den Hinweis, Spikespine. Diesen Filter habe ich noch nie benutzt. :shock:
Die Kugel ist auch einfach noch dumm beleuchtet, da lässt sich noch einiges machen.
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2677
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 12. Jan 2008, 22:35

Puuuh... ich habe hier schon so lange nichts mehr gepostet, da könnte ich zumindest mal ein paar Sachen von meiner Abschlussarbeit zeigen (ist zwar auch schon ein paar Monate her, aber naja. ;) ). Ich wollte bei dieser Arbeit bewusst was machen, was ich bisher noch nicht oder selten gemacht hatte (aufs Digitale weitgehend verzichten) und einfach mal experimentieren.

Ich habe "analog" ein Schachspiel mit einem bestimmten Thema gebaut (dazu gehörten Schachbrett-Design, Setzkasten- und Schachkiste bauen, Spielanleitung gestalten, Flyer, T-Shirt, ein lebensgroßer Aufsteller, Schachfiguren... Habe ein paar Regeln ergänzt, die für das Thema wichtig waren. Zur Präsentation habe ich außerdem noch eine Filmsequenz gebastelt, um eine passende Einleitung zu haben, aber die kann ich hier nicht zeigen) und dies hier ist der Werdegang der Schachfiguren-Illustrationen:

Bild
Ideenfindung. Sind nur ein paar wenige von den vielen Skizzen, die dabei entstanden sind.

Bild
Stil-Test für die Clowns. Hier habe ich mich schonmal näher an die konkreten Clown-Charaktere herangearbeitet.

Bild
Das selbe bei den Gegnern.

Bild
Die finale Version der Clown-Charaktere.

Bild
Einige der Gegner, wie sie im Spiel zu sehen sind.


Und dazu gab es unter anderem noch ein T-Shirt:
Bild
Vielleicht erkennt man den Seitenhieb. ;)
Das T-shirt habe ich mir zur Präsentation selbst bedruckt, weil die Idee für eine Druckerei/Copyshop viel zu spontan und kurzfristig kam. :D

Naja mal sehen... falls Interesse besteht, kann ich auch noch ein wenig zum Spiel/Inhalt an sich erzählen, aber dann eher per KN. Aber vielleicht könnt Ihr mit dem Thema ja auch gar nix anfangen. :lol:
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
Dis
Member
Beiträge: 192
Registriert: 13. Jul 2006, 20:08
Wohnort: Nähe Roth

Beitrag von Dis » 14. Jan 2008, 10:38

hey das t-shirt gefällt mir. sach mal wie hast du das selbst bedruckt ? hab mich mit dem thema kurz auseinander gesetzt aber alle haben mir abgeraten selbst eins zu bedrucken weils net hält, scheisse aussieht oder zu teuer is.

Christian
Senior Member
Beiträge: 392
Registriert: 24. Jun 2006, 09:25
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian » 14. Jan 2008, 12:54

also das Gesicht aus von dem Kerl "Dreibeiniger Herrscher" find ich auch echt gelungen. Gerade Nase und Wangenknochen wo du noch ein bisschen Blau mit dazugemischt hast, kommt wirklich gut. Das Mädel mit dem Anzapfhammer auf der Scribbleseite kommt auch knorkig! cooles zeugs Aeyol :!:

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2677
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 14. Jan 2008, 19:02

@Dis

Da ich, bevor ich das Motiv entworfen habe, schon wusste, wie ich es drucken werde, war es nicht so schwer. Ich habe mir vorher die Farben festgelegt und das Motiv dann so angelegt, dass ich mir entsprechende Schablonen dafür selbst schneiden kann. Wichtig hierbei sind auf jeden Fall die Stege, also verbindende Teile, damit die Farbflächen jeweils aus einem einzelnen Stück bestehen (stimmt bei meinem Motiv hier beim Auge nicht, aber im eigentlichen Druck habe ich die helle Fläche überm bildrechten Auge aus diesem Grund weggelassen).

Das Motiv habe ich 1:1 ausgedruckt. Den Ausdruck habe ich auf Klebefolie gepappt und durchgestanzt (ein spitz angeschliffener großer Nagel, der etwas umwickelt ist damit man ihn besser halten kann, eignet sich dafür ganz gut).

Dann hab ich die ausgedruckte Vorlage von der Klebefolie gelöst und mit einem Skalpell die Stanzlinien sauber nachgeschnitten. Die Teile, wo später die Druckfarbe hin kommt, habe ich dann von dem Folienpapier abgelöst.

Die Schablone selbst habe ich dann auf das T-Shirt geklebt (deshalb Klebefolie und nicht Pappe oder sowas).
Das T-Shirt hattee ich vorher über ein Stück Hartfaserplatte gezogen, damit es schön glatt ist und sich beim Bemalen nicht verzieht. Ich habe das T-Shirt nämlich eigentlich nicht bedruckt, sondern bemalt. ;)

Das mit der Schablone vorbereitete T-Shirt habe ich dann an den entsprechenden Stellen in mehreren Schichten mit gewöhnlicher, für dunkle Textilien (!) geeigneter Farbe bepinselt. Für größere Flächen eignet sich auch eine kleine feine Malerrolle, das ergibt einen gleichmäßigeren Farbauftrag. Zwischendurch immer mal trocknen lassen.

Bei direkt aneinander angrenzenden Farbflächen muss man natürlich aufpassen. Teilweise kann man da mit der Schablone noch etwas tricksen, indem man die Teile, wo später Farbe sein soll, erst nach und nach herauslöst. Die Farbe trage ich immer richtig schön dick auf.

Anschließend Klebefolie abziehen, freuen, T-Shirt drei Tage liegen lassen oder bügeln, um zu fixieren. Ich bin bisher sehr zufrieden mit meinen Druckversuchen. Leider lassen sich die Klebefolienschablonen nur selten mehrmals verwenden, sie kleben dann eben nicht mehr so gut und dann läuft an den Kanten auch mal etwas Farbe unter die Folie.
Außerdem ist die Klebefolie auch nicht so billig, ich hatte das Glück, mir noch welche aus Beständen meiner Schule organisieren zu können. Kleine Mengen für vereinzelte Drucke sollte man aber schon bekommen.

Kostenfaktoren für das abgebildete T-Shirt:
5 € (T-Shirt)
ca. zwischen 2 und 3 Euro pro Farbe
9 € (Javana Opak Textilmalfarbe aus dem Glas)

Und ggf. Material/Werkzeug für die Herstellung der Schablone. Sowohl bei dem "Restmaterial" als auch bei den Farben kannst Du aber davon ausgehen, dass das für mehrere T-Shirts reicht. ;)

Geht bestimmt auch günstiger und einfacher. Das wirklich "perfekte" Schablonenmaterial habe ich leider noch nicht gefunden. Wie haltbar die Farben nun sind, kann ich nicht sagen, da ich meine geliebten selbst bedruckten T-Shirts grundsätzlich nur per Handwäsche wasche und die also noch wie neu aussehen (und ich habe sie wirklich schon öfter gewaschen^^). ;)


@Christian
Danke schön! :)
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
Dis
Member
Beiträge: 192
Registriert: 13. Jul 2006, 20:08
Wohnort: Nähe Roth

Beitrag von Dis » 16. Jan 2008, 12:17

wow sehr genaue gute erklärung !
So eine Farbe aufgemalt sollte aber dann auch öftere waschgänge durchhalten oder ?

also danke Das muss ich auch mal ausprobieren !

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2677
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 29. Jun 2008, 20:05

@Ramirez
Oh, vielen Dank (nachträglich) :)
Der Fernglas-Typ gehörte auch zu den Clownschach-Konzepten meiner Abschlussarbeit. :)

Nach langer Zeit mal wieder ein Update:

Charakterdesign für MEINE Welt. ;)
Bild

Info:
L.O.S. ist eine Weltenwanderin. Trotz des im Laufe der Zeit gesammelten Wissens greift sie auf keinen Fall in die Geschehnisse der Welt ein, in der sie sich gerade befindet - auch wenn sie dadurch Leben retten oder sogar Kriege verhindern könnte. L.O.S. ist ständig auf der Suche nach neuen Geschichten, hält immer wachsam die Augen offen, um so viel wie möglich von der Welt zu entdecken, in der sie sich gerade befindet. Der eigentliche Grund, warum sie unterwegs ist, ist aber die Suche nach ihrer eigenen Identität und dem Sinn ihrer Existenz. Sie weiß nicht, woher sie stammt.

Herkunft:
L.O.S. wurde ursprünglich als ein widerstandsfähiger Kampf-Android konstruiert. Die Energie, die sie zum "Leben" benötigt, zog sie aus Kampfeslärm und den Schreien von Verwundeten und sterbenden Gegnern. Sie hat in vielen Kriegen gekämpft. Irgendwann muss aber eine große Stille eingetreten sein, oder ein stärkerer Gegner hatte sie beschädigt und weit davongeschleudert, sodass sie viele Jahre geruht hat. Der Gesang eines Vogels ließ sie schließlich wieder erwachen. L.O.S. wusste nichts mehr über ihren Daseinszweck, große Teile ihrer Programmierung waren nicht mehr in Kraft, sie wusste nur: Sie musste ihr "Überleben" sichern. Zu dem Zeitpunkt hatte sie noch kein eigenes Bewusstsein. Aber sie erkannte, dass sie sich mittels Geräuschen "aufladen" konnte. Mit dem Beginn dieser neuen Existenz ersetzte nun Gesang und der Klang von Musik die Geräusche des Todes. L.O.S. wurde Bardin und Erzählerin. Sie hatte nun neue Ziele: Überleben und nach einem Sinn zu suchen.
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
aeyol
Artguy
Beiträge: 2677
Registriert: 29. Mai 2006, 06:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von aeyol » 6. Jul 2008, 18:21

Noch so´n Viech aus dem selben Setting:
Bild
Wollte da mal stilistisch was anderes ausprobieren. Getrocknet schmecken diese kleinen Vögel sehr gut.
Wenn ich kein Frosch wär´, könnten Vögel fliegen.

Benutzeravatar
Artur
Member
Beiträge: 167
Registriert: 1. Sep 2007, 17:46
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Artur » 6. Jul 2008, 19:09

Wow , echt schön. , interessant
und das Kommentar von dir zu dem Vogel ist witzig ^_^

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder