Hobby-Autor sucht Illustrator

Antworten
Der_Nachfrager
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 30. Jun 2016, 02:26

Hobby-Autor sucht Illustrator

Beitrag von Der_Nachfrager » 30. Jun 2016, 02:56

Schönen guten Tag.

Wie im Titel erwähnt, schreibe ich gerade an meinem Erstling und würde das ganze gerne mit einigen Charakter Portraits auffrischen.

5 Portraits um genau zu sein.

Das ganze soll ungefähr Din-A4 groß werden und eine Person zeigen in einer Tätigkeit.
Oder was auch geht.
Im Hintergrund dinge die mit der Tätigkeit dieser Person zu tun haben.
(Wenn es ein Maurer ist z.B Maurerkelle)

Dazu ihren Namen in eine schönen Schrift darunter.
Sollte nicht allzu schwer werden :D

Ein wichtiger Bestandteil des Buches sind, ehmalige Helden des alten Ostblocks, also Sozialistische Helden ect.
Weshalb von 3 von 5 Personen es Fotos gibt und bei einem eine Zeichnung die ihm darstellt.
Die fünfte und letzte Person allerdings ist fiktiv und da dürft ihr euch gerne frei austoben.


Wie ebenfalls im (Unter-)Titel erwähnt, belohne ich den fleißigen Zeichner auch mit Geld.
Allerdings sei man gewarnt, ich bin nämlich zurzeit ohne Arbeitsstelle, was bedeutet, das ich zwar gerne Illustratoren die 40€ pro Zeichnung verlangen, nur zu gerne einstellen würde.
Es leider aber nicht kann.


Leute mit Interesse gerne vor.
Meine E-Mail Adresse sollte sich im Profil finden, für die Suchfaulen ist sie aber:

n.buelter@gmx.de

Ich freue mich schon auf die Anfragen.

schindermichel
Senior Member
Beiträge: 398
Registriert: 17. Mär 2008, 16:15

Beitrag von schindermichel » 1. Jul 2016, 13:57

Hallo Nachfrager,

"Weniger als 40,– EUR" sind keine Belohnung, das ist noch nicht einmal eine symbolische Aufwandsentschädigung. Damit wirst du niemanden ködern können.

Möchtest du nicht lieber für dein Projekt werben? Vielleicht findet ja jemand daran Interesse, weil es einfach gut werden könnte?

Viel Erfolg,
S

Der_Nachfrager
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 30. Jun 2016, 02:26

Beitrag von Der_Nachfrager » 3. Jul 2016, 12:47

40€ pro Bild, was bei 5 Bildern dann zusammen dann 200€ macht.
Das ist bei mir leider nicht drin.

Wie gesagt, würde ich gerne mehr tun, doch kann leider nicht.

Der_Nachfrager
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 30. Jun 2016, 02:26

Beitrag von Der_Nachfrager » 4. Jul 2016, 11:27

Wie vielleicht bemerkte wurde, ist das mein erster Auftag eines Illustrators überhaupt.
Was wäre, den im Normalfall eine angemessene Bezahlung pro Bild?

schindermichel
Senior Member
Beiträge: 398
Registriert: 17. Mär 2008, 16:15

Beitrag von schindermichel » 4. Jul 2016, 12:51

Hola Nachfrager,

du musst dich nicht rechtfertigen, dass du dieses oder jenes nicht bezahlen kannst. Du solltest diesen Umstand aber mit der Aussenwelt abgleichen (Plattes Beispiel: du würdest dich ja auch nicht über die Reaktion einen Autoverkäufers wundern, dem du gerade erzählt hast, dass du zwar nur das Geld für ein Fahrrad dabei hast, gerne aber jenen schicken SUV kaufen würdest).

Zu deiner Frage: Es gilt als gemeinhin anerkannt, dass Selbständige Illustratoren (gilt allg. für Selbständige) einen Stundensatz von etwa 60,– EUR aufrufen müssen um in Deutschland ein "normales" Einkommen zu erwirtschaften. Wieso, weshalb oder warum man auf diesen Wert kommt würde an dieser Stelle zu weit führen, einmal durchgerechnet erkennt man schnell dass sich darüber kaum diskutieren lässt. (Die Tatsache, dass es viele viele Illustratoren in Deutschland gibt, die deutlich niedrigere Stundensätze aufrufen, widerspricht übrigens nicht der Aussage mit dem "normalen Einkommen").

Der Zeitaufwand für eine Illustration ist freilich flexibel und um da etwas zu kalkulieren müsste man erst definieren von was man eigentlich spricht (Hyperrealistische Ölmalerei vs. loses Bleistift Ge-Scribbel z.B.).
Ich persönlich würde für eine Portraitzeichung nicht unter 5h veranschlagen (Alleine eine Recherche nach Vorlagen dauert mal eben eine halbe Stunde). Zudem ist so ein Portrait eine reichlich qualifizierte Angelegenheit, das ist schwer und es klappt nicht immer beim ersten Mal...


also: Völlig willkürlich geschätzte 5h pro Portrait:
5h x 60,–EUR= 300,– EUR
Das ist das "Werkhonorar", der Betrag den der Urhber für die Ausführung, den Aufwand der Erstellung des Werks bekommt.

Damit du das Werk überhaupt nutzen kannst, muss dir die Zeichnerin Nutzungsrechte einräumen: (Wieder ein willkürliches Beispiel)
Nutzungsrecht: Einfach.
Nutzungszweck: Buchillustrationen–Innenteil., Hardcover, E-Book.
Nutzungsumfang: erste Auflage/bis zu 5000 Stck.; E-Book bis zu 2000 Downloads.
Nutzungsgebiet: DE, A, CH (Deutschsprachiger Raum)
Nutzungsdauer: unbegrenzt.

Man kann das genau ausrechnen, ich schätze hier wieder völlig willkürlich ein Nutzungshonorar von 200,– Je Illu.

Du kommst am Ende also auf
5 x 300,– = 1500,– Werkhonorar
+
5 x 200,– = 1000,– Nutungshonorar
–––––––––––––––––
2.500,– EUR Gesamt

(Es gäbe freilich die Möglichkeit über Beteiligungen o.Ä. zu sprechen, aber das lasse ich mal aussen vor)

So oder so ähnlich würde ein Profi so eine Rechnung aufmachen. Es wird hoffentlich deutlich, dass deine Anfrage sich zwangsläufig an Amateure und Hobby-Künstler richten muss. Hier geht es weniger ums Geld, als um den Spass an der Sache – und da könntest du noch ein wenig mehr werben – man erfährt zu wenig über dein Projekt.

Ich schreibe das nur um darzulegen, dass du mit deinem finanziellen Vorstellungen nur sehr schwer jemanden finden wirst. Aber vielleicht ist dein Buch ja so spannend dass du jemanden motivieren kannst daran mit zu arbeiten.

Viel Erfolg,
S

Der_Nachfrager
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 30. Jun 2016, 02:26

Beitrag von Der_Nachfrager » 4. Jul 2016, 23:48

Ich schätze wohl, das war ziemlich naiv von mir.
Ich bedanke mich für die Aufklärung.

Der_Nachfrager
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 30. Jun 2016, 02:26

Beitrag von Der_Nachfrager » 4. Jul 2016, 23:59

Ich werde jetzt wohl fürs erste neue Richtungen einschlagen müssen.
Nachdem ich etwas gespart habe, werde ich wohl ein weiteres mal ansetzten. Doch das könnte wohl noch etwas dauern.

Ich bedanke mich für das bisherige Interesse und hoffe nicht all zuviel ihrer Zeit verschwendet zu haben.

Benutzeravatar
SZR
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 18. Mai 2015, 20:01
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Beitrag von SZR » 6. Jul 2016, 06:43

schindermichel hat geschrieben:Man kann das genau ausrechnen, ich schätze hier wieder völlig willkürlich ein Nutzungshonorar von 200,– Je Illu.

Du kommst am Ende also auf
5 x 300,– = 1500,– Werkhonorar
+
5 x 200,– = 1000,– Nutungshonorar
–––––––––––––––––
2.500,– EUR Gesamt
Sag mal, wo findet ihr solche Kunden? Also ich wäre schon glücklich, wenn ich ein Fünftel von der Summe bekommen würde.... Schon allein, dass ich nur 25 Ehauro die Stunde verlange schreckt die Meisten schon ab... Irgendwas mache ich doch falsch :D

@der_Nachfrager gib die Hoffnung nicht auf ;) Der Bereich hier hat sich eh zu einem "machs mir umsonst" entwickelt.. Du zahlst ja wenigstens etwas. Evtl. findest du auch einen Anfänger, der Erfahrungen sammeln will ;)

schindermichel
Senior Member
Beiträge: 398
Registriert: 17. Mär 2008, 16:15

Beitrag von schindermichel » 6. Jul 2016, 10:22

Hallo Wlad,

das oben von mir beschrieben ist in meinen Augen relativ normal und nicht nicht mal sehr hoch angesetzt (im Bereich Buchillustration/belletristik). Der "Markt" ist freilich extrem vielfältig und die Grenzen zwischen Hobby/Liebhaberei und der Beruflichen Betätigung sind fliessend und unscharf.

Manchmal generieren Produkte zu wenig Geld, als dass Illustratoren davon leben könnten, manchmal ist die vom Auftraggeber genannte Grenze völlig willkürlich und nur im mangelnden Verhandlungsgeschick des Illustrators begründet – die Kunst ist, sich bestmöglich zu informieren um diese Gemengenlage einschätzen zu können. Auf der Grundlage dieses Wissen lässt sich bewusster agieren und steuern.

(Allerdings wird man, egal wie lange man den Job macht, immer auf Anfragen treffen, die man nicht exakt einschätzen kann – es bleibt also immer irgendwie spannend)

Benutzeravatar
schlummi
Artguy
Beiträge: 1425
Registriert: 2. Sep 2008, 18:55
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von schlummi » 14. Jul 2016, 00:16

Schon allein, dass ich nur 25 Ehauro die Stunde verlange schreckt die Meisten schon ab... Irgendwas mache ich doch falsch
Du könntest ja zu Festpreisen versuchen. Denn wenn Du ernsthaft 25e/Stunden verlangst, hält Dich jeder halbwegs informierter Kunde für nen Blender. Auch noch in Augsburg. Hier in Stuttgart kriegt ne gute Putzfrau mehr. Und sie kann gar nicht zeichnen. ;)

PS. Bitte nicht in den falschen Hals kriegen, ist gut gemeint. Kannst Du Dir vorstellen, dass Du auch deutlich besser werden sollst um damit nennenswert Geld zu verdienen? :)[/code]

Benutzeravatar
SZR
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 18. Mai 2015, 20:01
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Beitrag von SZR » 14. Jul 2016, 01:52

schlummi hat geschrieben:
Schon allein, dass ich nur 25 Ehauro die Stunde verlange schreckt die Meisten schon ab... Irgendwas mache ich doch falsch
Du könntest ja zu Festpreisen versuchen. Denn wenn Du ernsthaft 25e/Stunden verlangst, hält Dich jeder halbwegs informierter Kunde für nen Blender. Auch noch in Augsburg. Hier in Stuttgart kriegt ne gute Putzfrau mehr. Und sie kann gar nicht zeichnen. ;)]
KA, die Rate habe ich von einem Pro, denn ich gebeten hatte meinen Skill einzuschätzen und was ich verlangen kann. Leider gibt es diesbezüglich keinerlei Information im Netz und man kann nur raten, was man verlangen darf.
Da wäre ich für jede Info nur dankbar, denn bisher betreibe ich das eher als Hobby, da ich kaum Kunden bisher hatte :P Was wäre denn ein adequater Festpreis bei meinem Skill?
PS. Bitte nicht in den falschen Hals kriegen
Nope, wieso sollte ich=) Da ich bisher eigentlich damit eh kaum Geld verdient habe, bleibt mir nichts anderes übrig als durch Parktik sich weiter zu entwickeln, um irgendwann vielleicht deutlich besser zu werden :D [/quote]

schindermichel
Senior Member
Beiträge: 398
Registriert: 17. Mär 2008, 16:15

Beitrag von schindermichel » 14. Jul 2016, 10:19

Hallo SZR!

verlangen kannst du alles - die Frage ist was du realistisch erreichen kannst. Ich sehe diese Geldsache aber immer von der anderen Seite:
Wieviel brauche ich, um diesen von mir gewählten Beruf ausüben zu können, d.h. soviel zu verdienen um den von mir erwünschten Lebensstandard und die entsprechende Altersvorsorge erwirtschaften zu können?
Das ganz fusst auf der Erstellung eines Businessplans (was ich JEDEM Einsteiger unbedingt empfehlen würde) – man kann sich ganz schnöde ausrechen wieviel Geld man braucht.

Der nächste Schritt ist dann eine Prognose , wie lange man sich Zeit lassen will oder kann um diesen Level (des unbedingt notwendigen) zu erreichen. Zeichnet sich allerdings ab, dass man diesen errechneten Level nicht in absehbarer Zeit erwirtschaften kann, ist es wohl ratsam sich beruflich umzuorientieren. (Was keine Schande ist, nur ca. 55% alle Illustratoren/innen schaffen es auf ein Jahreseinkommen von über 18.000 EUR).

Und in diesem Themenkreis landen wir schnell wieder beim Stundensatz: Der oben von mir genannte Wert von ca. 60,– EUR gilt nicht spezifisch für Illustratoren, sondern für ALLE selbständigen/Einzelunternehmer oder Freiberuflich tätigen. An dem lässt sich nichts rütteln und nahezu alle Beispiele von Branchen oder Menschen die niedrigere Sätze propagieren, lassen sich auf die eine oder andere Weise erklären: Quasi-Vollzeit-Arbeitsverhältnisse (z.B. im Animationsbereich üblich), Familieneinkommen wird von mehreren Personen erwirtschaftet, "abstrakte" Überlegungen wie Altersvorsorge oder Urlaub, finden nicht statt, etc...

Zu deiner Frage "Festpreis vs. Skillset":
Du musst herausfinden, was in der Branche, in der du arbeiten willst (dein Portfolio sieht nach 100% Games aus?) üblich ist. Von dem Bereich weiss ich fast gar nichts, ausser dass ich gehört habe, dass bei Games-Firmen angestellte Illustratoren/innen zuweilen arg schlecht verdienen und auch sonst nicht so viel zu lachen haben (Vgl. "Goodgames" Berichterstattung zum Thema Betriebsrat). Zudem ist der Markt international, das Niveau extrem hoch, und die Anbieter (illustratoren) unzählig. Was irgendwie klar ist, jeder will schließlich tolle Character und Raumschiffe malen...

Du solltest aktiv Leute kontaktieren die in der Branche arbeiten und dich mit diesen austauschen. Je mehr Infos du bekommst, desto besser wird der Überblick (Es ist nicht unüblich dass selbst TopStars zu unterirdischenBedingungen arbeiten während andere, Unbekanntere weit mehr für sich herausholen...Es ist oft schwer zu beurteilen was "normal" ist).

Kleine–Werbepause:
Für andere Branche/Bereiche funktioniert dieser Austausch in der Illustratoren Organisation, dem Berufsverband für Illustratoren in Deutschland, sehr sehr gut. Man kann sich da via. Vergütungsbeispielen, dem internen Forum oder beim persönlichen Netzwerken sehr wertvolle Informationen holen.
Allerdings sind da Games-orientierte Illustratoren deutlich unterrepräsentiert, in der Folge ist auch das Angebot an spezifischen Informationen spärlich (Ein Umstand der sich ändern soll!).
Ende-der-Werbepause

Je nach "Skillset" kannst du als Illustrator deine Bereiche oder Betätigungsfelder aber auch selbst wählen. Wie ganz oben schon mal erwähnt, es gibt tausend und eine Nische, in der man mit Illustrationen Geld verdienen kann.

Benutzeravatar
SZR
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 18. Mai 2015, 20:01
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Beitrag von SZR » 18. Jul 2016, 02:34

Die Sache ist, ich habe ja schon einen Vollzeitjob und muss jetzt zwingend viel Geld damit verdienen, da der Lebensstandart gesichert ist. Daher bin ich auch nur an Freelancerjobs interessiert ;)
Das Problem ist aber, ich weiß auch nicht wo ich anfangen soll zu suchen, bzw. falls ich mal eine Zusage bekomme, was ich verlangen kann, um nicht zu billig zu wirken, oder den Clienten zu verschrecken^^ Natürlich kommt dann noch die Hemme, dass ich selber weiß, dass ich noch deutlich besser werden muss und so entstehen dann zum großen Teil Personal Works...
Und dann schrecken einen die Anforderungen ab. Abgesehen davon, dass ich in diesem Bereich kein abgeschlossenes Studium habe, muss man bei den Meisten, wenn es um GameArt geht, auch noch modellieren und animieren können...
Was die Branche angeht, also eigentlich versuche ich alles - verschieden Genres und auch Stillistik. In letzter Zeit sind es aber mehr Konzepte, weil ich die letzten 1,5 Jahre mehrere Kurse für Concept Art "besucht" hatte ;)
Aber in diesem Thread hatte ich wahrscheinlich schon mehr Informationen gesammelt als sonst wo in den letzten Jahren :D

schindermichel
Senior Member
Beiträge: 398
Registriert: 17. Mär 2008, 16:15

Beitrag von schindermichel » 22. Jul 2016, 09:11

Hello!

Ich nehme an du hast im ersten Satz ein „nicht“ vergessen? Falls du das mit der Malerei beruflich machen willst, erinnere dich daran: Ein Faktor, der diesen beruf nicht eben einfacher macht, ist genau darin begründet: Viele „Mitbewerber“ müssen „jetzt nicht zwingend viel Geld verdienen“, aus den unterschiedlichsten Gründen.
Jede Menge Anbieter die eigentlich kein Geld brauchen sind ein Fest für jeden Auftraggeber, und eine Hürde für die Anbieter die auf ein gewisses Maß an Geld angewiesen sind.

Das hört sich jetzt vielleicht bitterer an als es sein soll: Ich habe mich noch nie wirklich um des Billig-Segment geschert und habe kaum Berührungspunkte damit. Das gab es schon immer und es wird es immer geben, genauso wie es immer auch Betätigungsfelder geben wird, die davon nur am Rande beeinträchtigt werden.

Nichtsdestotrotz würde ich auch jedem Anfänger/Einsteiger/Neuling raten unbedingt auf eine angemessenes Preisniveau zu achten – Fast jeder Illustrator fängt deutlich zu billig an, und fast jedem fällt das früher oder später auf die Füsse. (u.A. weil immer irgendwann der Zeitpunkt kommt an dem man mit Auftraggebern, die günstigste Preise gewohnt, nichts mehr anfangen kann – das taugt nicht im Sinne einer Investition in die Zukunft., oder anders: Es ist verlorene Zeit). Es wäre wirklich toll, wenn nicht jeder einzelne aus den immer gleichen Fehlern lernen müsste :-)

Dir viel Erfolg!
Und behalte im Hinterkopf, dass der „Wert“ deiner Arbeit in der deren Qualität begründet liegt – ob du neben bei was ganz anderes arbeitest, ob du nur mal schnuppern möchtest oder ob du erst 12 Jahre alt bist sollte für die Bewertung deiner Illus keinerlei Rolle spielen.
All diese Nebensächlichkeiten gehen deinen Auftraggeber gar nichts an (es interessiert ihn vermutlich auch nicht) und spielt bei der Preisfindung keine Rolle.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder