notebook/laptop... -kaufempfehlung?

fxk
Moderator
Moderator
Beiträge: 1390
Registriert: 12. Apr 2006, 00:12
Wohnort: Pirkenbrunn
Kontaktdaten:

Beitrag von fxk » 10. Aug 2007, 18:13

Ich kann HP empfehlen - bin dazu aber auch zu wenig Fachmann als aus dem Stegreif ein passendes Modell nenne zu können. Aber du kannst gerne mal meinen Bruder fragen. Schick ihm einfach eine Mail und beschreibe kurz was du damit alles machen möchtest - vielleicht einen Tick ausführlicher. Seine Mal-Adresse: stefan.koch [*at*] elements-net [*punkt*] de
I'm the great Cornholio - I need some TP for my bonghole...

MartinH.
Artguy
Beiträge: 3263
Registriert: 28. Mai 2006, 23:15
Kontaktdaten:

Beitrag von MartinH. » 10. Aug 2007, 19:46

Da reih ich mich doch gleich mal mit meiner Frage ein!
Ich hätte auch gern ein Notebook. Für mich soll das dann ein vollwertiger Arbeitsrechner sein, der sowohl bei mir zuhause als auch unterwegs viel leisten soll und täglich mehrere Stunden läuft (etwa 10 Stunden am Tag wären wohl nicht unrealistisch). 2D, 3D und ein bisschen Zocken sollte er schaffen.

Kann ein Macbook Pro mit 4gb Ram 160 GB 7200 RPM Platte (+ externe e-sata hier zuhause) das leisten? Hab gehört bei Spielen (vor allem unter Windows) überhitzen die gerne mal.
Ich plane mit Bootcamp ein Dualboot System mit OSX und WindowsXP einzurichten. Auf Windows kann ich noch nicht verzichten da ich dutzende Programme habe die nur auf Windows laufen.
Für den Heimbetrieb wollte ich mir das so einrichten, das ich möglichst nur noch 3 Kabel anschließen muss: Netzteil, USB 2.0 Hub (mit etwa nem Dutzend Geräten dran ;) ) und Bildschirm. Wobei für mich das Macbook Pro dann der Palettenmonitor werden soll.
Für unterwegs würde ich ein zweites Grafiktablet kaufen. Kommt der Wacom Treiber mit dem ständigen Wechsel zwischen Intuos3 A4 und A5 klar?
Hoffentlich kann mir da jemand sagen ob das alles so funktioniert wie ich mir das vorstelle, weil knapp 3000,- Euro investiere ich nicht gern mal eben "auf Verdacht".

stu
Member
Beiträge: 160
Registriert: 29. Mai 2006, 09:36
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von stu » 10. Aug 2007, 21:37

Das MacBook Pro ist wohl eines der geilsten Notebooks, die es zur zeit gibt.
Es ist irre stabil (Mein kumpel hat seines zwei mal runtergeschmissen und es läuft einwandfrei), der Akku hält länger als bei den meisten anderen Notebooks, es ist flacher,
das Betriebssystem läuft besser als jedes Windows, die bedienung ist wirklich intuitiv (z.b. scrollen mit zwei fingern auf dem touchpad) etc.

Seitdem ich mein kleines MacBook habe wird mein Windows-Rechner so gut wie gar nicht mehr benutzt. Die MacBooks sind zwar verhältnismäßig teuer, wenn man aber die inneren Werte anschaut und sie z.b. mit einem Dell-Notebook vergleicht, gehen die Preise eigentlich schon wieder. einen Core 2 Duo mit 2,16GHz findet man halt in kaum einem anderen Notebook.

Wenn ihr wirklich einen Mac kaufen wollt, solltet ihr vielleicht noch 2 Monate warten, dann kommt das neue MAC OS X, und da kann ich nur sagen: Hut ab.

Von der Leistung her wird Macbook Pro das schon hinkriegen. Allerdings weiß ich nicht, was die Radeon-Grafikkarte zu 3d-Anwendungen sagt.

Wenn ihr genauere Fragen zu Apple-Rechnern habt könnt ihr mich auch gerne per ICQ anschreiben.
Lg,
Wolfgang

Edit:
Momentan ist es etwas kompliziert, ein Netzwerk zwischen OS X und Windows Vista aufzubauen. Win XP ist kein Problem, aber Vista weigert sich mit dem aktuellen OS X zusammenzuarbeiten.
Wenn man will, kann man das auch mit einer Änderung in der Registry ändern.

OSX 10.5 (Das neue) wird vorraussichtlich von haus aus mit Vista zusammenarbeiten können.
Zuletzt geändert von stu am 10. Aug 2007, 23:34, insgesamt 1-mal geändert.

MartinH.
Artguy
Beiträge: 3263
Registriert: 28. Mai 2006, 23:15
Kontaktdaten:

Beitrag von MartinH. » 10. Aug 2007, 22:24

Danke für die ganzen Infos. Das klingt ja gut. Bei den neuen Macbook Pros ist ein nVidia Grafik Chip drin (GeForce 8600M GT), was mir persönlich sehr viel lieber ist, da Blender darauf besser läuft.
Lohnt das Upgrade auf die teurere Macbook Pro Variante mit doppeltem Grafikspeicher und 0,2 GHz mehr? Ich würde ja denken "nein", aber einige Benchmarks zwischen verschiedenen Macbook Pro Varianten sagen mir was anderes.

stu
Member
Beiträge: 160
Registriert: 29. Mai 2006, 09:36
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von stu » 10. Aug 2007, 22:30

Das kann ich nicht sagen. die 0,2 GHz merkt man vermutlich weniger als den Speicher der Grafikkarte, aber das weiß ich auch nicht genau.

Benutzeravatar
SickToy
Artguy
Beiträge: 1158
Registriert: 28. Mai 2006, 23:04
Wohnort: RuhrPott
Kontaktdaten:

Beitrag von SickToy » 11. Aug 2007, 10:02

Wenn du jetzt ein neues Notebook haben willst, überleg dir doch direkt mal ob es nicht ein Tablet-Notebook sein soll, seitdem ich auf der ArtJam "Zaknaifan" mit seinem Tablet Notebook gesehen hab, der wirklich alles damit gemacht hat und ständig rumgerannt ist mit dem Teil will ich auch so eines haben ... soweit ich mich erinnern konnte hat er ein Acer und dafür ein bischen mehr als 1000 bezahlt, allerdings nochwas draufgelegt für einen fetteren Akku damit er auch Lifedrawings etc. machen kann.

Damit du sicher sein kannst das du ein Wacom in deinem Notebook verbaut hast musst du dir nur die Wacom Notebook Partner ansehen.
He is Conan, Cimmerian, he won't cry, so I cry for him.
- Subotai .-._.-. http://www.blaettgen.com

stu
Member
Beiträge: 160
Registriert: 29. Mai 2006, 09:36
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von stu » 11. Aug 2007, 10:23

Ich habe mal auf einer Messe die hier gesehen:

http://www.fujitsu-siemens.com/products ... ic_st.html

Die lagen gut in der Hand, haben einen Wacon-Stift drin und du kannst dir die Dockingstation und alles andere dazukaufen, ich weiß nicht, ob jeder hersteller docking-stationen (wo du das notebook als monitor reinsetzen kannst und dann maus und tastatur anschließt) anbietet.
Allerdings haben die nur 10" Bildschirmdiagonale, wenn ich reich wäre und immer noch zeichnen würde wäre das mein sketchbook für unterwegs.

Benutzeravatar
SickToy
Artguy
Beiträge: 1158
Registriert: 28. Mai 2006, 23:04
Wohnort: RuhrPott
Kontaktdaten:

Beitrag von SickToy » 11. Aug 2007, 14:08

Also zum Thema klein muss ich sagen ( erstmal vorab muss das natürlich jeder für sich selbst entscheiden, ist rein persönliche Erfahrung ) ich hab mir damals auch ein schön grosses Notebook geholt, naja, verglichen mit dne heutigen ist es auch nicht so gross, aufjedenfall nehme ich es nie irgendwo mit hin da es einfach zu gross und unhandlich ist und zu schwer usw usf. also ICH hätte lieber ein kleines. Aber wie gesagt ... das muss jeder mit sich selbst ausmachen :) Ich bin sicher du triffst da schon die für dich richtige Wahlt. Fakt ist, das ich jetzt einen BarebonePC zu Hause habe und einen 17" EizoMonitor ... und irgendwie könnte ich auch die beiden Dinger überall mithinnehmen .. da tut sich nicht mehr viel ( mal abgesehen von peripherie und Gewicht ... *pfeif* )
He is Conan, Cimmerian, he won't cry, so I cry for him.
- Subotai .-._.-. http://www.blaettgen.com

Benutzeravatar
blue_lord
Senior Member
Beiträge: 615
Registriert: 30. Mai 2006, 19:23

Beitrag von blue_lord » 25. Aug 2007, 13:28

Hi,

heute Morgen wurde mir bewusst, das ein PC auch nicht ewig hält, habs aber hinbekommen, dass er wieder einigermaßen läuft. :)

Aber trotzdem bin ich am überlegen, was ich als nächstes für einen Rechner nehme. Besonders, da ich von Windows auf einen Mac umsteigen möchte.
Am liebsten auf ein MacBook, bzw. ein MacBook Pro.
Es sollte dann meinen stationairen PC ersetzen.

Verwendet soll es werden für Internetzugang (Email, Datenversenden, ...), Officeanwendungen (Texte schreiben, Präsentationen erstellen, Tabellen, ...), Fotoverwaltung/-bearbeitung (Aperture, Lightroom, ...), Bildbearbeitung/Digitales Malen/Zeichnen mit meinem Graphire 3, DVDs anschauen, ein bisschen Layouten, eventuell ein bisschen Audio-/Videoschnitt, was aber nicht unbedingt sein muss.

Reicht da ein 15" MacBook Pro, oder ist der Bildscirm zu klein? Ein MacBook mit seinen 13" ist ja auf jede Fall zu klein, oder?
An meinem Schreibtisch hätte ich dann meinen Sony 19" TFT. Man kann an ein MacBook einen weitern Bildschirm anschließen. Wobei sich das Problem mit der Bildschirmgröße besonders wegen dem Layouten und DVDs schauen erledigt haben dürfte. Aber verkraftet das die Graka locker? Oder kann man den Bildschirm im MacBook Pro ausschalten, um die Graka zu entlasten? Kann man damit auch HD-Filme anschauen?

Ich dachte so an ein MacBook Pro mit 15" und 2,2 GHz.
Ist das für meine oben beschriebenen Verwendungszwecke eurer Meinung nach ausreichend?
Es sollte halt besser sein, als mein jetziger PC.
Windows XP Mediacenter-Edition
Intel Pentium 4 3,60 GHz HT
1024 MB RAM
Sapphire Radeon X800, 256 MB
400 GB HD


Ich weiß, dass das von mir ins Auge gefasste MacBook Pro nur halb so viel VRAM, und auch weniger HD hat. So viel Speicher brauche ich nicht, bzw. nehme ich dann lieber zusätzlich eine externe Festplatte. Zum VRAM, da weiß ich nicht, ob meine geplanten Anwendungen das überhaupt brauchen, wenn ich keine PC-Spiele mehr spiele. Und geht Grafiksoftware nicht nur auf die CPU und das RAM?

Bringen die 0,2 GHz von 2,2 auf 2,4 GHz?

Wie stehts es bei Macs mit Viren, etc., wenn man ins Internet geht? Gibt es dafür auch gute kostenlose Antivirenprogramme, wie Avira AntiVir PersonalEdition Classic?
Was sind "Pflichtprogramme" für den Mac, die man haben sollte, bevor man ins Internet geht?
Wie sieht es generell mit Freeware aus?
OpenOffice, Gimp, Inkscape, Scribus, gibt es ja auch für den Mac.

Wie ist der Mac-Leistungsverbrauch im Vergleich zu Windows Vista?

Habt ihr noch besondere Tips, Anmerkungen, oder Erfahrungen zu Macs, oder dem Systemumstieg?

Vor Weihnachten werde ich wahrscheinlich nicht umsteigen, es sei denn mein PC gibt davor den Geist auf. Aber ist wohl besser, wenn man sich das frühzeitig überlegt, anstatt ,wenn es nötig ist, hektisch was falsch zu machen. ^^


EDIT:
Haben die MacBook Pros auch ein langes Durchhaltevermögen? Nicht jetzt auf den Akku, sondern auf das Abrauchen und Hitzentwicklung bezogen.
Mein Rechner läuft meistens den ganzen Tag, wenn ich wach und zu Hause bin.

Und noch eine wichtige Frage, gibt es auch eine Möglichkeit ICQ per Mac zu benutzen? Auf der ICQ-Webseite habe ich keine extra Macversion entdeckt. :(


EDIT 2:
Hm, da die internen Lautsprecher bestimmt nicht so gut sind, ist es ja sinnvoll andere Boxen anzuschließen. Im Moment habe ich ein 6.1 System von Creative. Gibt es eine Möglichkeit so ein System an ein MacBook anzuschließen?
Das wäre halt zum anschauen von Filmen, oder zum Musikhören an meinem Schreibtisch praktisch.

JuliusB
Senior Member
Beiträge: 688
Registriert: 28. Mai 2006, 23:13
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von JuliusB » 27. Aug 2007, 00:23

Und noch eine wichtige Frage, gibt es auch eine Möglichkeit ICQ per Mac zu benutzen? Auf der ICQ-Webseite habe ich keine extra Macversion entdeckt.
Ja die Software heißt Adium X und ist super: http://www.adiumx.com/
Wie stehts es bei Macs mit Viren, etc., wenn man ins Internet geht? Gibt es dafür auch gute kostenlose Antivirenprogramme, wie Avira AntiVir PersonalEdition Classic?
Meine Efahrungen zeigen, dass man kein Antivirusprogramm braucht wenn man regelmäßig die Sicherheitspatches runterläd.

Benutzeravatar
blue_lord
Senior Member
Beiträge: 615
Registriert: 30. Mai 2006, 19:23

Beitrag von blue_lord » 27. Aug 2007, 10:38

snafe hat geschrieben:
Und noch eine wichtige Frage, gibt es auch eine Möglichkeit ICQ per Mac zu benutzen? Auf der ICQ-Webseite habe ich keine extra Macversion entdeckt.
Ja die Software heißt Adium X und ist super: http://www.adiumx.com/
Wie stehts es bei Macs mit Viren, etc., wenn man ins Internet geht? Gibt es dafür auch gute kostenlose Antivirenprogramme, wie Avira AntiVir PersonalEdition Classic?
Meine Efahrungen zeigen, dass man kein Antivirusprogramm braucht wenn man regelmäßig die Sicherheitspatches runterläd.
Das hört sich schon einmal gut an. :)


Kann noch jemand auf meine anderen Fragen eingehen?
Besonders, wie ist das mit der Leistung im Vergleich zu meinem jetzigen PC? Und wie ist das mit dem VRAM, RAM, CPU für das Arbeiten mit Bildern, also PS, o.ä.?


EDIT:
Hier noch ein paar Zitate, von ein paar Leuten über Macs.
Was sagt ihr dazu?
Erstens:Macs sind total überteuert,für 2 GiB DDR2 667 über 400€...MAn zahlt für den Namen Apple ganz schön drauf,ein Macbook ist ein stink normaler Laptop mit nem anderen OS.

Zweitens:Ein MAC,vorallem diese neue Ding ist sehr viel langsamer als ein normaler PC,sind eben NB CPUs mit low end -bis unteren Mainstream Grafikkarten.Das ganze standart mässig zu einem Preis für einen high end Desktop PC der um ein vielfaches schneller ist.
Der Preis ist einafch übertrieben bei MACs,und über dei Qualität von Apple kann amn scih auch streiten,siehe das Problem bei den Touchscreens des IPhones
Hm, habe schon öfters gehört, dass die Qualität bei Macs ziemlich gut wäre.
Aber was stimmt nun? :?

DaBo
Member
Beiträge: 140
Registriert: 29. Mai 2006, 09:58
Wohnort: Leipzig

Beitrag von DaBo » 27. Aug 2007, 13:47

Klar sind Macs teuer! Aber du kannst dir sicher sein das die Desktops ordentlich laufen. Weil halt alles aufeinnander abgestimmt ist, wie bei einer Workstation.

Die Mac notebooks werden auch nur von Asus, Foxconn und anderen gebaut, aber ob da der gleiche Kramms drin steckt wie bei nem Windows-Notebook kann ich nicht sagen. Großer vorteil bei den Macs ist aber der wiederverkaufswert! Schau mal was ein älteres Macbook auf ebay kostet! :)


Wer leistungsstarke Notebooks sucht der kann mal hier: http://www.avamos.de/index.php?cPath=1 reinschauen. Die bieten Dual CPU Notebooks an (zwei Cpus in einem Notebook). es giobt Menschen die brauchen sowas :)

Die geschwindkeit der Macs soll in einigen Programmen schon höher sein als die der windowsPc's (so zb. Photoshop). Aber als großen Nachteil sehe ich die geringe Auswahl an Software, okay man kann sich ja neuerdings ein Windows drauf packen.

Mein nächster Rechner wird aber sicher wieder ein "PC" mit winXP.

Mac zu PC ist wohl wie Mercedes zu Chrylser (Seat, Nissan was auch immer). Besseres Image und wiederverkaufswert ;)

gruß.

Benutzeravatar
blue_lord
Senior Member
Beiträge: 615
Registriert: 30. Mai 2006, 19:23

Beitrag von blue_lord » 31. Aug 2007, 10:47

Aber wie ist das nun mit den von Bildbearbeitungs-/Grafiksoftware verwendeten Hardwarekomponenten?

Braucht Photoshop nur eine gute CPU und RAM, oder spielt auch die Graka eine Rolle?
Nicht, dass die Graka in dem von mir ins Auge gefassten MacBook Pro mit nur 128 MB VRAM nicht ausreicht, wenn ich mit PS, o.ä. arbeite.

Und was meint ihr zu dem 15" Bildschirm?
Habt ihr Erfahrung, wie es sich an so einem kleineren Bildschirm arbeitet, jetzt auf Photoshop, Painter, etc., zum erstellen von Texturen und auf digitales Malen bezogen.

Benutzeravatar
Foo
Member
Beiträge: 50
Registriert: 3. Jun 2006, 13:40

Beitrag von Foo » 31. Aug 2007, 13:10

Ich sitze hier an meinem 15.4 Zoll Macbook Pro! Ich hatte anfänglich auch Angst ob sich die "riesen" Investition wirklich lohnen würde!

Aber das Teil ist einfach nur krass! Ich arbeite damit in Photoshop, Aperture, InDesign, Illustrator und Flash! Einen Speicher und Ladebalken krieg ich nur bei riesen Vektordateien in Illustrator zu sehen. Die Pro's sind wirklich sauschnell! Ist jedoch sehr Ramabhängig! Bei mir steckt jetzt ein 2 GB Speicher drinnen und ich habe noch einen Slot frei! Ich dachte mir ich hole bei bedarf einen zweiten, jedoch hatte ich bis her noch nie das Bedürfnis für mehr performance!

Als zweite Bootoption habe ich WinXP SP2 druffe! 3ds max, ZBrush läuft sehr sauber! Games für zwischendurch lassen sich auch zocken (Oblivion, BF 2142)! EA und ID haben zudem angekündet alle zukünfrigen Releases gleichzeitig zu den x86 Versionen auch für Mac OSX auf den Markt zu schmeissen (Leider nur als Cider Port) aber zum abschalten zwischendurch langts!

Das Display reicht für mich! Das Arbeiten auf dem 13Zoll Macbook einer Kollegin ist hingegen eine reine Tortur! Ansonsten kannst du locker ein 30 Zoll Cinemadisplay an das macbook pro hängen. Generell sind die Ein- und Ausgänge am Book sehr hochwertig! So findet sich neben dem Line Out auch ein Line In (beides optische Jacks), 1 FW 400, 1 FW 800, 1 DVI, Ethernet, 2 USB 2.0! Soundsignal ist unglaublich stark für ein Notebook! Mit nem 2.1 System klingt das alles schon ziemlich fett!

Die Verarbeitung lässt auch keine Wünsche offen! Hochwertiges Gehäuse und Tastatur inkl. dimmbarer Tastatur!

Schlussendlich spricht alles für ein MBP! Naja, fast alles, der Preis ist schon ein Schocker! Aber ein Macbook Pro leistet man sich einfach oder rumpelt die nächsten Jahre weiter auf ner Plastik HP Mühle weiter!

Ein Macbook Pro bedeutet das Recht zu sagen, schaut her ich habe 3000sFr. in mein Laptop investiert, ich habe mit der PC Welt abgeschlossen!



Greetings

Benutzeravatar
digitaldecoy
Moderator
Moderator
Beiträge: 3306
Registriert: 17. Mai 2006, 11:15
Wohnort: Warendorf
Kontaktdaten:

Beitrag von digitaldecoy » 31. Aug 2007, 15:11

Lol, und ein bißchen "ok, ich sehe ein, dass man ohne Windows einfach nicht auskommt" schwingt auch noch dabei mit. ;)
Besuch mich doch Mal in meinem Personal Showroom! - http://www.digitalartforum.de/forum/vie ... php?t=1604

MartinH.
Artguy
Beiträge: 3263
Registriert: 28. Mai 2006, 23:15
Kontaktdaten:

Beitrag von MartinH. » 31. Aug 2007, 20:37

Seitdem ich meinen Beamer hab, bin ich mir wieder sicher, das ein Macbook Pro nie meinen Desktop PC ersetzen wird. Mit nem Beamer will man beim zocken einfach keine Kompromisse bei Grafik und Auflösung eingehen. Ich werde also beim nächsten Aufrüsten zum ersten mal seit langem wieder eine richtige Gamer Grafikkarte kaufen.
Dafür werd ich mir dann, falls ich doch noch ein Macbook Pro kaufe, sicher nicht die dickste Version zulegen.

Aber wie ist das nun mit den von Bildbearbeitungs-/Grafiksoftware verwendeten Hardwarekomponenten?

Braucht Photoshop nur eine gute CPU und RAM, oder spielt auch die Graka eine Rolle?
Nicht, dass die Graka in dem von mir ins Auge gefassten MacBook Pro mit nur 128 MB VRAM nicht ausreicht, wenn ich mit PS, o.ä. arbeite.

Und was meint ihr zu dem 15" Bildschirm?
Habt ihr Erfahrung, wie es sich an so einem kleineren Bildschirm arbeitet, jetzt auf Photoshop, Painter, etc., zum erstellen von Texturen und auf digitales Malen bezogen.
VRAM heißt, die Graka hat kein richtiges, eigenes Ram, sondern nutzt einen Teil des Hauptspeichers mit. Sowas ist mega scheiße. Ein MBP hat aber afaik nen Grafikchip mit eigenem Speicher. Ob das jetzt Video Ram heißt weiß ich nicht, VRAM müsste aber für virtual-RAM stehen.
Und nein, der Speicher deiner Grafikkarte ist völlig egal für Photoshop (naja, 16 MB solltens vielleicht schon sein ;) ). Das ist nur bei 3D Programmen interessant. Beim Videoschnitt weis ichs nicht, ist wahrscheinlich aber auch da egal.
Mir reicht grundsätzlich ein einzelner Bildschirm nicht mehr zum Arbeiten. Kauf dir nen zweiten und benutz dein MBP als Palettenschirm. Notebook Tastaturen sind eh auch immer scheiße, also wirdst du dir dafür wohl eh ne extra Tastatur kaufen. Ich find die Apple Tastatur nach einer Anfangs schweren Umgewöhnung jetzt übrigens richtig Klasse (hab sie an meinem PC).

Benutzeravatar
blue_lord
Senior Member
Beiträge: 615
Registriert: 30. Mai 2006, 19:23

Beitrag von blue_lord » 31. Aug 2007, 21:17

MartinH. hat geschrieben:
Aber wie ist das nun mit den von Bildbearbeitungs-/Grafiksoftware verwendeten Hardwarekomponenten?

Braucht Photoshop nur eine gute CPU und RAM, oder spielt auch die Graka eine Rolle?
Nicht, dass die Graka in dem von mir ins Auge gefassten MacBook Pro mit nur 128 MB VRAM nicht ausreicht, wenn ich mit PS, o.ä. arbeite.

Und was meint ihr zu dem 15" Bildschirm?
Habt ihr Erfahrung, wie es sich an so einem kleineren Bildschirm arbeitet, jetzt auf Photoshop, Painter, etc., zum erstellen von Texturen und auf digitales Malen bezogen.
VRAM heißt, die Graka hat kein richtiges, eigenes Ram, sondern nutzt einen Teil des Hauptspeichers mit. Sowas ist mega scheiße. Ein MBP hat aber afaik nen Grafikchip mit eigenem Speicher. Ob das jetzt Video Ram heißt weiß ich nicht, VRAM müsste aber für virtual-RAM stehen.
Und nein, der Speicher deiner Grafikkarte ist völlig egal für Photoshop (naja, 16 MB solltens vielleicht schon sein ;) ). Das ist nur bei 3D Programmen interessant. Beim Videoschnitt weis ichs nicht, ist wahrscheinlich aber auch da egal.
Mir reicht grundsätzlich ein einzelner Bildschirm nicht mehr zum Arbeiten. Kauf dir nen zweiten und benutz dein MBP als Palettenschirm. Notebook Tastaturen sind eh auch immer scheiße, also wirdst du dir dafür wohl eh ne extra Tastatur kaufen. Ich find die Apple Tastatur nach einer Anfangs schweren Umgewöhnung jetzt übrigens richtig Klasse (hab sie an meinem PC).
Ok, genau das wollte ich wissen. :)
Hm, jetzt mal bis Oktober warten, bis Mac OS X Leopard draußen ist. Vielleicht gibts dann auch neue Macs.

Wobei ich vorher auch auf den iMac gekommen bin. Der wäre bei mehr Leistung nicht ganz so teuer, hätte nen 20" Bildschirm, und ich könnte zusätzlich meinen alten Sony 19"er TFT anschließen. :)
Wäre halt nicht mobil. :?

Weiß einer von euch, wie denn das mit den iMacs ist, wenn der Bildschirm kaputt ist? Kann man den wechseln lassen, oder ist das dann schon fast so teuer, als wenn man sich das ganze Ding neu kauft?

Jo, die Tastatur sieht geil aus, scheint auch interessant zu sein, da sie ziemlich flach ist, was ich an Laptoptastaturen liebe. :)

MartinH.
Artguy
Beiträge: 3263
Registriert: 28. Mai 2006, 23:15
Kontaktdaten:

Beitrag von MartinH. » 31. Aug 2007, 21:48

Jo, die Tastatur sieht geil aus, scheint auch interessant zu sein, da sie ziemlich flach ist, was ich an Laptoptastaturen liebe.
Da reden wir dann wohl aneinander vorbei, denn ich hasse Laptopttastaturen. Ich meine die weiße die bis auf die F Tasten, alt, apfel und nummernblock erstaunlich nah an der guten alten Zeit ist (als Tastaturen noch keine Windows Taste hatten und grau und schwer wahren). Meine 13 Jahre alte Cherry Tastatur benutz ich jetzt nur noch mit nem langen Kabel zum zocken auf dem Beamer. Finde sie allerdings immernoch besser als die meisten anderen PC Tastaturen.

Benutzeravatar
blue_lord
Senior Member
Beiträge: 615
Registriert: 30. Mai 2006, 19:23

Beitrag von blue_lord » 31. Aug 2007, 22:05

Hm, ich meinte diese hier: http://www.apple.com/de/keyboard/

MartinH.
Artguy
Beiträge: 3263
Registriert: 28. Mai 2006, 23:15
Kontaktdaten:

Beitrag von MartinH. » 31. Aug 2007, 23:00

Finde die hat ein schlechtes Layout. Viel zu kleine Enter Taste. Zu kleine F-Tasten.
Tastaturen sind etwas wo dran man sich über Jahre hinweg motorisch gewöhnt. Da sollte man nichts dran ändern. Höchstens mehr Tasten außenrum platzieren oder neue zusätzliche Eingabegeräte entwickeln. Da bin ich absolut konservativ.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder