Convention 2007 - Manöverkritik

Benutzeravatar
Ässn
Senior Member
Beiträge: 653
Registriert: 29. Mai 2006, 15:10
Wohnort: Halle/Saale
Kontaktdaten:

Beitrag von Ässn » 2. Okt 2007, 21:41

Also für einen etwas zentraleren Ort wäre ich auch. Mit der Con und dem Artjam haben wir mitlerweile zwei feste Events, die sich jedoch beide im tiefsten (schwarzbierfreien) Westen befinden. Die Folge:
Ich hab jedesmal gut 50€ Anfahrtkosten, während viele andere die Cons/Artjams praktisch jedesmal vor der Haustür haben. Ausserdem muss ich meist auch zwei Tage dort übernachten, damit sich die Anfahrt überhaupt lohnt. Sprich ich leg jedesmal 100€ auf den Tisch nur für Übernachtung und Anfahrt.
Ich fänd es insofern nicht schlecht wenn man die Con und den Artjam vielleicht so über Deutschland verteilen könnte, dass sich zumindest für eine Veranstalltung die Entfernung für die ganzen Leute die jedesmal von weit her kommen etwas verkürzt.Vielleicht anhand der Leute die Regelmässig zu den Cons kommen auch nochmal neu den "Forenmittelpunkt" ermitteln.

Ansonsten zu Daniels Fragen:
Naja das wichtigste ist denke ich einfach, dass wir die möglichkeit haben wirklich zusammen zu sitzen zu zeichnen und zu quatschen. In Bars auszuweichen ist garnicht mal so schlecht, wenn wir denn wenigstens alle in eine passen würden :D
Die genauen Abmessungen des Raumes spielen denke ich kaum eine Rolle, wichtig ist einfach, dass wir einen Raum haben. Nach möglichkeit auch nach 6 und mit Einkaufs-/Essensmöglichkeiten in der Nähe.
Klingt banal ist aber wichtig. Im Endeffekt hab ich das ganze WE gehungert, weil ich keine Luste hatte ne halbe Stunde wegzu sein von der Zeit die wir in der Messehalle waren und irgendwas zu verpassen. Man ist einfach sehr unflexibel durch die Kombination des engen Zeitrahmens und der großen Entfernungen.

Für das Publikum konnte ich mich eher nicht begeistern, weil ich zur Con komme um Leute aus dem Forum zu treffen und mit denen zu quatschen, teils halt Leute mit denen ich außer über ICQ und das Forum halt nur da mal reden kann. Und das ist mir einfach wichtiger als die Vorteile von Wacom anzupreisen und Fragen zu beantworten.

Zu den Workshops würd ich einfach sagen, man sollte halt einfach mal verschiedene Leute machen lassen wie sie denken und schaun was passiert. Das Maß an Publikumsbeteiligung bestimmt sich dann meist von selbst...wir sind doch spontan ;)
ässn un jejässn wern

Benutzeravatar
aNDi
Senior Member
Beiträge: 456
Registriert: 29. Mai 2006, 14:52
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von aNDi » 4. Okt 2007, 15:42

ich war ja nicht da, hatte ja mehrere gründe, allerdings finde ich eure fazits sehr interessant... also falls die nächste convention wieder eine convention wird, bin ich auch wieder da ;)

Hoschie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 8. Aug 2006, 01:23
Wohnort: Oberhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Hoschie » 8. Okt 2007, 02:39

Ich fand die Veranstaltung ziemlich cool, da ich Schnarchsack vergessen hatte mich anzumelden konnte ich auch als Besucher der ArtCon2007 Daniels Vortrag verfolgen, den ich sehr interessant fand :-) (ich bekomme immer nur eine einzige schrömmelige Ansicht für meine 3D Arbeiten, sollte wohl für Games arbeiten :-)

Ich war irgendwann mal auf ner ArtJam, die fand ich wesentlich gemütlicher....

ErichSchreiner
Senior Member
Beiträge: 680
Registriert: 29. Mai 2006, 09:54
Kontaktdaten:

Beitrag von ErichSchreiner » 8. Okt 2007, 08:44

Ich hab jetzt keinen Vergleich zu den letzten Conventions.

Teilweise wars evt etwas unübersichtlich wegen den vielen Besuchern, und die Workshops waren sehr kurz aufeinander weshalb ich selbst zu nix gekommen bin. Ansonsten wars ganz lustig mal alle live zu sehen...vor allem das Gespräch mit Lars in der Kneipe war sehr spassig :)

Den Gedanken Convention und Messeauftritte zu trennen find ich ganz gut.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder