ÆVUM VERTICALIS

Antworten
Benutzeravatar
Syrus
Artguy
Beiträge: 1587
Registriert: 24. Jun 2008, 13:33
Wohnort: Weimar
Kontaktdaten:

ÆVUM VERTICALIS

Beitrag von Syrus » 9. Okt 2012, 15:17

Im Sommersemester 2012 erstellte ich im Rahmen eines Editorial-Design Projektes unter der Leitung von Prof. Markus Weisbeck (& "das Schmott"), zum Thema "Natur" ein Buch mit dem Titel "ÆVUM VERTICALIS". Dies heißt soviel wie vertikales Leben und beschreibt gleichsam das Konzept hinter dem Buch. Es ist eine Verschmelzung mehrerer meiner Interessen: Exobiologie, Buchkunst und Creature Design.

Es ist eine Dokumentation einer Welt in der die Evolution von einem lumineszenten, kristallinen und aufsteigenden Material beeinflusst und geprägt ist. Diese pseudo-antigravitation ermöglicht Tiere, die nicht nur unter Wasser in verschiedenen Höhenlagen leben, sondern auch in der Luft.

Einige wachsen und leben dort wo sie sind, andere migrieren im Laufe ihrer Entwicklung aus dem Wasser in den Himmel und erlangen erst später die Fähigkeit zu Fliegen, wieder andere können beliebig zwischen Luft und Wasser wechseln und ihren Auftrieb steuern. Organismen die sich unterseeisch einst auf lockerem Fels bildeten haben die Grundlage für deren Auftrieb gelegt. Sie stiegen langsam auf, weil sie mehr und mehr von auftreibenden Organismen belagert wurden. Diese schweben nun als üppig bewucherte Felsen weit über der Wasseroberfläche.

Diese Ansätze brachten mich dazu das Buch vertikal aufzubauen, sodaß man einen gesammten Querschnitt dieser Welt betrachten kann, welcher von der Atmosphäre bis zum Grund des Meeres reicht. Somit habe ich in diesem Semester den Grundstein für dieses längerfristige Projekt gelegt & freu mich nun drauf, es nun mit Leben zu füllen.

Um den damals aktuellen Stand auf der Summaery 2012 (unserem Unirundgang) hier in Weimar präsentieren zu können, habe ich einen Dummy erstellt der, das Prinzip des Buches greifbar und erfahrbar macht. Es ist ein Buch das aus zwei sich ergänzenden Büchern besteht, die innerhalb eines Einbandes gefasst sind.

Im linken Teil kann man das Habitat der entsprechenden Tiere(als Sillouetten dargestellt) erkennen und auch durch die Höhenskala bestimmen. Im rechten Teil wird auf die Tiere dann im Detail eingegangen.

Der ein oder andere Conbesucher bekam den Dummy ja eventuell schoneinmal zu Gesicht und konnte mir Feedback geben. Dafür auch an dieser Stelle schonmal besten Dank!

Für Eure weiteren Anregungen & Kritiken wäre ich auf jeden Fall sehr dankbar.


Nun folgt als erstes die Reproduktion des Dummy`s (die Ordnung des Aufschlagens entspricht der derzeitigen Reihenfolge der Wesen). Die Zahlen am oberen Rand im rechten Teil stellen den Höhenbereich dar, in welchem die Wesen leben.

Ich würde die Orientierung im Buch allgemein gern noch verbessern und eventuell auch mit Farbcodes oder anderen Markierungen an den Skalen arbeiten.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Zuletzt geändert von Syrus am 12. Okt 2012, 02:28, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Syrus
Artguy
Beiträge: 1587
Registriert: 24. Jun 2008, 13:33
Wohnort: Weimar
Kontaktdaten:

Beitrag von Syrus » 9. Okt 2012, 15:24

Damit die Posts an sich nicht so ewig lang werden teile ich diese mal etwas auf.

Als nächstes folgen nochmal die Einzelseiten des rechten Buchblocks in größerer Ansicht:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bei den Texten bin ich mir auch noch nicht so ganz sicher ob ich diese wirklich noch schreibe, einige hätte ich schon im Kopf. Das derzeitige Layout mit Fülltext habe ich aus Zeitmangel für die Semeseterausstellung dann zum Konzept gemacht. :oops:

Nach dem Klick folgt noch der Verlauf von den oberen Schichten bis zum Meeresgrund im Ganzen ohne in einzelne Seiten zerteilt zu sein, ja ich finde auch... es schreit gradezu: Infinite Canvas!

Klick!
Zuletzt geändert von Syrus am 9. Okt 2012, 23:12, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Syrus
Artguy
Beiträge: 1587
Registriert: 24. Jun 2008, 13:33
Wohnort: Weimar
Kontaktdaten:

Beitrag von Syrus » 9. Okt 2012, 15:36

Die Paintings losgelöst vom Rest, sie sollen die Tiere in ihrem Habitat zeigen, ganz so als hätte derjenige der sie Dokumentiert sie in einer Plain-Air-Sitzung gemalt.

Ich finde die Qualität der Bilder mittlerweile ehr durchwachsen und sehe nach oben noch viel Raum, aber dafür das ich alles in 3 Monaten unter Dach und Fach haben musste zählte hierbei auch ehr die Quantität. :)

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Und noch ein paar Sillouettenzeichnungen/Thumbnailsketches...

Bild

Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder