Reisefotoreportage auf dem amerikanischen Kontinent

Antworten
langas
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 5. Dez 2012, 07:40
Wohnort: Untermeitingen
Kontaktdaten:

Reisefotoreportage auf dem amerikanischen Kontinent

Beitrag von langas » 3. Jan 2013, 09:06

Hallöle,

viel Zeit investiere ich in die Nachbearbeitung meiner Urlaubsbilder.
Vor Ort hat man oft wenig Zeit und möchte seine Eindrücke nur schnell festhalten.
Zu Hause ist man dann beschäftigt, einigermaßen ansehnliche Bilderstrecken zu produzieren.

Schaut mal:

http://www.langas.de/BIHO/Amerika2012.HTM

Benutzeravatar
Triton
Artguy
Beiträge: 1482
Registriert: 31. Mai 2006, 01:13
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Triton » 5. Jan 2013, 16:27

Naja, Urlaubsfotos schaut sich niemand an, sofern sie nicht bombastisch gut sind oder sehr gut erzählt sind.

In jedem Falle muss man eine Aufwahl der besten Bilder treffen und haltnicht einfach alle Fotos die man hat zusammenpappen.

Sind ja ein paar Schöne Motive dabei, aber sie gehen halt unter im Schnappschussbrei.

Es geht auch garnicht wie du die Fotoseiten zusammengeschnippelt hast. Offenbar gings dir dabei nur darum den Platz auszufüllen. Die Formate und Übergänge zwischen den Fotos passen nicht zusammen und bilden meist keine (guten) Kompositionen.



Bei meinem letzten Urlaub habe ich paar hundert Fotos geschossen. 6 davon waren echt gut und zeige ich gerne jedem. Aber die anderen zeige ich höchstens meiner Familie oder so, zusammen mit netten Geschichtchen drum rum. Als außenstehender ohne das Erzählte entfalten sie halt ansonsten nicht die Wirkung die man sich erhofft.

langas
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 5. Dez 2012, 07:40
Wohnort: Untermeitingen
Kontaktdaten:

Beitrag von langas » 5. Jan 2013, 18:09

Sind ja ein paar Schöne Motive dabei, aber sie gehen halt unter im Schnappschussbrei.
Na, warum machst Du Dir dann nicht die Mühe, diese schönen zu benennen ?
Wenn Du Buch 2 Seite 23 oben links sagen würdest, wäre ja alles klar, oder ?

"Schön" ist subjektiv, klingt aber bei Dir, wie wenn es meßbar wäre.

Und ich weiß schon, was Du mit Deinen Worten meinst, also nicht dass ich blöd wäre ...

Ich glaube, Du bist einfach zu faul, diese paar Seiten durchzusehen (obwohl das im PDF absolut schnell geht).

Trotzdem danke, dass Du Dir erstmal die Mühe eines Kommentares gemacht hast.

:)

Übrigens: es sind recht wenige und ausgewählte Bilder, alles was ich habe, ist viel mehr.
Vielleicht kannst Du Dir das nicht vorstellen, es ist aber so.
FineArt sind keine Schnappschüsse, das stimmt schon, aber was spielt das für eine Rolle ?
Ist hier nur FineArt austellungswürdig ? :?

Benutzeravatar
m00hski
Member
Beiträge: 90
Registriert: 28. Mai 2006, 23:01
Kontaktdaten:

Beitrag von m00hski » 5. Jan 2013, 18:41

Ich kann Triton 100% zustimmen. Keiner hat Lust sich durch einen Bildersumpf zu wühlen, der für dich ganz schön sein mag weil du diesen mit deinen persönlichen Erfahrungen verbindest, aber grundsätzlich eher banal ist. Das klingt hart, aber das soll kein persönlicher Angriff sein, das selbe mache ich auch mit meinen Urlaubsbildern.

So, ich hab jetzt trotzdem mal deine PDF's durchgeschaut - auch hier finde ich: schlichter wär besser - und vier Fotos gefunden die ich persönlich für zeigenswert halte:


Bild

Technisch gutes Tierfoto, schöne Farben, schöner Schärfeverlauf.

Bild

Klasse Bewegungsunschärfe, obwohl sich bei der Qualität schlecht erkennen lässt ob dies so fotografiert, oder nachbearbeitet wurde.

Bild

Mir gefällt persönlich die Szene, Unschärfe find ich auch nicht schlecht.

Bild

Witziges Foto, und etwas nachbearbeitet könnte es wirklich gut sein.

FineArt sind keine Schnappschüsse, das stimmt schon, aber was spielt das für eine Rolle ?
Egal ob FineArt oder Schnappschuss, ein Bild muss unterhalten und bestenfalls zum nachdenken anregen, dann schauen es sich die Leute auch an. Finde ich, und bin wohl nicht der einzige.
Ich glaube, Du bist einfach zu faul, diese paar Seiten durchzusehen (obwohl das im PDF absolut schnell geht).
Das PDF-Format macht es übrigens wirklich nicht einfach die Bilder zu kommentieren/diskutieren, musste dafür extra Screenshots machen... Und ja, die Menschen SIND faul und haben keine Lust auch nur 5 Minuten zu verschwenden um irgendwelche tollen Bilder zu suchen wenn sie in 2 Sekunden solche auf 500px.com oder 1x.com (als Beispiel) finden können. So ist's halt im Internet und es kann dir nur helfen dies zu akzeptieren.

Gruss
Eat wet cement and get really stoned!

langas
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 5. Dez 2012, 07:40
Wohnort: Untermeitingen
Kontaktdaten:

Beitrag von langas » 5. Jan 2013, 19:10

Danke für die Mühe m00hski :D

Ich verstehe wirklich was ihr meint. :roll:

Es hat mich weiter gebracht, als Du Dir im Moment vorstellen kannst, aber dazu vielleicht später mal mehr. :wink:

Benutzeravatar
Triton
Artguy
Beiträge: 1482
Registriert: 31. Mai 2006, 01:13
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Triton » 6. Jan 2013, 16:37

Na, warum machst Du Dir dann nicht die Mühe, diese schönen zu benennen ?
Wenn Du Buch 2 Seite 23 oben links sagen würdest, wäre ja alles klar, oder ?

"Schön" ist subjektiv, klingt aber bei Dir, wie wenn es meßbar wäre.
Nun ja, einer ist eher Tierfreund und mag Tierbilder lieber, der andere ist Autonarr
und findet eher gefallen an einem schönen Fahrzeug. Aber darum geht es ja nicht,
sondern um die technische Umsetzung jedes einzelnen Bildes. Um pures Handwerk was
Komposition, Licht usw. angeht. Und das ist "messbar".

Ein langweiliges Motiv perfekt inszeniert kann trotzdem ein super Foto abgeben,
wobei ein richtig cooles Motiv ein Bild nicht automatisch gut werden lässt,
wenn es schlecht fotographiert wurde.
Ich glaube, Du bist einfach zu faul, diese paar Seiten durchzusehen (obwohl das im PDF absolut schnell geht).
Ich habe mir 2 der pdfs angesehen und glaube nicht dass sich das andere deutlich
davon unterschieden hätte ;)

Fotographieren ist heutzutage eben nicht nur das Fotographieren an sich, sondern in gleichem
Maße auch das aufwählen und bewerten der Bilder.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot]