Praktikum bei Künstlern?

Antworten
MrModicum
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 17. Okt 2012, 16:11

Praktikum bei Künstlern?

Beitrag von MrModicum » 17. Okt 2012, 16:28

Hallo liebes digitalart forum!

Ich versuche mich seit ein paar Monaten intensiver in Digital Art(später wahrscheinlich Concept Art). Auf einen richtigen Stil oder bestimmte Art habe ich mich noch nicht festgelegt, vorher gibts ja noch einiges zu lernen :P

Darauf bezieht sich auch meine Frage.

Ich dachte mir das man am besten lernt, wenn man bei Arbeitsprozessen von Künstlern direkt dabei ist.
Ich muss nächstes Jahr ein 3 monatiges Praktikum absolvieren und das würde ich gerne bei einem freischaffendem Künstler, einem Concept Artist etc. machen.
Ich denke, dass ich dadurch weitaus mehr lernen könnte und ich mich außerdem nicht zu Tode langweilen würde :D

Ist dies überhaupt möglich und gibt es falls möglich Künstler im Raum Köln ?

Benutzeravatar
JanSOLO
Senior Member
Beiträge: 829
Registriert: 6. Dez 2007, 18:22
Wohnort: Suhl (Heimat) - Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von JanSOLO » 17. Okt 2012, 22:08

Ich muss nächstes Jahr ein 3 monatiges Praktikum absolvieren und das würde ich gerne bei einem freischaffendem Künstler, einem Concept Artist etc. machen.
...
Ist dies überhaupt möglich und gibt es falls möglich Künstler im Raum Köln ?
Was hätteste denn gerne?: Einer, der momentan von Hartz4 lebt? Jemand, der gerade der Hausfrauenkunst Konkurrenz macht und sich von löslichen Kartoffelbrei ernährt? Oder jemand, der gerade voll im Stress ist und ne ganze Menge zu tun hat und eigentlich garnicht gestört werden will?

Benutzeravatar
Art.ful
Senior Member
Beiträge: 918
Registriert: 3. Jan 2009, 13:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Art.ful » 17. Okt 2012, 22:21

Du könntest Praktikum bei mir machen. Das Praktikum wäre unbefristet und unbezahlt
Den Kaffee mit einem Spritzer Milch, ohne Zucker.


Danke
Don't follow your dreams, follow my blog lol

http://juliusebert.tumblr.com/

MrModicum
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 17. Okt 2012, 16:11

Beitrag von MrModicum » 19. Okt 2012, 16:47

Danke für die hilfreichen Antworten ;)

Auch wenn ihr das nicht wahrhaben möchtet, die Frage war ernst gemeint.

Benutzeravatar
acapulco
Artguy
Beiträge: 1439
Registriert: 29. Mai 2006, 22:20
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von acapulco » 19. Okt 2012, 17:28

Hm, ja, lustige gesellen, hätte von mir sein können. In Jans post steckt aber dennoch ein bisschen wahrheit. Wenn du wirklich zu nem guten willst, wird der vermutlich keine Zeit haben dir was bei zu bringen. Am besten ist es vermutlich, wenn du dir irgendwo ein Praktikum suchst wo du mit Leuten einfach zusammenarbeitest die besser sind als du. Da wirst du auf jeden Fall einiges lernen. Versuch dich da vlt. in Illustrationsagenturen oder Spielefirmen. Einfach anfragen kostet nix.
Ich hab mir selbst auch immer so eine Art Lehrmeister gewünscht, der mir alles beibringt, aber ich hab sowas im Grunde nie gefunden. Sowas gibs auch glaube ich nur noch in der freien Kunst wo du dich ein Jahr oder so unter die Fittiche eines Künstlers als Azubi begibst. Ich hab mich bisher immer damit beholfen mir Leute zu suchen die für mich Meilenweit besser sind als ich und die mit Fragen zu löchern.

Benutzeravatar
Maidith
Member
Beiträge: 122
Registriert: 4. Jul 2008, 11:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Maidith » 22. Okt 2012, 14:03

Ich hatte mal eine Anfrage einer Schülerin bekommen, die bei mir ein Praktikum machen wollte. Allerdings war ich da selbst noch Studentin und konnte ihr nichts bieten.

Die Vorstellung ist aber nicht unrealistisch. Immerhin hat Volkan Baga, den hier jeder kennen sollte, bei Donato Giancola (den hier erst recht jeder kennen sollte) eine Art "Praktikum" gemacht. Oder eine Lehre oder Anstellung als Assistent.

Inzwischen würde ich durchaus Praktikanten annehmen. Habe hier im Studio auch genug Platz. Einiges lernen könnten sie bei mir auch - nicht so sehr, was Malen angeht, das lernt man nicht durch Zugucken, sonst wäre Youtube ja eine Wunderkinderschmiede - sondern eher, was den geschäftlichen Teil angeht. Die wenigsten lernen während des Studiums schon, wie man zB eine Rechnung oder einen Kostenvoranschlag schreibt, oder Nutzungsrechte berechnet.
Allerdings wäre mein Praktikant unbezahlt (denn was ich verdiene, reicht knapp zum Leben), und müsste jede Menge sterbensöder Arbeiten übernehmen (edit: und keinen Kaffee, aber Tee kochen, genau nach meinen pingeligen Vorgaben XD), denn sonst gibt es einfach nichts zu tun außer eben Zugucken, da ich die meiste Zeit nur am Malen und E-Mails schreiben bin.
Zuletzt geändert von Maidith am 23. Okt 2012, 17:35, insgesamt 1-mal geändert.

schindermichel
Senior Member
Beiträge: 398
Registriert: 17. Mär 2008, 16:15

Beitrag von schindermichel » 23. Okt 2012, 08:46

Wieso blast ihr Herrn Modicum denn so viel Wind ins gesicht?
Es ist eine sehr gute Idee von Profis lernen zu wollen – das ersetzt nicht eine vom Alltag des schnöden Broterwerbs unabhängige Lehre (und deren Freiheiten) aber kann trotzdem Gold wert sein!
Zugegeben, ist es sicher gar nicht so leicht einen Profi zu finden der die Zeit und Infrastruktur hat einen Praktikanten zu beschäftigen – oftmal sind Illustratoren Freiberufler die sich nicht Büro und Arbeitsgerät für mehrere Personen leisten, d.h. wird es schon am Platz und Tisch fehlen, von der Zeit für Einweisung und "Lehre" ist da noch gar nicht die Rede.

Du solltest, wie schon angesprochen, also nach Spielefirmen suchen, oder Ateliers wo mehrere Illustratoren zusammenarbeiten. Richtige "Agenturen" in den auf hohem Niveau von "Angestellten" illustriert wird kenne ich jetzt eher gar nicht, so richtig viele wird es da nicht geben, oder?

Ich habe meinen "Mentor" im Studium kennengelernt und später als Angestellter bei ihm gearbeitet – und ich kann nur sagen dass ich ohne diesen Einfluss heute kaum den beruf ausüben würde den ich jetzt mache. Damals gab es die Informationsfülle des Internets noch nicht und ohne die Tipps dieses Profis (90% Profi, 10% Lehrbeauftragter) wäre mir Technik und Herangehensweise an professionelles Illustrieren lange verschlossen geblieben – dazu war die sonstige Lehre in meinem Studium viel zu weit hinter der realen Welt "da draussen" zurück.

Also, auch wenn die Umsetzung sicher nicht so einfach ist: Die Idee ist gut, bleib dran!

Benutzeravatar
Art.ful
Senior Member
Beiträge: 918
Registriert: 3. Jan 2009, 13:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Art.ful » 23. Okt 2012, 17:24

Ja, Pardon dafür.

Ich denke aber einfach, dass Maidith Recht hat. Kaum ein freischaffender Illustrator oder Künstler hat Zeit, Geld und Platz für einen Praktikanten. Da aber eben doch viele Leute einen solchen Platz suchen, gibt es dann so schwachsinnige Auswüchse wie unbezahlte Praktika und Kaffee kochende Praktikanten. Und auch in einer Spielefirma oder Agentur, eben einem Unternehmen, welches sich einen Praktikanten leisten kann, macht dies in meinen Augen erst dann Sinn, wenn schon malerische oder zeichnerische Grundlagen da sind, so dass man auch ein bisschen produktiv sein kann. Denn acht Stunden am Tag, fünf Tage die Woche nur über die Schulter schauen ist öde.
Wenn man aber eben jene Grundlagen hat, kann man sinnvoll etwas über den Workflow lernen und ist ein erstes mal, eben unter dem Schutzschirm des Praktikums, ein Teil dieses Workflows.

Dass man etwas über den geschäftlichen Teil lernen kann, mag sicher stimmen. Aber erstens füllt das kaum ein drei monatiges Praktikum und zweitens hat sich mittlerweile das Internet ja in jeden Haushalt geschlichen und wurde auch ganz gut mit Informationen bestückt. Wenn man ergänzend ein paar Erfahrungen mit erfahrenen Illustratoren austauscht, sollte man sich nicht verfahren.

Tätääää
Don't follow your dreams, follow my blog lol

http://juliusebert.tumblr.com/

Chinasky
Artguy
Beiträge: 3601
Registriert: 29. Mai 2006, 10:55
Kontaktdaten:

Beitrag von Chinasky » 26. Okt 2012, 14:03

Die Frage ist, ob das Praktikum vergütet sein muß (ist häufig die Voraussetzung). Falls Du kein Geld willst, und wenn Du Wuppertal noch mit zu "Raum Köln" zählst, kannste mich ja mal kontaktieren. Ich arbeite allerdings eben nicht nur digital, sondern auch gaaaanz klassich als analoger Maler. Würdest also eher "Atelier"-Alltag geboten bekommen, kein Intensiv-Seminar, aus dem Du mit einem Haufen neuer Kontaktadressen rauskommst. ;)
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.

Benutzeravatar
Art.ful
Senior Member
Beiträge: 918
Registriert: 3. Jan 2009, 13:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Art.ful » 26. Okt 2012, 18:38

Und was kannst du einem Praktikanten bieten?
Also, versteh mich nicht falsch, ich schätze dich als Künstler sehr, aber hast du die Zeit dich drei Monate intensiv mit einem Praktikanten auseinander zu setzen?
Don't follow your dreams, follow my blog lol

http://juliusebert.tumblr.com/

Benutzeravatar
schlummi
Artguy
Beiträge: 1438
Registriert: 2. Sep 2008, 18:55
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von schlummi » 26. Nov 2012, 14:35

Und was kannst du einem Praktikanten bieten?
Da muss ich grinzen... Genau die Haltung beobachte ich bei fast allen mir bekannten Praktikanten. "Ich bin ja heute morgen früh aufgestanden, sitze jetzt hier deinetwegen! Gib mir also was! Kümmere dich um mich! Denn sonst werde ich total unmotiviert!" :D

Wenn man die Frage stellt: "was könnte ein Praktikant von Chinasky mitnehmen?", wäre die Diskussion wohl überflüssig. ;)

@MrModicum
Wünsche Dir viel Erfolg! Sag mal ab und zu Bescheid wie es läuft! :)
Ich selbst würde so ein Praktikum machen. Der gute Nu-Suke hat mir auf der con unvorsichtigerweise zugesagt! :D
Also wenn ich soweit bin mir einen längeren Arbeitsausfall und ein Unterkommen in Hamburg zu leisten, nehme ich ihn beim Wort! ;)

Benutzeravatar
WhiteLady
Senior Member
Beiträge: 831
Registriert: 30. Mai 2006, 18:59
Kontaktdaten:

Beitrag von WhiteLady » 26. Nov 2012, 20:05

Ich denke mal, das ist genau der Knackpunkt, warum so wenige Illustratoren / Künstler / freiberufliche Kreative Praktika anbieten: Was hab ich als freischaffender Einzelkämpfer davon, mir nen Praktikanten ranzuholen? Eine Agentur hat da schon mehr davon, wenn sie sich neues Blut ranzüchten kann. Der Anreiz für die Freiberufler ist halt zu gering. Deshalb gibts das so selten bis garnicht.

Benutzeravatar
JanSOLO
Senior Member
Beiträge: 829
Registriert: 6. Dez 2007, 18:22
Wohnort: Suhl (Heimat) - Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von JanSOLO » 27. Nov 2012, 02:21

Ich habe immernoch Probleme damit von "Praktikum bei einen Künstler" zu sprechen. Das ist für mich ein Unding. Da könnte man ja auch fragen, ob man ein Praktikum beim Formeleinsrennfahrer Vettel, bei einen Profiboxer oder bei seinen Lieblingsmusiker absolvieren darf. Ich weiß schon, dass es üblich war und ist bei einen Künstler, Boxer und Ähnliches in Lehre zu gehen, aber ein Praktikum hat doch einen ganz anderen Stellenwert. Ich denke, der threadersteller will sein Praktikum so sinnvoll nutzen wie nur möglich. Aber ein Praktikum ist doch niemals so sinnvoll gedacht wie eine Ausbildung. Da ist schon ein Unterschied, ob der Holger versucht dir in 3 Monaten die Grundlagen der Malerei beizubringen oder ob er dich Leinwände grundieren und das Atelier fegen lässt. Bei ersteren wäre man der Klotz am Bein und beim letzteren könnte man sogar nützlich sein. Das ist aber wohl auch eher nervig für den Künstler. Und: statt teure Klavierstunden mache ich einfach ein Praktikum bei einen Profi, ist ja wohl auch eher egozentrisch gedacht.

Benutzeravatar
jacky
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 11. Dez 2012, 10:35

Beitrag von jacky » 11. Dez 2012, 10:51

ob man ein solches Praktikum auch als absoluter Neuling machen kann? So zur Orientierung, oder gibt es da andere Möglichkeiten?
watch it closely

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder