Corel Painter 2015 - Hilfe zur Anwendung?

Antworten
Gerd42
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 30. Dez 2014, 17:39
Wohnort: Dülmen
Kontaktdaten:

Corel Painter 2015 - Hilfe zur Anwendung?

Beitrag von Gerd42 » 31. Dez 2014, 07:00

Hallo,
auf Google-Suche nach einem Forum über „Digitales Malen/Zeichnen“ bin ich hier gelandet und hoffe darauf, dass ich ein paar Anfänger-Fragen in diesem Forum beantwortet bekomme.
Da ich noch nicht weiß, ob ich hier überhaupt richtig bin, mache ich meine „Vorstellung“ so kurz wie möglich.
Ich bin Rentner und betreue als Webmaster ehrenamtlich zwei Websites für die Kinderkrebshilfe.
Mit Hilfe von Corel Draw, (jetzt X7), habe ich hin und wieder kleinere Grafiken oder Collagen für diese Seiten gebastelt.

Nun habe ich den Wunsch, meine dort gemachten Kenntnisse weiter auszubauen und möchte mit dem digitalen Malen anfangen.

Dazu habe ich mir folgendes „Lehrmaterial“ gekauft:
Hardware: Wacom Intuos Pen & Touch M
Software: Corel Painter 2015 (Education Edition)
Literatur: Barrington Barbers große Zeichenschule (mit DVD), Bassermann Verlag
Andras Szunyogy, Zeichnen Die große Schule, www.ullmann-publishing.com
Betty Edwards, Garantiert Zeichnen lernen (vorerst als PDF-Datei)

Meine hauptsächlichen Fragen beziehen sich auf die vielen und umfangreichen Mal – und Kompositionswerkzeuge von Corel Painter und deren Anwendung beziehen.
Ich weiß, dass es jede Menge Literatur, Video-Tutorials und dergleichen über Painter gibt, aber leider alles in englischen Fassungen.
Da ich meine wenigen Englischkenntnisse nicht ausreichen, und auch von Corel Painter kein einziges deutsches Lehrbuch im Fachhandel zu finden ist, habe ich mir gezwungenermaßen fast das komplette Handbuch ausgedruckt in fünf Ordner zu je 150 Seiten!

Nun zu meiner hauptsächlichen Frage:
Gibt es in diesem Forum einige User, die sich mit Core Painter und dessen Handhabung mit Malwerkzeugen auskennen?
Da ich noch in den absoluten Lernanfängen stecke, sind es sicherlich nur kleinere Anfragen,
die aber für mich von großer Bedeutung sind, da ich zurzeit irgendwie nicht weiter komme.

Über Antworten würde ich mich freuen, und schon mal vorab ein Dankeschön.

Mit besten Grüßen
Gerd

Chinasky
Artguy
Beiträge: 3601
Registriert: 29. Mai 2006, 10:55
Kontaktdaten:

Beitrag von Chinasky » 31. Dez 2014, 07:18

Moin Gerd,
Willkommen hier im Forum!
Es gibt (gab?) hier einige, die mit dem Painter arbeiten. Ich selbst hab Painter 12 bei mir installiert (verwende ihn allerdings nur seeeeehr selten, da ich mit Photoshop "aufgewachsen" bin...). Ob jemand hier ausgerechnet Deine Painter-Version benutzt, weiß ich nicht. Aber die meisten Deiner Fragen sollten wir Dir auch beantworten können, ohne die exakt gleiche Software-Version zu benutzen, denn Deiner Selbst-Vorstellung entnehme ich, dass Du eher erstmal mit den Basics anfangen willst.
Corel Painter ist immer noch in erster Beziehung ein Malprogramm auf Bitmap-Basis (Corel Draw ist ja eher vektorbasiert), das sich auf die Simulation analoger Malwerkzeuge wie Kohle, Ölfarbe oder Aquarell focussiert. Was die Kompositions-Werkzeuge angeht, ist es meinem Empfinden nach nicht so komfortabel zu bedienen wie Photoshop. Aber für 95% aller Fälle dürften die Painter-Werkzeuge ausreichen.

Was Dein Grafiktablett angeht, so benutzen das hier wohl nicht so viele. Aber vermutlich werden sich da für Dich auch nicht viele Fragen ergeben. Hier berichtet ein User Deines Tabletts von Problemen mit Photoshop, er verwendet aber nebenbei auch die gleiche Software wie Du (Corel Painter 2015) und da ergeben sich nach seiner Aussage keine Probleme.

Wie auch immer: Wenn Du Fragen hast, stelle sie hier im Forum so konkret wie möglich - dann wird sich - manchmal mit etwas Verzögerung, weil der Betrieb hier nicht mehr soooo groß ist wie in den guten alten Zeiten ;) - bestimmt jemand finden, der sie Dir beantwortet.

p.s.: Übrigens: Den Aufwand des Ausdruckens der PDF-Datei in gleich 10 Ordner hätte ich an Deiner Stelle erstmal sein lassen. Bis man da im Bedarfsfall die richtige Seite findet... ;) Vielleicht solltest Du das PDF-Dokument lieber beim Arbeiten mit Painter im Hintergrund geöffnet halten, um dort bei aufkommenden Fragen schnell nachschlagen zu können. Einfach in der Inhaltsübersicht das jeweilige Thema raussuchen und draufklicken - so schnell kann man gewöhnlich nicht in einer gedruckten Version blättern...
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.

Gerd42
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 30. Dez 2014, 17:39
Wohnort: Dülmen
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerd42 » 4. Jan 2015, 14:33

Hallo Holger,

vielen Dank für Deine flotte Antwort.
Sorry, dass meine Erwiderung etwas dauerte...die vergangenen Tage.
Schon mal gut, dass ich weiß, dass hier im Forum einige mit Painter arbeiten und die Fragen die ich stellen werde sind - da hast Du richtig vermutest -Basics.

Wenn ich im Vorfeld gewußt hätte, das über Painter nicht ein einziges deutsches Lehrbuch oder spez. Forum gibt, und der überwiegende Anteil der User Photoshop benutzt, hätte ich mir nicht Painter gekauft. Ausschlaggebend war natürlich auc der Presiuntershied zu Photoshop.

Dein Tipp, beim Arbeiten mit Painter im Hintergrund geöffnet halten, ist sicherlich richtig, wenn man schon ein wenig vom Programm kennt.
Aber da ich Null-Ahnung hatte, wollte ich gerne im Vorfeld überhaupt erst mal die Möglichkeiten in einer groben Übersicht kennen lernen, und das mache ich täglich ein wenig bei einer Tasse Kaffee. (':)')

Eine allgemeine Frage die mich noch beschäftigt ist:
Fange ich als Anfänger zum Üben bei kleineren Objekten erst mit reinem ZEICHNEN oder mit MALEN an?
Alles was ich weiß, weiß ich von Anderern

Chinasky
Artguy
Beiträge: 3601
Registriert: 29. Mai 2006, 10:55
Kontaktdaten:

Beitrag von Chinasky » 5. Jan 2015, 14:03

Gerd42 hat geschrieben:Fange ich als Anfänger zum Üben bei kleineren Objekten erst mit reinem ZEICHNEN oder mit MALEN an?
Technisch besteht da digital kein grundsätzlicher Unterschied. Besser lautete die Frage wohl: fängt man mit (Kontur-)Linien oder gleich mit Flächen an? In der analogen Praxis ist der Bleistift wohl immer der "Ausgangspunkt", und der liefert in erster Hinsicht mal Linien.. Aber beim digitalen Malen würde ich von Anfang an mit Flächen arbeiten.

Wobei es wohl eine Frage des persönlichen Geschmacks ist und der didaktischen "Ideologie". Wie fühlt es sich für Dich denn intuitiv besser an? Poste doch beim nächsten Mal gleich ein, zwei Deiner ersten digital gemalten/gezeichnete Bilder! :)
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder