Anfänger: Wie Lineart zeichnen?

Antworten
Adrian
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 7. Feb 2016, 23:44

Anfänger: Wie Lineart zeichnen?

Beitrag von Adrian » 8. Feb 2016, 00:15

Hallo :)

Wie der Titel schon sagt, ich bin eigentlich blutiger Anfänger und versuche derzeit hauptsächlich anhand von Tutorial-Videos das Zeichnen zu lernen. Ich habs auch schon einmal mit Büchern versucht, aber leider noch ncihts gefunden, das mir wirklich weitergeholfen hatte.

Mittlerweile kriege ich schon ganz passabel ein paar Skizzen hin und versuche mich gerade dabei, die entsprechenden Linearts dazu zu zeichnen (also sprich: neuen Layer erstellen und dort die Linien sauber nachzeichnen)
Im Moment scheitere ich aber völlig daran, die Linien sauber hinzubekommen. Beim Skizzieren klappt das ja ganz gut, indem man häufig absetzt, aber für Lineart will man ja saubere, durchgezogene Linien.
Im Moment weiß ich auch gar nicht, ob ich es überhaupt "richtig" mache. Bei den Video-Tutorials, die ich bisher kenne, wird da leider kaum darauf eingegangen. Die meisten sagen einfach, "mit einer schnellen Bewegung zeichnen", wusch und fertig :) Bei sowas wie Augenbrauen oder Haarsträhnen geht das ja noch, aber wie macht man das z.B. bei Gescihtskonturen, die ja länger sind und mehr Kurven haben? Muss ich das doch einfach in mehrere kleine Linien zerlegen oder schlichtweg üben, auch sowas ohne abzusetzen hinzubekommen?
Ich hab auch schon Videos gesehen, wo Leute Vektorlinien benutzt haben. Ist sowas vielleicht geeigneter für so etwas?

Ich hoffe daß ihr mir ein paar Tips geben könnt, und bedanke mich schonmal für alle Antworten :)

Benutzeravatar
Maidith
Member
Beiträge: 122
Registriert: 4. Jul 2008, 11:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Maidith » 8. Feb 2016, 10:11

Welches Programm benutzt du? Photoshop ist für schöne Linien suboptimal. Mit Manga Studio oder SAI geht's wesentlich einfacher.

Ansonsten: Hast du dein Bild auch GROSS angelegt, ähnlich wie hier...

Bild

... dadurch musst du die Linien in der großen Originalgröße (hier: 2480x3508 Pixel) nicht absolut perfekt hinkriegen und sie sehen verkleinert immer noch gut aus!

Adrian
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 7. Feb 2016, 23:44

Beitrag von Adrian » 8. Feb 2016, 20:46

Hallo,

mit Programmen probier ich derzeit noch ein bisschen rum. SAI hatte ich auch schonmal getestet, derzeit bin ich aber erst mal bei Krita hängen geblieben (dort auch z.B. auch schon mal mit dem Stabilizer rumprobiert)

Ich denke aber nicht daß mein Problem mit den Programmen zu tun hat. Mit Stift und Papier hab ich ja die gleichen Schwierigkeiten. Hab zwar bisher fast nur digital geübt, aber zwischendurch auch mal ausprobiert, obs vielleicht einfacher ist, wenn der Stift direkt auf der Zeichenfläche ist, und man ncht die Distanz zwischen Tablet und Bildschirm hat, aber einen nennenswerten Unterschied hab ich da für mich eigentlich nicht festgestellt.

Mein Problem ist da halt eher zu wissen, wie die richtige Technik funktioniert. Um mal dein Bild hier als Beispiel zu nehmen: Die Linien an denen der Eisberg nach unten abfällt sind ja noch "relativ" einfach, relativ gerade mti ein paar kleinen Schwüngen, damit sie natürlicher wirken. Aber wie z.B. geht man an die Linie heran, die den Rand der Oberfläche markiert. Soll man die versuchen durchzuziehen (da treffe ich aktuell nichtmal annähernd das was ich haben will) oder so eine Linie in Teilstücken aufteilen (da ists dann aber schwierig die Linien möglichst genau aufeinandertreffen zu lassen, damit es wie ein Stück aussieht)

Mir ist ja durchaus klar, daß ich noch viel üben muss, aber ich will auch wissen, was ich üben muss, bzw. mir sicher sein, das richtige zu üben und nicht irgendwann merken daß ich mir die ganze Zeit eine falsche Technik angewöhnt habe :)

Benutzeravatar
Kobar
Artguy
Beiträge: 1511
Registriert: 2. Feb 2008, 21:07
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Kobar » 10. Feb 2016, 21:10

Das Bild kann ich gerade nicht sehen, aber das Programm hilft dir, die richtigen Schwünge zu imitieren...
http://lazynezumi.com/
"Ratschläge erhalten sie von Mikes Großvater, der aus dem Jenseits per Hologramm mit ihnen kommuniziert."

Adrian
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 7. Feb 2016, 23:44

Beitrag von Adrian » 12. Feb 2016, 01:45

Danke, kann ich mir gern mal anschaun, aber als Anfänger zum Üben ist sowas doch eher kontraproduktiv, oder?

Benutzeravatar
Kobar
Artguy
Beiträge: 1511
Registriert: 2. Feb 2008, 21:07
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Kobar » 12. Feb 2016, 13:07

Würde ich nicht behaupten. Natürlich machst du deutlichere (aber nicht schnellere) Fortschritte, wenn du das nicht benutzt, aber das nimmt dir ja auch nicht jegliche Arbeit weg.
Wenn du hauptsächlich digital zeichnest und dir das hilft, weiß ich nicht, warum man auf sowas verzichten sollte.
Auf die ein oder andere Weise wird das auch deine Zeichnungen im Skizzenbuch beeinflussen. Ich sehe das nicht so, dass man auf der einen Seite ein Minus und auf der anderen ein Plus hat. Du wirst auf beiden Seiten besser werden, nur eben anders.

Ab irgendeinem Punkt musst du dich entscheiden: Entweder du lässt dir von einem Programm ein bisschen helfen und damit auch leichter motivieren oder du versuchst die harte Tour. Einen großartigen Technikguide gibt's für gewöhnliche Lineart nicht (wenn man davon absieht, manche Stellen bewusst dünner oder dicker zu gestalten).
Wie du schon richtig erkannt hast, können die meisten Leute ein Bein in einer Linie zeichnen, weil sie es schon tausendmal gemacht haben und die Kurven in Fleisch und Blut übergegangen sind. Das ist wie Akkorde üben.
Nur ein kleiner Tipp: Versuche mal aus dem Handgelenk und mal aus dem Arm heraus zu zeichnen.

Und nein, ich bin kein Meister des Linearts. Ich stückel mir immer alles zusammen...
"Ratschläge erhalten sie von Mikes Großvater, der aus dem Jenseits per Hologramm mit ihnen kommuniziert."

Benutzeravatar
mirojan
Member
Beiträge: 130
Registriert: 23. Mär 2012, 15:10
Wohnort: Leipzig

Beitrag von mirojan » 14. Feb 2016, 22:08

Hi Kobar, danke für den Tipp mit http://lazynezumi.com/. Ziemlich genial das Tool.

Benutzeravatar
Remake...?
Member
Beiträge: 112
Registriert: 12. Mai 2011, 18:04
Kontaktdaten:

Beitrag von Remake...? » 16. Feb 2016, 08:27

Ich persönlich habe mehr Mühe am PC gute Linien hinzukriegen als mit dem Bleistift auf Papier. Wenn du generell Mühe hast, kann ich nur das "Üben Üben Üben" empfehlen, irgendwann wird das von alleine gehen.

Ansonsten kannst du am PC die Linie immer wiederholen. Also einen Strich machen und wenn er nicht gut ist CTRL+Z und wiederholen. Falls du mit deinem Tablet verschiedene Pinselspitzen mitgeliefert bekommen hast, empfehle ich dir die flex nibs bzw solche mit ein bisschen Widerstand. Hat mir persönlich sehr geholfen besser am Tablet zu skizzieren.

schindermichel
Senior Member
Beiträge: 398
Registriert: 17. Mär 2008, 16:15

Beitrag von schindermichel » 16. Feb 2016, 10:59

Ein kleine Mogelei, die nicht in allen Fällen, aber in so manchen sehr gut funktioniert, ist:

Neue Ebene: Einen Strich in Wohlfühl-Richtung zeichnen - so Richtigkeit mit Schwung und Value, etc.
Anschliessend den Strich "frei transformieren" und so drehen und biegen bis er an die Stelle passt, wo er eigentlich hin soll.

Das geht freilich nur mit eher simplen geraden/leicht gebogenen Linien, da aber sehr gut und auch schnell.

Glendalope
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 9. Mär 2016, 14:52
Wohnort: Neuwied
Kontaktdaten:

Beitrag von Glendalope » 30. Mär 2016, 14:51

Skizze anfertigen, bis dir das Ergebnis gefällt. Danach die Deckkraft der Skizze verringern und eine neue Ebene drauf und einen Strich mit Schwung zeichnen - bis es passt. Du kannst ihn dann transformieren wenn du nah dran bist. Neue Ebene und das gleiche Spiel von vorn. Perfekte Linien zu zeichnen ist mit einem Tablet fast unmöglich und würde viel zu viel Zeit kosten um das zu perfektionieren. Wenn Du später mit Farbe drübermalst sind die Linien eh für die Katz :)

Benutzeravatar
Sungravy
Senior Member
Beiträge: 973
Registriert: 15. Jun 2006, 10:45
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Sungravy » 30. Mär 2016, 19:55

schindermichel hat geschrieben:Ein kleine Mogelei, die nicht in allen Fällen, aber in so manchen sehr gut funktioniert, ist:

Neue Ebene: Einen Strich in Wohlfühl-Richtung zeichnen - so Richtigkeit mit Schwung und Value, etc.
Anschliessend den Strich "frei transformieren" und so drehen und biegen bis er an die Stelle passt, wo er eigentlich hin soll.
Gibt's dafür nicht das "rotating canvas"? Ich würde nur noch kotzen ohne die funktion. :)
Schenkt mir Donuts!
Website: http://www.zirkon777.de/ --- Tumblr: http://zirkon777.tumblr.com/

Drachenherzen
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 28. Apr 2017, 17:07

Beitrag von Drachenherzen » 28. Apr 2017, 19:06

Hallo Leute, tut mir leid, dass ich den Thread wieder rauskrame, aber ich wollte auch nicht extra einen neuen erstellen Ich habe selbst Probleme mit linearts, ich zeichne Skizzen immer mit vielen kleineren Linien, um das "gekritzel" zu kaschieren und loose dann beim Versuch, die Lines zu ziehen ab. Ich muss auch zugeben, dass mir das sehr schnell auf die Nerven geht. Naja, außer Üben wird es da wohl nicht viele Tipps geben(?)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder